In die Seele schauen

Rezension Alina Ibragimova – Schostakowitsch

In die Seele schauen

Schostakowitsch suchen und finden, fragen und hinterfragen. Das Orchester unterstützt Alina Ibragimova dabei genau und farbenreich.

Das Scherzo ist eine merkwürdige Angelegenheit, humorvoll einerseits, beißend andererseits. Und doch: verwundbar. So komponiert Dmitri Schostakowitsch im zweiten Satz seines ersten Violinkonzerts, das wie das Schwesterwerk für den Geiger David Oistrach komponiert wurde. Das Staatliche Akademische Sinfonieorchester Russlands „Jewgeni Swetlanow“ (welch langer Name) unter Vladimir Jurowski haben die beiden Konzerte nun mit Alina Ibragimova aufgenommen. Die Geigerin spielt im Finale des ersten Werkes nach der Urfassung, also nach der noch nicht entschärften Originalidee des Komponisten. Ihr Ton ist wechselhaft, licht und schattig, zerbrechlich und forsch, als habe sie Schostakowitsch direkt in die Seele schauen wollen. Insofern: ein sehr ehrliches Spiel. Es ist ein Suchen und Finden, ein Fragen und Hinterfragen. Das „Swetlanow“-Orchester unterstützt sie dabei genau und farbenreich. Hörenswert!

© Eva Vermandel

Alina Ibragimova

Alina Ibragimova

Schostakowitsch: Violinkonzerte 1 & 2

Alina Ibragimova (Violine), Staatliches Akademisches Sinfonieorchester Russlands „Jewgeni Swetlanow“, Vladimir Jurowski (Leitung)
Hyperion

Weitere Rezensionen

Rezension Alina Ibragimova – Paganini: 24 Capricen

Gespenstisch und virtuos

Mit den 24 Capricen von Niccolò Paganini zeigt Geigerin Alina Ibragimova, dass ihre Erfahrungen auf dem Gebiet historischen Musizierens Früchte tragen. weiter

Rezension Alina Ibragimova & Cédric Tiberghien – Brahms

Bis ins letzte Detail ausformuliert

Keine andere Aufnahme erreicht die emotionale Dringlichkeit, mit der sich das Duo die spätromantische Welt Brahms zu eigen gemacht haben. weiter

Rezension Alina Ibragimova & Cedric Tiberghien

Differenziert und elegant

Alina Ibragimova und Cedric Tiberghien zeigen hier ihr ausgeprägtes Gespür für die dicht verwobenen Strukturen der Kompositionen. weiter

Termine

Samstag, 30.10.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Schostakowitsch: Die Nase

Boris Pinkhasovich (Kovaljov Platon Kusmič), Sergei Leiferkus (Ivan Jakovlevič), Laura Aikin (Praskovja Osipovna), Andrey Popov (Reviervorsteher), Sergey Skorokhodov (Ivan), Anton Rositskiy (Die Nase), Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Dienstag, 02.11.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Schostakowitsch: Die Nase

Boris Pinkhasovich (Kovaljov Platon Kusmič), Sergei Leiferkus (Ivan Jakovlevič), Laura Aikin (Praskovja Osipovna), Andrey Popov (Reviervorsteher), Sergey Skorokhodov (Ivan), Anton Rositskiy (Die Nase), Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Freitag, 05.11.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Schostakowitsch: Die Nase

Boris Pinkhasovich (Kovaljov Platon Kusmič), Sergei Leiferkus (Ivan Jakovlevič), Laura Aikin (Praskovja Osipovna), Andrey Popov (Reviervorsteher), Sergey Skorokhodov (Ivan), Anton Rositskiy (Die Nase), Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski (Leitung), Kirill Serebrennikov (Regie)

Sonntag, 07.11.2021 11:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Montag, 08.11.2021 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Dienstag, 09.11.2021 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Freitag, 10.12.2021 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Rachmaninow: Vocalise op. 34/14 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Samstag, 11.12.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Tschaikowsky: Schwanensee op. 20 (Auszüge), Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61

Montag, 13.12.2021 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Julia Fischer, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Rachmaninow: Vocalise op. 34/14 & Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Montag, 07.03.2022 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Sabine Devieilhe, Bayerisches Staatsorchester, Vladimir Jurowski

Britten: Sinfonie da Requiem op. 20 & Les Illuminations op. 18, Debussy: Suite aus „Pelléas et Mélisande“, Ravel: La Valse

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Die Nase

Zu viele Nasen sind auch keine Lösung

(München, 24.10.2021) Kirill Serebrennikov und Vladimir Jurowski eröffnen mit Schostakowitschs Jugendstreich eine neue Ära an der Bayerischen Staatsoper, die fortan Serge Dorny als Intendant leitet. weiter

Mein Lieblingsstück: Vladimir Jurowski

Mahler: Das Lied von der Erde

Der meditative Stil in Gustav Mahlers „Das Lied von der Erde“ fasziniert den russischen Dirigenten Vladimir Jurowski seit seiner Jugend. weiter

Multimedia-Tipp 14.10.: Live aus der Berliner Philharmonie

Melancholische Romantik

Franz Schubert und Gustav Mahler wählten zeitlebens persönliche Empfindungen als semantische Gegenstände ihrer Werke. Zwei besonders melancholische Kompositionen stehen morgen in Berlin auf dem Programm. weiter

Kommentare sind geschlossen.