Fehlender Groove

CD-Rezension Denis Kozhukhin – Ravel & Gershwin

Fehlender Groove

Bei Gershwin fehlt es an Groove, an Timing und bei Ravel passen Solist und Dirigent einfach nicht so richtig zusammen

Manchmal passen Orchester, Solist und Dirigent einfach nicht zusammen – so wie auf dieser Aufnahme. In den solistischen Passagen der beiden Klavierkonzerte von Maurice Ravel und auch bei George Gershwins „Concerto in F“ spürt man durchaus, dass diese Musik dem Pianisten Denis Kozhukhin ein Anliegen ist. Aber selbst wenn sich Gershwins Konzert an klassischen Vorbildern orientiert – mit dem jazzinspirierten Tonfall dieser Musik fremdelt der Dirigent Kazuki Yamada merklich. Das Stück kommt nicht in Fahrt, da fehlt es an Groove und an Timing, vieles wirkt statisch. Und auch bei Ravels G-Dur Klavierkonzert, wo der Jazz mehr Kolorit als Haltung ist, lässt Yamadas merkwürdige rhythmische Indifferenz die Musik in Einzelteile zerfasern. Im dritten Satz bremsen die Bläser des Orchestre de la Suisse Romande den ambitioniert loslegenden Solisten gar regelrecht aus. Das hat er wirklich nicht verdient.

Ravel & Gershwin: Piano Concertos
Ravel: Klavierkonzerte G-Dur & D-Dur für die linke Hand
Gershwin: Klavierkonzert F-Dur

Denis Kozhukhin (Klavier), Orchestre de la Suisse Romande, Kazuki Yamada (Leitung)
Pentatone

Termine

Montag, 21.09.2020 20:00 Uhr LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster

Denis Kozhukhin

Klavier-Festival Ruhr
Montag, 11.01.2021 10:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin
Sonntag, 17.01.2021 16:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Denis Kozhukhin

Montsalvatige: Sonatine pour Yvette, Bartók: Mikrokosmos Sz 107, Tschaikowsky: Kinderalbum op. 39, Schumann: Kinderszenen op. 15, Prokofjew: Detskaja muzyka op. 65, Debussy: Children’s Corner

Auch interessant

Denis Kozhukhins Lieblingsstück

Ravels Klavierkonzert für die linke Hand

Pianist Denis Kozhukhin ist fasziniert von Ravels Klavierkonzert für die linke Hand weiter

Porträt Denis Kozhukhin

Schwarz und weiß

Denis Kozhukhin sieht das Studium der Werke als nüchterne Analyse. Spätestens im Konzert fordert der Pianist vor allem eines: Emotion weiter

Kommentare sind geschlossen.