Richard Strauss-Tage in der Semperoper 2023

Auf den Spuren einer Symbiose wandelnd

Die Semperoper Dresden küsst nach sechzehn Jahren die Richard Strauss-Tage wieder wach.

© Semperoper Dresden/Klaus Gigga

Seit 2014 an der Semperoper: „Arabella“ – hier mit Camilla Nylund und Katharina Konradi

Seit 2014 an der Semperoper: „Arabella“ – hier mit Camilla Nylund und Katharina Konradi

Trotz mancher sittlicher Bedenken“ hatte man Richard Strauss’ einaktiges Singgedicht Feuersnot, das in Berlin bereits von Theaterleitung und Zensur abgelehnt wurde, in Dresden 1901 schließlich zur Uraufführung gebracht. Dies festigte die lange währende, reiche musikalische Früchte tragende künstlerische Symbiose, die der gebürtige Münchner mit der schönen Residenzstadt an der Elbe schon seit seinem ersten Besuch 1883 eingegangen war: Neun seiner insgesamt fünfzehn Opernwerke feierten fortan ihre Weltpremiere in Dresden, darunter neben den Bahnbrechern „Salome“ und „Elektra“ auch der heitere „Rosenkavalier“ sowie „Arabella“.

Hochkarätig besetzt: Richard Strauss-Tage in der Semperoper

Die letzteren beiden Werke erklingen auch im Rahmen der erstmals wieder seit 2007 stattfindenden Richard Strauss-Tage in der Semperoper; grandios besetzt mit hochkarätigen Gästen wie Camilla Nylund, Hanna-Elisabeth Müller und Bo Skovhus in den Hauptrollen. Auch Dirigent Jakub Hrůša, Pianist Helmut Deutsch und viele weitere renommierte Künstler finden über Ostern den Weg nach Dresden um gemeinsam mit der Staatskapelle das Schaffen des Komponisten zu zelebrieren.

Richard Strauss

Richard Strauss-Tage in der Semperoper

02. bis 16. April 2023

Bei den Richard-Strauss-Tagen an der Semperoper feiert die Sächsische Staatskapelle gemeinsam mit herausragenden Solisten und Dirigenten die Werke des Münchner Komponisten, der sich zeitlebens mit Dresden verbunden fühlte. weiter

Kommentare sind geschlossen.