Rarissimo

Rezension Tamara Stefanovich – Influences

Rarissimo

Tamara Stefanovich erweist sich als wandlungsfähige und sensible Interpretin für die unterschiedlichen Strömungen der jeweiligen Musiken.

Die erste Sonate von Charles Ives wird hierzulande selten aufgeführt und stellt für jeden Pianisten einen ernsten Brocken dar. Mit diesem Werk eröffnet Tamara Stefanovich ihr Solo-Album, das außerdem Bartóks „Improvisationen über ungarische Bauernlieder“, Messiaens „Cantéyodjayâ“ und Bachs „Aria variata alla maniera italiana“ BWV 989 enthält – eine Rarissimo-Zusammenstellung sozusagen. Stefanovich erweist sich als wandlungsfähige Interpretin, sensibel für die unterschiedlichen Strömungen der jeweiligen Musiken, energisch und, wo geboten, auch flexibel in der rhythmischen Ausformung. Das ist kein Album der leichten Kost, sondern verlangt genaue Konzentration. Die bietet Stefanovich bei ihrem Vortrag. Ives, dessen Sonate sich aus Ragtime, Blues, Märschen und Kirchenliedern speist, klingt dicht und stellenweise gekonnt sperrig, ähnlich bei Messiaen, während Bartók und Bach freier, luftiger, gesanglicher gelingen.

© Olga Radmanovich

Tamara Stefanovich

Tamara Stefanovich

Influences
Ives: Klaviersonate Nr. 1
Bartók: Improvisationen über ungarische Bauernlieder op. 20
Messiaen: Canteyodjaya
Bach: Aria variata alla maniera italiana BWV 989

Tamara Stefanovich (Klavier)
Pentatone

Auch interessant

Festival Ponti Potsdam 2021

Klingende Brücken in Potsdam

Das Festival Ponti feiert die Orgel, Bach und mehr in Potsdams historischer Stadtmitte. weiter

Davos Festival: Eröffnungswochenende 2021

Musikmagie in den Schweizer Alpen

(Davos, 8.8.2021) Mit ausgefeilt ausgefallenen Programmen und famosen jungen Künstlern legt Intendant Marco Amherd auch gern mal falsche Fährten – und regt lustvoll verspielt dazu an, die Musikgeschichte neu und ausdrücklich weiblicher zu schreiben. weiter

Lieblingsstück Iveta Apkalna

Bach/Stradal: Andante aus Triosonate BWV 528

Dank Víkingur Ólafsson hat Organistin Iveta Apkalna Bachs Triosonate BWV 528 neu für sich entdeckt. weiter

Kommentare sind geschlossen.