Bugallo-Williams Piano Duo in Stuttgart

Vier Hände, eine Leidenschaft

Am 30. November und 1. Dezember ist das Bugallo-Williams Piano Duo in Stuttgart zu Gast

© shutterstock

Symbolbild Klavier vierhändig

Symbolbild Klavier vierhändig

Man könnte meinen, sie sind Schwestern, so blind verstehen sich Amy Williams und Helena Bugallo vom Bugallo-Williams Piano Duo. Die beiden Musikerinnen, die sich bereits während ihres Studiums in Buffalo kennenlernten, haben sich seit Mitte der 1990er Jahre zeitgenössischer Musik für zwei Flügel oder vierhändiges Klavier verschrieben. Aufmerksamkeit zog unter anderem ihr Projekt zur rhythmisch komplexen Musik Conlon Nancarrows auf sich, die ursprünglich für ein Player Piano – also eine selbstspielende Maschine – geschrieben und dann transkribiert wurde.

„Als wir das überlebt hatten, kam die endgültige Gewissheit: Wir können es als echtes Duo packen!“, erzählt Amy Williams lachend in einem alten YouTube-Interview. Seitdem konzertiert sie mit ihrer musikalischen Partnerin weltweit; auf dem Programm stehen beispielsweise Werke von John Cage, Mauricio Kagel und Karlheinz Stockhausen. Oftmals werden ihnen auch Kompositionen auf den Leib geschrieben.

Bugallo-Williams Piano Duo und Zimmermann

„Da wir einen sehr unterschiedlichen Hintergrund mitbringen, haben wir oft interessante Diskussionen darüber, was wir da eigentlich spielen und wir das Ganze mit Blick auf unsere Erfahrungswerte interpretieren wollen“, so Williams. Sie ist zudem ausgebildete Komponistin, während Bugallo zusätzlich zum Klavierspiel einen Doktortitel in Musikwissenschaften einbringt.

Das in Stuttgart auf dem Programm stehende „Dialoge. Konzert für 2 Klaviere und Orchester“ von Bernd Alois Zimmermann dürfte entsprechend viel Gesprächsstoff liefern. Für seinen pluralistischen Klang nutzt „Dialoge“ einen großen Apparat im Sinne von Collage- und Montagetechniken, die sieben Abschnitte bestücken. Diese stehen miteinander in Beziehung – es entsteht eine Art Hommage an Claude Debussy, die neben dessen Komposition „Jeux“ auch Querstreben zu Mozarts 21. Klavierkonzert in C-Dur sowie dem alten Pfingsthymnus „Veni creator spiritus“ beinhaltet. Der Komponist, so betont die Bernd-Alois-Zimmermann-Gesellschaft, deutete dies als „Dialoge über die Zeiten hinweg“ und als „beschwörenden Anruf“. „Kompositorische Strategien, die in elementarer Weise mit der Zeit-Dimension zu tun haben, durchziehen Zimmermanns Schaffen wie ein roter Faden“, heißt es in der Werkbetrachtung der BAZG weiter.

Das Bugallo-Williams Piano Duo spielt Kurtág:

concerti-Tipp:

Konzert mit dem SWR Symphonieorchester
Do. 30.11. & Fr. 1.12., 20 Uhr
Mit: Bugallo-Williams Piano Duo, SWR Symphonieorchester, Omer Meir Wellber (Leitung)
Ort: Liederhalle Stuttgart, Beethovensaal

Auch interessant

Interview Hans-Christoph Rademann

„Näher dran am originalen Bach geht es nicht“

Von historisch informierter Aufführungspraxis bis zur Elektroparty: Hans-Christoph Rademann spricht über die Neuausrichtung des Musikfests Stuttgart. weiter

Saisoneröffnung 2019/2020 Internationale Bachakdemie Stuttgart

Saisonstart mit Bach und Zelenka

Die Ensembles der Internationalen Bachakademie Stuttgart starten mit Werken von Bach und Zelenka sowie einer neuen Konzertreihe in die Saison. weiter

Interview Cornelius Meister

„Ich fühle mich bereits heimisch“

Cornelius Meister feiert in diesem Monat seinen Einstand 
als GMD der Oper Stuttgart – und würde gerne den Ruf des Hauses als „Winter-Bayreuth“ neu beleben. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *