Der Oktobass

Gigantisch tiefe Klänge

Ein übergroßer Kontrabass? Weit gefehlt. Der Oktobass ist ein eigenständiges Mitglied der Violinfamillie, obwohl sein Name zunächst irreführend ist

© Antoine Saito

Oktobass des Orchestre Symphonique Montréal

Oktobass des Orchestre Symphonique Montréal

Er ist 3,45 Meter hoch, 131,54 Kilogramm schwer und erinnert an einen überdimensionalen Kontrabass. Doch anderes, als man vielleicht aufgrund seines Namens vermuten würde, ist der Oktobass kein um eine Oktave tiefer klingender Kontrabass, sondern mit seiner Quintstimmung (C1-G1-C) die um eine Oktave tiefer reichende Erweiterung des Violoncellos.

Entstanden ist der Oktobass um 1850 in Frankreich. Hier war es der einflussreiche Geigenbauer Jean-Baptiste Vuillaume, der dem Wunsch Hector Berlioz entsprach, ein Instrument zu entwickeln, welches einen noch volleren Bassklang innerhalb des Orchesterapparats ermöglicht. Von seiner Experimentierfreude gepackt, entwickelte Vuillaume so das größte jemals gebaute Streichinstrument der Violinfamilie. Erstmals kam der Oktobass 1855 in Charles Gounods Cäcilienmesse zum Einsatz – seine Erfolgsgeschichte endete jedoch nahezu ebenso schnell wie sie begann.

Oktobass des Orchestre Symphonique Montréal

Oktobass des Orchestre Symphonique Montréal

Oktobass des Orchestre Symphonique Montréal © Orchestre Symphonique Montréal

Umständliche Bespielbarkeit

Obwohl Hector Berlioz ebenso wie Richard Wagner von dem Instrument begeistert war und beide seinen Gebrauch ausdrücklich empfahlen, baute Vuillaume nur drei Exemplare des behäbigen Instruments. Ob ein Grund dafür der war, dass Berlioz ebenso wie Wagner trotz der anfänglichen Freude über das neue Instrument keine Kompositionen für das Instrument anfertigten, bleibt eine Vermutung. Ein plausibler Grund für den späteren Misserfolg ist neben der mangelnden Mobilität des Instruments wohl auch seine umständliche Bespielbarkeit.

Aus zeitgenössischen Darstellungen der Spielweise ist zu entnehmen, dass der Oktobass ursprünglich von zwei Musikern gespielt werden sollte. Während ein Bassist mit dem Bogen über die drei Saiten streicht, steht der andere auf einem fest mit dem Oktobass verbundenen Podest und bedient die Pedale und Hebel, mithilfe derer die Töne auf dem Griffbrett „gegriffen“ werden. Dennoch ist der Oktobass durchaus auch von nur einer einzigen Person bespielbar.

Oktobass des in der Werkstatt des Geigenbauers Pierre Bohr

Oktobass des in der Werkstatt des Geigenbauers Pierre Bohr

Als Sitzgelegenheit hat er aber auch Platz für zwei: Oktobass in der Werkstatt des Geigenbauers Pierre Bohr, darauf die Söhne Bruno und Emilio © privat

Der Oktobass heute

Eine kleine Renaissance erlebte der Oktobass 2010, als das Orchestre Symphonique de Montréal unter der Leitung von Kent Nagano ein Replika des Originals anfertigen ließ und das Instrument erstmals in Richard Strauss‘ sinfonischer Dichtung „Ein Heldenleben op. 40“ einsetzte. Fortan kommt das Instrument regelmäßig zum Einsatz. Von Vuillaumes Originalen sind heute noch zwei erhalten – ein Exemplar ist im Cité de la musique in Paris zu sehen, der andere ist im Archiv der Gesellschaft für Musikfreunde in Wien ausgestellt.

Der Oktobass von Vuillaume:

Die Replika von 2010 im Einsatz:

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis …

… Alondra de la Parra

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Dirigentin Alondra de la Parra. weiter

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Gudrun Gut

Seit den 70er Jahren ist die Moderatorin, DJane und Musikproduzentin Gudrun Gut in der Berliner Musikszene aktiv. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *