Kammerakademie Potsdam mit Anna Prohaska

Jung und spannungsvoll

Die Kammerakademie Potsdam illuminiert das eigene Jubiläum.

© Marco Borggreve

Anna Prohaska

Anna Prohaska

Frühvollendet war Arthur Rimbaud, als er mit etwa zwanzig Jahren die Gedichtsammlung „Les Illuminations“ abschloss. Als Jugendlicher schon sehr unstet, brach er nun in die Welt auf und suchte das Abenteuer als Söldner, Matrose, Kaffeehändler. Seine mystischen Verse strahlten sofort auf seine Zeitgenossen ab – und ließen sie rätseln. „Ich alleine besitze den Schlüssel zu dieser wilden Parade“, schrieb Rimbaud, exzentrisch wie er war. Auch Benjamin Britten war begeistert von der Heftigkeit jener Zeilen. Das flirrende Vibrieren der Sprache setzte er sichtlich bewegt in seiner Vertonung für Sopran und Streicher um. Entstanden 1939, glänzt es in seinem Frühwerk. Anders als der jung verstorbene Dichter hatte Britten noch viel vor sich. Jung – und hoffentlich noch lange neugierig und künstlerisch offen – ist auch die Kammerakademie Potsdam. In der Saison 2021/22 feiert das Ensemble sein 20-jähriges Jubiläum. Beim Konzert, das treffend mit „Spannungsvoll“ überschrieben ist, steht mit Anna Prohaska eine strahlende Stimme auf der Bühne. Prohaska ist Artist in Residence in der laufenden Jubiläumssaison.

Anzeige

Termine

Freitag, 25.02.2022 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin
Sonntag, 20.03.2022 16:00 Uhr Kölner Philharmonie
Freitag, 06.05.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor

René Pape (John Falstaff), Roman Trekel (Herr Fluth), Wilhelm Schwinghammer (Herr Reich), Linard Vrielink (Fenton), Magnus Dietrich (Junker Spärlich), David Oštrek (Dr. Cajus), Evelin Novak (Frau Fluth), Michaela Schuster (Frau Reich), Anna Prohaska (Anna Reich), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Thomas Guggeis (Leitung), David Bösch (Regie)

Freitag, 13.05.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor

René Pape (John Falstaff), Roman Trekel (Herr Fluth), Wilhelm Schwinghammer (Herr Reich), Linard Vrielink (Fenton), Magnus Dietrich (Junker Spärlich), David Oštrek (Dr. Cajus), Evelin Novak (Frau Fluth), Michaela Schuster (Frau Reich), Anna Prohaska (Anna Reich), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Thomas Guggeis (Leitung), David Bösch (Regie)

Sonntag, 15.05.2022 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor

René Pape (John Falstaff), Roman Trekel (Herr Fluth), Wilhelm Schwinghammer (Herr Reich), Linard Vrielink (Fenton), Magnus Dietrich (Junker Spärlich), David Oštrek (Dr. Cajus), Evelin Novak (Frau Fluth), Michaela Schuster (Frau Reich), Anna Prohaska (Anna Reich), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Thomas Guggeis (Leitung), David Bösch (Regie)

  • Anzeige
  • Mittwoch, 18.05.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor

    René Pape (John Falstaff), Roman Trekel (Herr Fluth), Wilhelm Schwinghammer (Herr Reich), Linard Vrielink (Fenton), Magnus Dietrich (Junker Spärlich), David Oštrek (Dr. Cajus), Evelin Novak (Frau Fluth), Michaela Schuster (Frau Reich), Anna Prohaska (Anna Reich), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Thomas Guggeis (Leitung), David Bösch (Regie)

    Samstag, 21.05.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor

    René Pape (John Falstaff), Roman Trekel (Herr Fluth), Wilhelm Schwinghammer (Herr Reich), Linard Vrielink (Fenton), Magnus Dietrich (Junker Spärlich), David Oštrek (Dr. Cajus), Evelin Novak (Frau Fluth), Michaela Schuster (Frau Reich), Anna Prohaska (Anna Reich), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Thomas Guggeis (Leitung), David Bösch (Regie)

    Samstag, 21.05.2022 22:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Anna Prohaska, Rupert Enticknap, Jan Martiník, Mitglieder der Berliner Philharmoniker, …

    J. S. Bach: Kantaten „Liebster Gott, wann wird ich sterben?“ BWV 8, „Ich bin vergnügt mit meinem Glücke“ BWV 84 & „Herr, gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht“ BWV 105

    Samstag, 28.05.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor

    René Pape (John Falstaff), Roman Trekel (Herr Fluth), Wilhelm Schwinghammer (Herr Reich), Linard Vrielink (Fenton), Magnus Dietrich (Junker Spärlich), David Oštrek (Dr. Cajus), Evelin Novak (Frau Fluth), Michaela Schuster (Frau Reich), Anna Prohaska (Anna Reich), Staatsopernchor, Staatskapelle Berlin, Thomas Guggeis (Leitung), David Bösch (Regie)

    Samstag, 28.05.2022 19:30 Uhr Friedenskirche Sanssouci Potsdam

    Anna Prohaska, Bejun Mehta, Kammerakademie Potsdam, Jonathan Cohen

    Händel: Auszüge aus Theodora, Alexander’s Feast or The Power of Musick, Belshazzar, Alexander Balus, Saul, Poro, Re dell’Indie, Serse u. a.

    Auch interessant

    Interview Anna Prohaska

    „Ich musste mehr dafür tun als sonst“

    Balkonkonzerte, zwei neue Alben, Internetauftritte: Während der Coronakrise blieb der Schaffensdrang von Anna Prohaska ungebrochen. weiter

    Ravenna Festival 2020 – Budapest Festival Orchestra

    Gebet an eine Sommernacht

    (Ravenna, 1.7.2020) Das Ravenna Festival sorgt dank Riccardo Mutis Mut für historische Hoffnungszeichen und demonstriert mit Gastspielen internationaler Spitzenorchester trotzig, was in Pandemie-Zeiten dennoch so alles möglich ist. weiter

    Opern-Kritik: Oper unter den Linden – L'Incoronazione di Poppea

    Die Monteverdi-Erfüllung

    (Berlin, 10.12.2017) Der Urvater der Gattung Oper beschert der wiedereröffnen Lindenoper einen musikalisch-szenischen Triumph weiter

    Rezensionen

    Rezension Anna Prohaska – Paradise Lost

    Bildgewaltiger Liederreigen

    Anna Prohaska und Julius Drake können hier ihr breites künstlerisches Spektrum und ihre Gestaltungskraft unter Beweis zu stellen. weiter

    CD-Rezensionen

    Betörende Nixe

    Wer die neue CD von Sopranistin Anna Prohaska hört, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus weiter

    CD-Rezension Anna Prohaska

    Unbekannter Zimmermann

    Da Bernd Alois Zimmermann mittlerweile als Originalgenie anerkannt ist, darf jede Veröffentlichung seiner Musik gesteigerte Aufmerksamkeit beanspruchen. Nichts von dem, was Zimmermann schrieb, war unbedeutend, nicht einmal die während des Zweiten Weltkriegs entstandenen Kammer- musikwerke. Zeitlich aus dem Rahmen fällt… weiter

    Kommentare sind geschlossen.