Rarissimo

Rezension Tamara Stefanovich – Influences

Rarissimo

Tamara Stefanovich erweist sich als wandlungsfähige und sensible Interpretin für die unterschiedlichen Strömungen der jeweiligen Musiken.

Die erste Sonate von Charles Ives wird hierzulande selten aufgeführt und stellt für jeden Pianisten einen ernsten Brocken dar. Mit diesem Werk eröffnet Tamara Stefanovich ihr Solo-Album, das außerdem Bartóks „Improvisationen über ungarische Bauernlieder“, Messiaens „Cantéyodjayâ“ und Bachs „Aria variata alla maniera italiana“ BWV 989 enthält – eine Rarissimo-Zusammenstellung sozusagen. Stefanovich erweist sich als wandlungsfähige Interpretin, sensibel für die unterschiedlichen Strömungen der jeweiligen Musiken, energisch und, wo geboten, auch flexibel in der rhythmischen Ausformung. Das ist kein Album der leichten Kost, sondern verlangt genaue Konzentration. Die bietet Stefanovich bei ihrem Vortrag. Ives, dessen Sonate sich aus Ragtime, Blues, Märschen und Kirchenliedern speist, klingt dicht und stellenweise gekonnt sperrig, ähnlich bei Messiaen, während Bartók und Bach freier, luftiger, gesanglicher gelingen.

© Olga Radmanovich

Tamara Stefanovich

Tamara Stefanovich

Influences
Ives: Klaviersonate Nr. 1
Bartók: Improvisationen über ungarische Bauernlieder op. 20
Messiaen: Canteyodjaya
Bach: Aria variata alla maniera italiana BWV 989

Tamara Stefanovich (Klavier)
Pentatone

Auch interessant

Lieblingsstück Alondra de la Parra

Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug & Celesta

Von Béla Bartóks Klangwelt war die mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra schon beim allerersten Hören hypnotisiert. weiter

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Herzog Blaubarts Burg

Im Horrorharem

(Lyon, 24. und 26.3.2021) Zum Festivalmotto „Freie Frauen“ zeigt der nach München wechselnde Intendant Serge Dorny mit gleich zwei Blaubart-Opern, dass von ihm im Musiktheater an der Isar kein kulinarischer Kuschelkurs zu erwarten ist. weiter

Anzeige
(beendet) CD-Verlosung Nikolaus Harnoncourt – Matthäus-Passion

Unvergängliches Meisterwerk

Nikolaus Harnoncourts „Matthäus-Passion“ war ein Bestseller und wurde 2002 mit dem Grammy ausgezeichnet. Jetzt ist sie bei Warner Classics in einer Neuauflage erschienen. concerti verlost fünf Exemplare. weiter

Kommentare sind geschlossen.