Festival Krzyżowa-Music 2018

Musikalische Begegnungen

Erst 2015 wurde das Festival Krzyżowa-Music gegründet und hat schon jetzt ein schlesisches 200-Seelen-Dorf zu einem kulturellen Hotspot gemacht

© Geert Maciejewski

Krzyżowa-Music, Teilnehmer der Workshops beim Festival

Krzyżowa-Music, Teilnehmer der Workshops beim Festival

Nur zweihundert Menschen leben im polnischen Krzyżowa, gelegen zwischen goldenen Weizenfeldern vor dem Panorama des Eulengebirges. Rund sechzig Kilometer sind es nach Breslau, in die europäische Kulturhauptstadt von 2016 mit ihrer lebendigen Kulturszene und pittoresken Altstadt. Doch auch Krzyżowa ist mittlerweile ein kultureller Hotspot geworden: Seit 2015 macht das Kammermusikfestival Krzyżowa-Music das barocke Gut Kreisau im Sommer für rund fünfzig Musiker aus der ganzen Welt zu einem Ort der internationalen Begegnung und des musikalischen Austauschs.

Auch in diesem August erhalten Nachwuchstalente hier wieder die Gelegenheit, zwei Wochen lang mit weltweit gefragten Künstlern zusammenzuarbeiten und Erfahrungen auszutauschen – auf Augenhöhe mit bekannten Größen der Klassik wie dem Violinisten Kolja Blacher, der Klarinettistin Sabine Meyer oder dem Cellisten des Fauré-Quartetts Konstantin Heidrich. Die Ergebnisse ihrer Proben sind in der Mehrzweckhalle des Gutes und in malerischen Kirchen, Synagogen und Schlössern der Region zu erleben. Im Anschluss bringen einige Musiker eine Auswahl des Programms auf der Spätsommertournee in Warschau, Krakau und Norddeutschland zu Gehör.

Ein Ort, an dem Geschichte geschrieben wurde

© Krzyżowa-Music

Krzyżowa-Music, Spielstätte Gut Kreisau

Krzyżowa-Music, Spielstätte Gut Kreisau

Der abgeschiedene Ort des Festivals ist bewusst gewählt: Im Berghaus von Gut Kreisau trafen sich 1942 und 1943 die Mitglieder des Kreisauer Kreises und planten einen demokratischen Neubeginn in Deutschland und ein friedliches Europa nach dem Ende des nationalsozialistischen Regimes. Viele von ihnen bezahlten für diesen Ideenaustausch mit dem Leben – auch der Gutsbesitzer Helmut James von Moltke. Als Helmut Kohl und der damalige polnische Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki 1989 auf dem Gut eine deutsch-polnische Versöhnungsmesse abhielten, wurde hier erneut Geschichte geschrieben. Seit 1998 befindet sich hier eine europäische Jugendbegegnungsstätte.

Für Viviane Hagner, weltweit konzertierende Geigerin und künstlerische Leiterin des Festivals, ist das der perfekte Ort für Krzyżowa-Music: Wie sein Vorbild, das US-amerikanische Festival „Marlboro Music“, soll das Festival nicht nur Musizieren auf höchstem Niveau ermöglichen, sondern auch zum Nachdenken anregen.

Das Festival Krzyżowa-Music verbindet Musik mit einem Symposium

Dazu gehört auch ein Symposium, kuratiert von Dr. Robert Żurek von der Stiftung Kreisau und dem jungen russischen Cellisten Alexey Stadler. Ihre zentrale Frage: Können Künstler überhaupt unpolitisch sein? Den Schwerpunkt bilden die Polarität 1918/2018 und die musikalischen Vorreiter der Wiedergeburt des polnischen Staates im Rahmen der europäischen Neuordnung. Das Thema wird auch musikalisch aufgegriffen, etwa mit der Violinsonate von Ignacy Jan Paderewski.

Der polnische Komponist war maßgeblich an der Wiedergründung des polnischen Staates beteiligt und wurde 1919 Polens erster Ministerpräsident. Die Synergie von Symposium, inspirierenden Proben und hochkarätigen Konzerten können die Besucher direkt vor Ort erleben: Auf Gut Kreisau gibt es auch ein Hotel und eine Jugendherberge sowie ein Restaurant.

