Funkelnde Preziosen

Rezension Yo-Yo Ma & Kathryn Stott – Songs of Comfort and Hope

Funkelnde Preziosen

Kathryn Stott und Yo-Yo Ma spenden Trost und Hoffnung mit ausgefeilten Arrangements und hingebungsvoller Gestaltungskunst.

Trost und Hoffnung – beides kann man gut gebrauchen in Coronazeiten, und was der Titel dieser CD verspricht, das lösen Kathryn Stott und Yo-Yo Ma auch musikalisch ein. Schon 2015 haben die beiden mit „Songs From the Arc of Life“ beliebte Einzelstücke in ausgefeilten Arrangements zu einem Album zusammengestellt, und auch auf dieses neue Produktion folgt diesem Konzept. Was aber bei weniger begabten Musikern leicht wie ein beliebiges Potpourri wirken könnte, das adeln Stott und Ma mit einer so hingebungsvollen Gestaltungskunst, dass selbst Evergreens wie „Over the rainbow“, Solveig´s Lied“ oder „Ol’ Man River“ als funkelnde Preziosen erscheinen. Vor allem Yo-Yo Ma findet auf seinem Cello für jede Melodie einen anderen Tonfall, einen spezifischen Klang, den Kathryn Stott mit größter Sensibilität aufnimmt. Anspieltipp: „Mariettas Lied“ von Korngold. Danach ist man diesen Künstlern verfallen.

© C. Taylor Crothers

Helle Spielfreude: Yo-Yo Ma mit Duo-Partnerin Kathryn Stott

Songs of Comfort and Hope
Werke von Grieg, Mendelssohn, Korngold, Bloch, Dvořák u. v. a.

Yo-Yo Ma (Violoncello), Kathryn Stott (Klavier)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Andris Nelsons – R. Strauss: Orchesterwerke

Zwei Traditionen

Dirigent Andris Nelsons spielt mit „seinen“ beiden Orchestern und den Starsolisten Yo-Yo Ma und Yuja Wang Richard Strauss' große Werke ein. weiter

Rezension Yo-Yo Ma – Beethoven: Cellosonaten

Zahmes Duo

Wie gut Yo-Yo Ma und Emanuel Ax miteinander harmonieren, hört man sofort – doch vieles in Beethovens Cellosonaten wird nur halbgar umgesetzt. weiter

CD-Rezension Yo-Yo Ma – Six Evolutions

Aller guten Dinge sind drei

Der warme Celloklang von Yo-Yo Ma und die dezent historisierend angelegte Spielweise lassen Bachs Cellosuiten zu ehrlich empfundenen Monologen werden weiter

Auch interessant

Birgit Nilsson Prize 2022 an Yo-Yo Ma

Musik als Energiestrom zwischen Kultur und Natur

(Stockholm, 18.10.2022) Der mit einer Million Dollar dotierte Birgit Nilsson Prize 2022 ging jetzt in Anwesenheit des schwedischen Königspaars in einer festlichen Zeremonie an den amerikanischen Star-Cellisten Yo-Yo Ma. Aber warum? Die Antworten fallen verblüffend überzeugend aus. weiter

TV-Tipp 2.4.: Das Silkroad Ensemble

Musik entlang der Seidenstraße

Im Jahr 2000 gründete Cellist Yo-Yo Ma das Silkroad Ensemble und brachte seitdem verschiedene Musiker, Instrumente und Stile zusammen. weiter

Interview Yo-Yo Ma

„Meine Kindheit war ziemlich verwirrend“

Eitelkeit ist ihm fremd: Mag Yo-Yo Ma auch als bester Cellist der Welt gefeiert werden, er schätzt den dezenten Auftritt weiter

Kommentare sind geschlossen.