Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

© Felix Broede

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern finden seit 1990 zwischen Mitte Juni und Mitte September statt, seit 2020 unter der Intendanz von Ursula Haselböck. Zwei Ableger des Festspielsommers sind der zehntägige Festspielfrühling Rügen im März unter der künstlerischen Leitung des Geigers Daniel Hope sowie die Advents- und Neujahrskonzerte.



Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2021

Unerhörte Orte, Landpartien und ganz viel Musik

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern warten mit einem gigantischen Programm auf. weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2020“: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Land, Leute und Musik

Große Musik an herrlichen, naturnahen Spielstätten machen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern… weiter

Überblick: Festspielwinter 2020

Der Winter soll’s retten

Nach einem durchwachsenen Sommer setzen einige Festspielveranstalter wie die Festspiele… weiter

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern finden statt

Das Jubiläum findet statt!

Erst mussten die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern alle Konzerte bis einschließlich August… weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Publikumsliebling

Jährlich besuchen 90.000 Zuschauer die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Tendenz steigend. weiter

Wer sich im Sommer im Nordosten Deutschlands aufhält, muss nach Konzerten nicht lange suchen. Mit rund 190 Veranstaltungen an 80 Spielstätten zählen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zu den größten Festivals klassischer Musik in Europa. In Schlössern, Gutshäusern, Kirchen, Scheunen, Fabrikhallen oder unter freiem Himmel sind die Stars der Klassikszene ebenso zu erleben wie der internationale Spitzennachwuchs.

Dabei werfen Programmreihen unterschiedlichste Schlaglichter auf die Welt der Musik. Während bei der „Musik aus MV“ das kulturelle Erbe des Landes im Vordergrund steht, erschließt die Reihe „Unerhörte Orte“ ungewöhnliche Spielstätten und erzählt deren Geschichte. Rund um das Schloss Ulrichshusen wird mit „360°…“ jedes Jahr ein anderes Instrument oder eine Formation von allen Seiten beleuchtet. Dasselbe Werk unmittelbar hintereinander „2 x hören“ kann man in der gleichnamigen Reihe, die es ermöglichst, verschiedene Interpretationen direkt miteinander zu vergleichen.

In jedem Jahr vergeben die Festspiele hochdotierte Preise. Die Liste der Gewinner führt Namen wie Julia Fischer, Nils Mönkemeyer, Daniel Müller-Schott, Igor Levit und das Fauré Quartett.