Die künstlerische Leiterin Viviane Hagner über das Krzyżowa-Music:

Die Festivaldaten im Überblick:

Krzyżowa-Music
Zeitraum: 16.-26.8.2018
Mit: Viviane Hagner, Sabine Meyer, Clemens Trautmann, Sibylle Mahni, Matthias Kirschnereit, Volker Jacobsen, Kolja Blacher u. a.
Ort: Krzyżowa

Termine

Samstag, 01.08.2020 19:30 Uhr Wartburg Eisenach
Sonntag, 02.08.2020 20:00 Uhr VERDO Kultur- und Tagungszentrum

Sabine Meyer, Nils Mönkemeyer, William Youn

Sommerliche Musiktage Hitzacker
Montag, 10.08.2020 20:00 Uhr Kieler Schloss Kiel
Dienstag, 11.08.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Sonntag, 16.08.2020 15:00 Uhr Kloster Herrenchiemsee

Sabine Meyer, Nils Mönkemeyer, William Youn

Mozart: Klarinettentrio Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“, Schumann: Märchenerzählungen op. 132, Studien in kanonischer Form op. 56 (Auswahl) & Fantasiestücke op. 73

Dienstag, 13.10.2020 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

70 Jahre Freie Akademie der Künste Hamburg

Caroline Melzer (Sopran), Sabine Meyer (Klarinette), Axel Bauni (Klavier), Johannes Fischer (Schlagzeug & Leitung), Ensemble Resonanz, Burghart Klaußner (Sprecher)

Sonntag, 08.11.2020 17:00 Uhr Museum Kunstpalast Düsseldorf

Sabine Meyer, Dag Jensen, Bruno Schneider, Knut Erik Sundquist, Quatuor Mordigliani

Schubert: Oktett F-Fur D 803, Debussy: Streichquartett g-Moll op. 10

Freitag, 04.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Donnerstag, 10.12.2020 20:00 Uhr Deutsches Haus Flensburg

Sabine Meyer, Alliage Quintett (abgesagt)

Werke von Tschaikowsky, J. S. Bach, Humperdinck u. a.

Freitag, 11.12.2020 20:00 Uhr Nikolaikirche Plön

Sabine Meyer, Alliage Quintett (abgesagt)

Werke von Tschaikowsky, J. S. Bach, Humperdinck u. a.

Auch interessant

TV-Tipp 5.5: Sabine Meyer spielt Mozart

Aus der Tiefe

Sabine Meyer lässt Mozarts Klarinettenkonzert in seiner originalen Klanglichkeit neu aufleben. weiter

Durch den Monat mit...

… Sabine Meyer

Die Klarinettistin Sabine Meyer nimmt uns mit durch ihren Monat und erzählt von ihren Highlights und Geheimtipps. weiter

Blind gehört Sabine Meyer & Reiner Wehle

„Jetzt sollten wir es abstellen, jetzt reicht’s“

Die Klarinettisten Sabine Meyer und Reiner Wehle hören und kommentieren CDs von Kollegen, ohne dass sie erfahren, wer spielt weiter

Rezensionen

CD-Rezension Sabine Meyer

Wenn Holz zu singen beginnt

Als hätte Mozart ihr diese Konzert-Arien auf den Klarinetten-Leib geschrieben: Gleich auf mehreren Instrumenten lässt Sabine Meyer die eigentlich für die menschliche Stimme vorgesehenen Kleinode funkeln weiter

Buch-Rezension Sabine Meyer

Portrait auf Augenhöhe

Der Titel schmeißt sich mächtig ran: „Weltstar mit Herz“. Inhaltlich wird es dann doch sehr viel differenzierter: Die Musikjournalistin Margarete Zander hat über Jahre die Karriere der Klarinettistin Sabine Meyer beobachtet und sie immer wieder getroffen, bei Proben, bei Konzerten,… weiter

Kommentare sind geschlossen.