Mein Publikumserlebnis ...

… Nils Mönkemeyer

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Nils Mönkemeyer.

© Irène Zandel

Nils Mönkemeyer

Nils Mönkemeyer

Ich finde immer sehr interessant, wie unterschiedlich das Publikum in den verschiedenen Ländern reagiert und applaudiert. Wenn man das nicht weiß, könnte man zum Beispiel in den Niederlanden denken, dass die Menschen einen von vornherein ganz furchtbar finden. Denn dort endet der Applaus sofort, sobald man einen Fuß auf die Bühne gesetzt hat. Sie sind sehr herzlich, klatschen aber wahnsinnig kurz. Mich hat das beim ersten Mal schon verunsichert.

Die Japaner klatschen auch auf eine ganz besondere Art, das rauscht einmal so durch den Saal, und dann hören alle fast gleichzeitig auf. Und danach bewegen sie sich nicht mehr. Meine erste Tour in Japan war eine Solo-Tour mit Suiten von Johann Sebastian Bach, was man als Bratscher nicht so oft macht. Ich fand es schon fast unheimlich, wie ruhig es zwischen den Sätzen war. Das ist eine Form des Respekts. Zur Bescheidenheitskultur dort gehört, dass es dir als Einzelperson nicht zusteht, zu äußern, ob du das gut oder schlecht findest.

Erfüllt gerne Publikumswünsche: Nils Mönkemeyer

Aber wenn ich signiere, mache ich ganz andere Erfahrungen. Die Japaner nehmen nach dem Konzert gerne eine persönliche Erinnerung mit nach Hause und bitten mich dann um ein Foto mit ihnen. Einmal kam eine Frau zu mir an den Tisch und hat erzählt, dass sie eine Bratsche von Peter Erben gekauft hat, meinem Geigenbauer in München. Sie bat mich, ob ich sie mir mal ansehen könnte. Dann spielte ich ein paar Töne darauf und man merkte, wie sich ihr Wesen veränderte. Diese schüchterne und sich tausendmal verbeugende Frau zeigte plötzlich sehr deutlich, wie viel ihr die Musik und diese Töne bedeuteten.

Das ist in Japan eine schräge Mischung aus persönlicher, sehr emotionaler Ansprache, was man aber erst später beim Signieren mitbekommt, und einer großen Aufmerksamkeit und Spannung während des Konzerterlebens, die mich am Anfang sehr eingeschüchtert hat. Da wird nicht so herumgehustet wie in den deutschen Philharmonien – ohne eine namentlich zu nennen. Diesbezüglich haben die Japaner eine erstaunliche Selbstdisziplin. Bei einer Orchestertournee konnte ich in der zweiten Hälfte mal im Publikum sitzen und habe erlebt, wie sich eine Frau neben mir bei einem Hustenanfall das Taschentuch in den Mund stopfte. Sie heulte vor Anstrengung, aber es war kein Laut zu hören.

Wer wird das Publikum des Jahres 2019? Stimmen Sie jetzt ab.

Termine

Samstag, 03.10.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Vilde Frang, Nils Mönkemeyer, Claudio Bohórquez, Misha Lifits, Solisten der …

Wolf: Italienische Serenade G-Dur, Brahms: Klavierquartett Nr. 3 c-Moll op. 60 (Andante), Schostakowitsch: Klavierquintett g-Moll op. 57, Dvořák: Klavierquintett Nr. 2 A-Dur op. 81 (Dumka), Mendelssohn: Oktett Es-Dur op. 20 (Presto)

Sonntag, 11.10.2020 11:00 Uhr Kleine Bühne Schwendi

Esther Hoppe, Nils Mönkemeyer, Christian Poltéra, William Youn

Brahms: Klavierquartett Nr. 3 c-Moll op. 60, Dvořák: Klavierquartett Nr. 2 Es-Dur op. 87

Sonntag, 18.10.2020 16:30 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Nils Mönkemeyer, Nürnberger Symphoniker, Lutz Köhler

Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36, Bartók: Rumänische Volkstänze, Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur KV 622

Mittwoch, 21.10.2020 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Bernarda Fink, Nils Mönkemeyer, Anthony Spiri

Werke von Schumann, Brahms, Lajovic, Ipavec, u. a.

Sonntag, 01.11.2020 15:00 Uhr Kloster Herrenchiemsee

Nils Mönkemeyer, Daniel Müller-Schott, William Youn

Beethoven: Klaviertrio B-Dur op. 11 „Gassenhauer“, Brahms: Klaviertrio a-Moll op. 114

Sonntag, 29.11.2020 15:00 Uhr Kloster Herrenchiemsee
Samstag, 20.02.2021 20:00 Uhr Haus des Rundfunks Berlin
Montag, 01.03.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Donnerstag, 18.03.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Nils Mönkemeyer, Münchener Kammerorchester, John Storgårds

Abrahamsen: Ten Preludes (UA), Hindemith: Violakonzert „Der Schwanendreher“, R. Strauss: Suite aus „Der Bürger als Edelmann“ op. 60

Donnerstag, 10.06.2021 20:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Nils Mönkemeyer, NDR Radiophilharmonie, Andrew Manze

Dowland: Semper Dowland, semper dolens, Purcell: Fantasia upon one note, Lawes: Fantasia in G minor-major, Walton: Violakonzert, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Auch interessant

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 4 mit Nils Mönkemeyer

„Es ist hilfreich sich mit Dingen zu beschäftigen, die dem Ganzen entgegenwirken“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 4 mit Nils Mönkemeyer. weiter

Durch den Monat mit...

… Nils Mönkemeyer

Der Bratschist Nils Mönkemeyer nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Das Publikum des Jahres 2018: Juryvorsitzender Nils Mönkemeyer

„…dann bitte selbstgebackene Schokomuffins auf die Bühne bringen“

Die Jury zum Publikum des Jahres 2018 ist prominent besetzt. Vorab beantwortet jedes Mitglied einen Fragebogen zum Thema Publikum. Heute: Bratschist und Juryvorsitzender Nils Mönkemeyer weiter

Rezensionen

CD-Rezension Nils Mönkemeyer – Baroque

Edler Wettstreit

Nils Mönkemeyer entlockt seiner Bratsche wunderbar zarte, dunkel schimmernde Töne mti Werken von Robert de Visée und Johann Sebastian Bach weiter

CD-Rezension Nils Mönkemeyer Mozart with Friends

Mozarts Freunde

Mozarts Kegelstatt-Trio, dargeboten von vier starken Interpreten, das bietet der neueste Streich von Nils Mönkemeyer weiter

CD-Rezension Nils Mönkemeyer Brahms: Violasonaten

Brahms für Bratsche

Nils Mönkemeyer holt sich für Brahms Unterstützung vom Signum Quartett und von William Youn weiter

Kommentare sind geschlossen.