Donaueschinger Musiktage 2021

Schon alt und doch immer wieder neu

Die Donaueschinger Musiktage feiern 100-jähriges Jubiläum.

© Christian Kleiner

Dauergast in Donaueschingen: die Komponistin Adriana Hölszky

Dauergast in Donaueschingen: die Komponistin Adriana Hölszky

Auch für ein Festival der Avantgarde lohnt sich der Blick zurück: Vor hundert Jahren fanden am 31. Juli 1921 die ersten Donaueschinger Musiktage statt. Damit sind sie das älteste Festival für Neue Musik und jährlicher Treffpunkt für aufgeschlossene Musikfreunde aus aller Welt. Es gab waghalsige Experimente, geschichtsträchtige Uraufführungen und handfeste Skandale. In den Goldenen Zwanzigern verhalf Paul Hindemith den Musiktagen zu ihrem anziehenden Ruf, der die Bürgerlichkeit schockierte und die Avantgarde anlockte. Dabei wollte die Gesellschaft der Musikfreunde Donau­eschingen lediglich ein „kleines Musikfest“ für junge Talente gründen. Der Vorschlag stieß bei Heinrich Burkhard, dem Fürstlich Fürstenbergischen Musikdirektor, auf offene Ohren. Kurz darauf tummelten sich Alois Hába, Anton Webern und Arnold Schönberg in der Residenzstadt am Rande des Schwarzwalds.

Umschlagplatz für die zunehmend kritisch hinterfragte Gattung „Neue Musik“

Seit 1950 trägt der SWR die künstlerische Verantwortung. Der Sender erweiterte durch die Mitwirkung seiner Orchester nicht nur das Spektrum um groß besetzte Werke, sondern bietet mit seinen jährlichen Kompositions­aufträgen die Möglichkeit, Werke abseits von Verkaufszahlen einem internationalen Publikum zu präsentieren. Selbst wenn inzwischen nicht mehr mit großen Eklats zu rechnen ist, sind die Musiktage noch immer ein Umschlagplatz für die in den letzten Jahren zunehmend kritisch hinterfragte Gattung „Neue Musik“. Politische Bezüge, performative Werke und interkulturelle Dialoge bestimmen das Programm des seit 2014 von Björn Gottstein geleiteten Festivals, der nach dem Jubiläum zur Ernst von Siemens Musikstiftung wechselt.

Das Jubiläumsprogramm umfasst 16 Konzerte mit 27 Uraufführungen, von Kammermusik über Musiktheater bis hin zu Open-Air-Veranstaltungen, acht Klanginstallationen und eine Ausstellung an sieben verschiedenen Orten. Einige Konzerte, Performances, Diskussionen und Vorträge sind Teil des Forschungsprojekts „Donaueschingen global“, das zeitgenössische Musik im außereuropäischen Kontext reflektiert. Auch wird manches legendäre Werk zu hören sein wie etwa Pierre Boulez’ „Polyphonie X“, das bei seiner Uraufführung auf so viel Unverständnis stieß, dass der Komponist es zurückzog.

Aktuelles Album

Donaueschinger Musiktage 2019

Werke von Andre, Borowski, Reiter & Posadas
Ensemble Resonanz, Ensemble Intercontemporain, Klangforum Wien
NEOS

Das SWR Symphonieorchester bei den "Donaueschinger Musiktagen".

Donaueschinger Musiktage

14. bis 17. Oktober 2021

Veranstaltet von der Gesellschaft der Musikfreunde, dem Südwestrundfunk und der Stadt Donaueschingen finden die Donaueschinger Musiktage jährlich am dritten Oktoberwochenende statt. Das Festival gilt als eine der wichtigsten Veranstaltungsreihen für zeitgenössische Musik. weiter

Auch interessant

Blickwinkel: Jutta Koether

„Mit dem Herz ist auch Kitsch verbunden“

Die in Berlin und New York lebende Künstlerin Jutta Koether hat das Plakat zum hundertjährigen Jubiläum der Donaueschinger Musiktage gestaltet. Warum es ausgerechnet ein Herz geworden ist, verrät sie im Interview. weiter

Livestream 18.10.: Eröffnungskonzert Donaueschinger Musiktage 2019

Grenzenloses Orchester

Das Eröffnungskonzert der diesjährigen Donaueschinger Musiktage verspricht ein Schaulaufen des SWR zu werden. weiter

Multimedia-Tipp 19.10.: Eröffnungskonzert Donaueschinger Musiktage 2018

Orchester in der Filterblase

Beim Eröffnungskonzert der Donaueschinger Musiktage präsentieren Orchester und Vokalensemble des SWR zusammen mit dem Pariser Forschungsinstitut für akustische Musik (IRCAM) vier Uraufführungen, die sich mit dem Orchester als komplexes soziales Gefüge befassen. weiter

Kommentare sind geschlossen.