Niels Gade. Zeichnung von Georg Weinhold, 1845

Niels Gade

Niels Wilhelm Gade (* 22. Februar 1817 in Kopenhagen; † 21. Dezember 1890 in Kopenhagen) wurde in Dänemark schlagartig bekannt, als er 1841 mit seiner Ouvertüre „Nachklänge von Ossian“ den Kompositionswettbewerb des Kopenhagener Musikvereins gewann. Zwei Jahre später ging er mit einem königlichen Stipendium für ein Studium nach Leipzig, wo Mendelssohn sein Mentor wurde. Dort konnte er neben der „Ossian-Ouvertüre“ weitere Kompositionen im Gewandhaus aufführen, unter anderem seine erste Sinfonie, die unter der Leitung Mendelssohns uraufgeführt wurde.
Nach Ausbruch des Schleswig-Holsteinischen Krieges 1848 kehrte Niels Gade zurück nach Kopenhagen, war als Organist und Professor tätig und leitete bis zu seinem Tod den Kopenhagener Musikverein.
Die ersten Werke Gades waren geprägt von einem nationalen, volksliedhaften Stil. Nach seinen Leipziger Jahren jedoch entfernte er sich stilistisch von seinen nordischen Wurzeln und orientierte sich an Mendelssohn und Schumann, was ihm Kritik unter anderen von Edvard Grieg einbrachte.
Nach seinem Tod 1890 geriet Niels Gade außerhalb Dänemarks in Vergessenheit. Das Interesse an seiner Person kehrte erst vor knapp zwanzig Jahren zurück. Im Frühjahr 2015 ergab eine statistische Auswertung, dass die vierte Sinfonie Gades zwischen 1850 und 1890 die meistgespielte Sinfonie eines lebenden Komponisten weltweit war. Damit liegt er weit vor seinen Zeitgenossen Brahms, Dvořák, Tschaikowsky oder Bruckner.
Sonntag, 30.10.2022 18:00 Uhr Christuskirche Karlsruhe

Carine Tinney & Angelika Lenter, Daniel Schreiber, Konstantin Ingenpass, …

Mendelssohn: Lobgesang op. 52, Gade: Zion op. 49

Dienstag, 08.11.2022 19:30 Uhr Alte Universität Heidelberg

Leipziger Streichquartett

Heidelberger Frühling
Donnerstag, 09.02.2023 19:30 Uhr Johannes a Lasco Bibliothek Emden

Peter Bruns, Mendelssohn Kammerorchester Leipzig

Mendelssohn: Sinfoniesatz c-Moll & Streichersinfonie Nr. 7, Volkmann: Serenade d-Moll op. 69, Gade: Novellette für Streicher Nr. 1 op. 53, Donizetti: Sinfonia d-Moll, Berlioz: La Mort d’Ophélie

Montag, 27.02.2023 19:00 Uhr St. Nikolai Kiel

Ishay Lantner, Kieler Kammerorchester, Imre Salbay

Mozart: Sinfonie Nr. 13 F-Dur KV 112, Gade: Sommertag auf dem Lande op. 55, Crusell: Klarinettenkonzert B-Dur op. 11

Dienstag, 16.05.2023 20:00 Uhr Scharoun Theater Wolfsburg

Felix Klieser, Festival Strings Lucerne

Gade: Novelletten Nr. 1 F-Dur op. 53, Nielsen: Suite für Streichorchester op. 1, Mozart: Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201, Hornkonzerte Nr. 1 D-Dur KV 412 & Nr. 4 Es-Dur KV 495

Ensemble MidtVest im Porträt

Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Das dänische Ensemble MidtVest bringt Nils Gades Noveletten mit ins Hamburger Sasel-Haus weiter

Rezension Sebastian Manz – Brahms: Klarinettensonaten op. 120

Buttersanft und bissig

Mit Klarinettist Sebastian Manz und Pianist Herbert Schuch lassen zwei kongeniale Künstler ihrer schieren Musizierlust freien Lauf. weiter