Barocktage Staatsoper Berlin 2021

Frankreich statt Händel

Die Barocktage der Staatsoper Unter den Linden nehmen ihr Publikum in diesem Jahr mit in die Zeit von Sonnenkönig Ludwig XIV und ins Frankreich des 17. und 18. Jahrhunderts.

© Max Lautenschläger

Staatsoper unter den Linden

Staatsoper unter den Linden

„Alles außer Händel“ lautet das Motto der diesjährigen Barocktage der Staatsoper Unter den Linden. Das mag im ersten Moment etwas unfreundlich gegenüber dem ausgeschlossenen Komponisten klingen, so ist es aber gar nicht gemeint. Vielmehr beziehen sich die Veranstalter damit auf die Vielfalt des Barockrepertoires, das weit über die Kompositionen Händels hinausreicht. Und so liegt der Schwerpunkt in diesem Jahr auf Frankreich und damit auf der Pariser Oper sowie dem Königshof in Versailles.

Anzeige

Im Fokus steht dabei die Oper „Idoménée“ von André Campra, der in der Chronologie der Musikgeschichte den undankbaren Platz hinter Jean-Baptiste Lully und vor Jean-Philippe Rameau einnimmt. Nicht nur „Idoménée“ selbst wird zum ersten Mal in Berlin aufgeführt, es ist überhaupt das erste Bühnenwerk Campras, das es in die deutsche Hauptstadt schafft.

1660 im französischen Aix-en-Provence geboren, war Campra zunächst für viele Jahre als Kirchenmusiker aktiv. Als seine Liebe zu Opern und Musiktheatern immer größer wird, quittiert er den Dienst für die Kirche und macht sich als Komponist in der Gattung Opéra-ballet einen Namen, die sich durch ihre Leichtigkeit und seine vielen Tanzszenen von der Arbeit seines Vorgängers Lully unterscheidet.

Jazzklänge mit barocker Inspiration: Barocktage Staatsoper Berlin

Neben „Idoménée“ werden auch bekannte Barockklassiker wie Rameaus „Hippolyte et Aricie“ und „Orfeo ed Euridice“ von Christoph Willibald Gluck aufgeführt. Auch ein Kinderkonzert sowie eine Jazzlounge mit Improvisationen auf Themen der französischen Barockmusik erwarten die Besucher der Barocktage.

Außerdem darf sich das Publikum auf Größen wie Jordi Savall, Dorothee Oberlinger, Jean Rondeau und Nicolas Altstaedt freuen. Für das Herzstück „Idoménée“ reisen Dirigentin Emmanuelle Haïm und ihr Orchester Le Concert d’Astrée nach Berlin.

Staatsoper Unter den Linden bei Nacht

Barocktage Staatsoper Berlin

05. bis 14. November 2021

Die Barocktage werden seit 2018 von der Staatsoper Unter den Linden in Zusammenarbeit mit dem Pierre Boulez Saal veranstaltet. Neben Musiktheater-Veranstaltungen stehen auch zahlreiche Konzerte herausragener Musiker der Alte-Musik-Szene auf dem Programm. weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Orfeo ed Euridice

Orpheisches Zank- und Glücksmysterium

(Berlin, 23.1.2022) David Bates steigert die geniale Gluck-Partitur zum Thriller, Damiano Michielettos Regie steht Harry Kupfers legendärer Inszenierung von 1987 in nichts nach. Ein Triumph auf ganzer Linie. weiter

„Antikrist“ an der Deutschen Oper

Traktiert von der eigenen Schlechtigkeit

In der Kirchenoper „Antikrist“ des Dänen Rued Langgaard treibt der Teufel sein Umwesen. weiter

Komische Oper Berlin: „Üçüncü Mevki – Im Wagen dritter Klasse“

Zugfahrt durch Menschenlandschaften

Die Komische Oper Berlin nimmt ihre Zuschauer mit auf eine Zugfahrt, bei der nicht die Landschaft, sondern die Reisenden im Mittelpunkt stehen, vorgestellt durch Musik und Poesie. weiter

Kommentare sind geschlossen.