Transparenter Orchesterklang

Rezension Vladimir Jurowski – Tschaikowsky: Schwanensee

Transparenter Orchesterklang

Der transparente Orchesterklang von Vladimir Jurowski vermittelt Tschaikowsky zwischen Leichtigkeit und gebotener Kraft.

Beim Aufklappen der aufwendigen CD-Box überrascht eine Origami-Anleitung, die den bastelbegeisterten Klassikfan in 27 Schritten zu einem perfekten Papierschwan führt. Wer nun glaubt, dass diese indirekte Aufforderung zur bildenden Kunst als Zeitvertreib während der musikalischen Darbietung Vladimir Jurowskis und des State Academic Symphony Orchestra of Russia nötig ist, sei beruhigt. Die Interpretation des Ballett-Klassikers gelingt in dieser Einspielung durchaus hörenswert und spannend zugleich. Den Hörer erwartet hier die ungekürzte Originalfassung Tschaikowskys von 1877, die losgelöst von der Ballettsituation mit ihrer sinfonischen Qualität überzeugt. Der transparente Orchesterklang vermittelt zwischen Leichtigkeit und gebotener Kraft und setzt zugleich auf Homogenität im Bezug auf das Gesamtwerk. Jurowski arbeitet mit den Originaltempi, verwendet die ursprüngliche Orchestrierung und fokussiert sich ganz auf den emotionalen Charakter der Musik. Die Qualität der Aufzeichnung überragt.

Tschaikowsky: Schwanensee op. 20
Originalversion der Uraufführung von 1877

State Academic Symphony Orchestra of Russia „Evgeny Svetlanov“, Vladimir Jurowski (Leitung)
Pentatone (2 CDs)

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Vladimir Jurowski – Strauss & Mahler

Mahler gewinnt

Bei den ersten Konzerten mit seinen Berlinern hat Vladimir Jurowski sogleich unter Beweis gestellt, dass er ein Händchen für Schwergewichtiges hat weiter

Termine

Freitag, 11.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Montag, 05.10.2020 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Frank Peter Zimmermann, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski

Webern: Passacaglia d-Moll op. 1, Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Beethoven/Mahler: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Dienstag, 06.10.2020 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Frank Peter Zimmermann, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski

Webern: Passacaglia d-Moll op. 1, Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Beethoven/Mahler: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Mittwoch, 14.10.2020 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Berg: Wozzeck

Simon Keenlyside (Wozzeck), John Daszak (Tambourmajor), Tansel Akzeybek (Andres), Wolfgang Ablinger-Sperrhacke (Hauptmann), Clive Bayley (Doktor), Anja Kampe (Marie), Ursula Hesse von den Steinen (Margret), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

Samstag, 17.10.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Berg: Wozzeck

Simon Keenlyside (Wozzeck), John Daszak (Tambourmajor), Tansel Akzeybek (Andres), Wolfgang Ablinger-Sperrhacke (Hauptmann), Clive Bayley (Doktor), Anja Kampe (Marie), Ursula Hesse von den Steinen (Margret), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

Mittwoch, 21.10.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Berg: Wozzeck

Simon Keenlyside (Wozzeck), John Daszak (Tambourmajor), Tansel Akzeybek (Andres), Wolfgang Ablinger-Sperrhacke (Hauptmann), Clive Bayley (Doktor), Anja Kampe (Marie), Ursula Hesse von den Steinen (Margret), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

Sonntag, 25.10.2020 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Berg: Wozzeck

Simon Keenlyside (Wozzeck), John Daszak (Tambourmajor), Tansel Akzeybek (Andres), Wolfgang Ablinger-Sperrhacke (Hauptmann), Clive Bayley (Doktor), Anja Kampe (Marie), Ursula Hesse von den Steinen (Margret), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

Montag, 26.10.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

ensemble unitedberlin, Vladimir Jurowski

Katzer: Mon 1789, Mein 1989, Godot kommt doch, geht aber wieder

Donnerstag, 29.10.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Anna Buturlina, Fedor Rudin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Schubert: Zwölf Walzer op. 18 D 145, Denissow: Violinenkonzert op. 52, Mozart: Sinfonie G-Dur KV 318, Schnittke: Kleine Tragödien

Montag, 07.12.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Angharad Lyddon, Sam Furness, David Soar, Isabelle Faust, Antoine Tamestit, …

Mozart: Sinfonia concertante KV 364, Strawinsky: Pulcinella, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Auch interessant

Multimedia-Tipp 14.10.: Live aus der Berliner Philharmonie

Melancholische Romantik

Franz Schubert und Gustav Mahler wählten zeitlebens persönliche Empfindungen als semantische Gegenstände ihrer Werke. Zwei besonders melancholische Kompositionen stehen morgen in Berlin auf dem Programm. weiter

concerti März-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti März-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere März-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Interview mit Dirigent Vladimir Jurowski

„Man kann ja auch von den anderen etwas lernen“

Ob Originalpartituren, Auseinandersetzungen mit seinem Vater oder Austausch mit seinen Musikern: Jedes Erlebnis bringt Vladimir Jurowski voran weiter

Kommentare sind geschlossen.