Kammerakademie Potsdam mit Anna Prohaska

Jung und spannungsvoll

Die Kammerakademie Potsdam illuminiert das eigene Jubiläum.

© Marco Borggreve

Anna Prohaska

Anna Prohaska

Frühvollendet war Arthur Rimbaud, als er mit etwa zwanzig Jahren die Gedichtsammlung „Les Illuminations“ abschloss. Als Jugendlicher schon sehr unstet, brach er nun in die Welt auf und suchte das Abenteuer als Söldner, Matrose, Kaffeehändler. Seine mystischen Verse strahlten sofort auf seine Zeitgenossen ab – und ließen sie rätseln. „Ich alleine besitze den Schlüssel zu dieser wilden Parade“, schrieb Rimbaud, exzentrisch wie er war. Auch Benjamin Britten war begeistert von der Heftigkeit jener Zeilen. Das flirrende Vibrieren der Sprache setzte er sichtlich bewegt in seiner Vertonung für Sopran und Streicher um. Entstanden 1939, glänzt es in seinem Frühwerk. Anders als der jung verstorbene Dichter hatte Britten noch viel vor sich. Jung – und hoffentlich noch lange neugierig und künstlerisch offen – ist auch die Kammerakademie Potsdam. In der Saison 2021/22 feiert das Ensemble sein 20-jähriges Jubiläum. Beim Konzert, das treffend mit „Spannungsvoll“ überschrieben ist, steht mit Anna Prohaska eine strahlende Stimme auf der Bühne. Prohaska ist Artist in Residence in der laufenden Jubiläumssaison.

Termine

Samstag, 09.03.2024 16:00 Uhr Nikolaisaal Potsdam
Samstag, 09.03.2024 19:30 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Julia Hagen, Kammerakademie Potsdam, Paul McCreesh

Bridge: Valse-Intermezzo, Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema A-Dur op. 33, Britten: Variations on a Theme of Frank Bridge op. 10, Haydn: Sinfonie Nr. 94 G-Dur „Mit dem Paukenschlag“

Donnerstag, 14.03.2024 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Anna Prohaska, Benjamin Bruns, Ludwig Mittelhammer, RIAS Kammerchor, Kammerakademie …

Mendelssohn: 114. & 115. Psalm, Hör mein Bitten & Ave Maria, Hensel: Hiob, J. S. Bach: Sinfonia aus „Die Elenden sollen essen“ BWV 75

Samstag, 16.03.2024 20:00 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Anna Prohaska, Benjamin Bruns, Ludwig Mittelhammer, RIAS Kammerchor, Kammerakademie …

Mendelssohn: 114. & 115. Psalm, Hör mein Bitten & Ave Maria, Hensel: Hiob, J. S. Bach: Sinfonia aus „Die Elenden sollen essen“ BWV 75

Montag, 25.03.2024 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Façades

Wolfgang Katschner (Laute & Leitung), Anna Prohaska (Sopran), Emanuele Soavi Incompany, Lautten Compagney Berlin

Freitag, 12.04.2024 19:00 Uhr Friedenskirche Potsdam

Avi Avital, Kammerakademie Potsdam

J. B. Bach: Orchestersuite Nr. 1 g-moll, J. S. Bach: Konzerte g-Moll BWV 1056, E-Dur BWV 1042 & a-Moll BWV 1041, Sollima: Federico II, Avner Dorman: Mandolinenkonzert

Samstag, 13.04.2024 19:30 Uhr Theater Erfurt

Avi Avital, Kammerakademie Potsdam

Thüringer Bachwochen
Sonntag, 14.04.2024 16:00 Uhr Zitadelle Spandau Berlin

Avi Avital, Kammerakademie Potsdam

J. B. Bach: Orchestersuite Nr. 1 g-moll, J. S. Bach: Konzerte g-Moll BWV 1056, E-Dur BWV 1042 & a-Moll BWV 1041, Sollima: Federico II, Avner Dorman: Mandolinenkonzert

Samstag, 20.04.2024 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Furrer: Violetter Schnee

Anna Prohaska (Silvia), Clara Nadeshdin (Natascha), Gyula Orendt (Jan), Jaka Mihelač (Peter), Otto Katzameier (Jacques), Martina Gedeck (Tanja), Vocalconsort Berlin, Matthias Pintscher (Leitung), Claus Guth (Regie)

Sonntag, 21.04.2024 17:00 Uhr Schinkelkirche Neuhardenberg

Avi Avital, Kammerakademie Potsdam

J. B. Bach: Orchestersuite Nr. 1 g-moll, J. S. Bach: Konzerte g-Moll BWV 1056, E-Dur BWV 1042 & a-Moll BWV 1041, Sollima: Federico II, Avner Dorman: Mandolinenkonzert

Rezensionen

Rezension Anna Prohaska – Maria Mater Meretrix

Mutig

Mit Patricia Kopatchinskaja und der Camerata Bern ergründet Anna Prohaska den Mythos der Frauenfigur Maria im Lauf der Jahrhunderte. weiter

Rezension Anna Prohaska – Kurtág: Kafka-Fragmente

Fragmente verschmelzen zum Kunstwerk

Anna Prohaska und Isabelle Faust zerstreuen mit György Kurtágs „Kafka-Fragmenten" alle Schwellenängste gegenüber Neuer Musik. weiter

Rezension Kammerakademie Potsdam – Wir gratulieren!

Weinbergs Opernposse

Mieczysław Weinbergs Oper, die er mit einer Portion Bourgeoisie-Kritik garnieren musste, überrascht mit deftigen Konversationsszenen. weiter

Kommentare sind geschlossen.