Plauderselig

CD-Rezension Yo-Yo Ma – Bach Trios

Plauderselig

Puristen mag diese Besetzung stören oder zumindest irritieren, doch klingt sie dank der Mandoline weniger cembalesk und durch den Bass füllig

Was für ein plauderseliges Vivace! Nicht überdreht, aber völlig ungetrübt, wolkenfreiblau sozusagen. Mit diesem Vivace von Bachs Triosonate BWV 530 eröffnen Cellist Yo-Yo Ma mit Chris Thile an der Mandoline und Edgar Meyer am Kontrabass das Album „Bach Trios“. Es enthält außerdem Ausschnitte aus dem „Wohltemperierten Klavier“, Präludium & Fuge BWV 548 sowie Sätze aus Kantaten und aus der „Kunst der Fuge“ – also Bach querbeet. Puristen mag diese Besetzung stören oder zumindest irritieren, doch klingt sie dank der Mandoline weniger cembalesk und durch den Bass füllig. Es ergibt sich ein homogener Klang. Sicher klingt das gezupfte „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ wie ein Spieldosen-Spiel, doch kann man dieser Fassung einen eigenen Charakter, einen eigenen Reiz nicht absprechen. Auf jeden Fall harmonieren die drei Musiker sicher und gekonnt, ihr kammermusikalischer Geist bildet ein tragfestes Fundament.

Bach Trios
Triosonate BWV 530 für Cello, Mandoline & Kontrabass
Präludium A-Dur aus „Wohltemperiertes Klavier“ I BWV 864
Fuge a-Moll aus „Wohltemperiertes Klavier II“ BWV 889
Präludium & Fuge BWV 548
Passepied aus „Partita“ BWV 829
Contrapunctus XIII aus „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080
Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 645
Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ BWV 639
Kommst du nun, Jesu, vom Himmel herunter BWV 650

Yo-Yo Ma (Cello), Chris Thile (Mandoline), Edgar Meyer (Kontrabass)
Warner

Weitere Rezensionen

Rezension Yo-Yo Ma – Beethoven: Cellosonaten

Zahmes Duo

Wie gut Yo-Yo Ma und Emanuel Ax miteinander harmonieren, hört man sofort – doch vieles in Beethovens Cellosonaten wird nur halbgar umgesetzt. weiter

Rezension Yo-Yo Ma & Kathryn Stott – Songs of Comfort and Hope

Funkelnde Preziosen

Kathryn Stott und Yo-Yo Ma spenden Trost und Hoffnung mit ausgefeilten Arrangements und hingebungsvoller Gestaltungskunst. weiter

CD-Rezension Yo-Yo Ma – Six Evolutions

Aller guten Dinge sind drei

Der warme Celloklang von Yo-Yo Ma und die dezent historisierend angelegte Spielweise lassen Bachs Cellosuiten zu ehrlich empfundenen Monologen werden weiter

Termine

Mittwoch, 01.09.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Opening Night/Saisoneröffnung

Yo-Yo Ma (Violoncello), NDR Elbphilharmonie Orchester,, Alan Gilbert (Leitung)

Auch interessant

TV-Tipp 2.4.: Das Silkroad Ensemble

Musik entlang der Seidenstraße

Im Jahr 2000 gründete Cellist Yo-Yo Ma das Silkroad Ensemble und brachte seitdem verschiedene Musiker, Instrumente und Stile zusammen. weiter

Interview Yo-Yo Ma

„Meine Kindheit war ziemlich verwirrend“

Eitelkeit ist ihm fremd: Mag Yo-Yo Ma auch als bester Cellist der Welt gefeiert werden, er schätzt den dezenten Auftritt weiter

Kommentare sind geschlossen.