© Marco Borggreve

Denis Kozhukhin

Denis Kozhukhin

Bereits während seines Studiums zeichnete sich seine glänzende Solistenkarriere ab, denn bereits damals wurde Denis Kozhukhin zum Jahrgangsbesten unter seinen Kommilitonen gewählt. 1986 im russischen Nischni Nowgorod als Sohn einer Musikerfamilie geboren, begann er im Alter von nur fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Bereits drei Jahre später entschied er sich für eine Solistenkarriere. Mit dreizehn verließ er schließlich seine Heimat, um in Madrid an der Escuela Superior de Música Reina Sofía bei Dmitri Bashkirov und Claudio Martínes Mehner zu studieren. Nachdem er im Jahr 2007 sein Studium abgeschlossen hatte, erhielt er die Einladung, an der International Piano Academy Lake Como bei Menahem Pressler, Peter Frankl und Andreas Staier zu studieren. Anschließend setzte Kozhukhin seine Pläne von einer internationalen Solistenkarriere in die Tat um, debütierte innerhalb kürzester Zeit in Chicago, London, Amsterdam und Berlin und gastierte beim Rheingau Musik Festival und beim Klavier-Festival Ruhr.

Neben seiner Tätigkeit als Solist ist er auch heute auch als Kammermusiker aktiv. Zu seinen Partner zählen unter anderem Jörg Widmann und Janine Jansen sowie Renaud und Gautier Capuçon. Denis Kozhukhin lebt in Berlin.

Montag, 11.01.2021 10:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin
Sonntag, 17.01.2021 16:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Denis Kozhukhin

Montsalvatige: Sonatine pour Yvette, Bartók: Mikrokosmos Sz 107, Tschaikowsky: Kinderalbum op. 39, Schumann: Kinderszenen op. 15, Prokofjew: Detskaja muzyka op. 65, Debussy: Children’s Corner

Denis Kozhukhins Lieblingsstück

Ravels Klavierkonzert für die linke Hand

Pianist Denis Kozhukhin ist fasziniert von Ravels Klavierkonzert für die linke Hand weiter

Porträt Denis Kozhukhin

Schwarz und weiß

Denis Kozhukhin sieht das Studium der Werke als nüchterne Analyse. Spätestens im Konzert fordert der Pianist vor allem eines: Emotion weiter

CD-Rezension Denis Kozhukhin – Ravel & Gershwin

Fehlender Groove

Bei Gershwin fehlt es an Groove, an Timing und bei Ravel passen Solist und Dirigent einfach nicht so richtig zusammen weiter