Startseite » Festivals » Unerhörte Orte, Landpartien und ganz viel Musik

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2021

Unerhörte Orte, Landpartien und ganz viel Musik

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern warten mit einem gigantischen Programm auf.

vonTeresa Pieschacón Raphael,

Wenn die Welt untergeht, so ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles fünfzig Jahre später“, soll Otto von Bismarck gesagt haben. Der „Eiserne Kanzler“ hatte Unrecht: Hier geschieht nichts fünfzig oder gar hundert Jahre später, stattdessen blieb vielerorts im besten Sinne die Zeit stehen: Landschaften mit jahrhundertealten Buchen und Eichen, Schlösser, Guts- und Herrenhäuser, die alle eine Geschichte zu erzählen haben. Etwa 2 000 sollen es sein, keine Region in Europa besitzt so viele. Das schönste liegt in Schwerin auf einer Insel, ein einzigartiges Märchen-Schloss für das Landesparlament. Außerdem gibt es hier urige Dörfer, mondäne Ostseebäder und Hansestädte wie Stralsund oder Rostock. Schönheit und Geschichte, wo man hinsieht.

„Leinen los!“ heißt es nun an den 87 malerischen Spielstätten, an denen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern stattfindet. 143 Konzerte sind geplant, in jedem Format. Man braucht also gar keine Reiseführer, um die Gegend zu erkunden: Es reicht, sich die liebsten Veranstaltungen herauszupicken und einfach loszufahren. In der Reihe „360°“ etwa dreht sich alles um ein Instrument oder ein Ensemble. Diesmal geht es um die NDR-Radiophilharmonie und deren Chefdirigenten Andrew Manze, die Einblicke in die Orchesterarbeit gewähren und dem Publikum die Gelegenheit geben, in Proben, einer Klangwerkstatt und Gesprächen die Welt des Orchesters aus nächster Nähe kennenzulernen.

Ein musikalischer Marathonläufer

„2 x Hören“ wiederum führt auf Schloss Ulrichshusen zu Werkstattgesprächen mit dem Artemis Quartett. Oder man sucht sich einen der „Unerhörten Orte“ auf: Unter dieser Losung werden architektonisch reizvolle, gleichwohl primär unmusikalische Orte mit Klang geflutet, etwa die Fabrikhalle des Metallverarbeiters Ostseestaal in Stralsund, wo Jonas Urbats Stahl-Suite erklingt. Die „Landpartien“ locken an die schönsten Flecken im Bundesland, etwa an das Stettiner Haff mit seiner „Altwarper Wüste“ einer Dünen-Landschaft, in der Theodor Fontane „stille Wonne“ für „Nerven, Herz und Lunge“ fand. Unter die zahllosen Stars mischt sich übrigens auch ein musikalischer Marathonläufer: „Preisträger in Residence“ Nils Mönkemeyer wird ganze 25 Mal auftreten

Termine

Auch interessant

Rezensionen

Festivalfenster

Ausblick auf die spannendsten Festivals

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!