© Vern Evans/Los Angeles Philharmonic

Mirga Gražinytė-Tyla

Mirga Gražinytė-Tyla

Mirga Gražinytė-Tyla stammt aus einer litauischen Musikerfamilie und ist heute eine der wenigen weltweit etablierten Dirigentinnen. Durch ihre Eltern – ihr Vater ist Chordirigent und lehrt an der Litauischen Musikakademie, ihre Mutter ist Pianistin – kam sie früh zur Musik und absolvierte bereits neben ihrer schulischen Laufbahn eine Ausbildung zur Chordirigentin an der Čiurlionis Kunstschule. Ab 2004 studierte sie zunächst Chor-, später dann Orchesterdirigieren an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz, anschließend in Bologna, an der Musikhochschule Leipzig bei Ulrich Windfuhr und an der Zürcher Hochschule der Künste. Nach diversen Meisterkursen unter anderem bei Herbert Blomstedt und David Zinman wurde sie Assistentin von Kurt Masur beim Orchestre National de France. 2009 folgte die Aufnahme in die Förderung des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates, ein Jahr darauf ihr Operndebüt mit „La traviata“ am Theater Osnabrück. Nach Stationen als Zweite Kapellmeisterin beim Theater und Orchester Heidelberg und als Erste Kapellmeisterin am Konzert-Theater Bern wurde sie 2015 Musikdirektorin des Salzburger Landestheaters. Seit September 2016 ist sie als Music Director beim City of Birmingham Symphony Orchestra tätig.

Samstag, 14.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Sheku Kanneh-Mason, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85, Sibelius: Lemminkäinen-Suite op. 22

Sonntag, 15.11.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Kirill Gerstein, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Strawinsky: Le Sacre du printemps, Adès: Angel Symphony & Klavierkonzert

Donnerstag, 19.11.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Strawinsky: Le Sacre du printemps, Sibelius: Lemminkäinen-Suite op. 22

Dienstag, 24.11.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Sheku Kanneh-Mason, City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla

Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85, Strawinsky: Le Sacre du printemps

Sonntag, 14.03.2021 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Verdi: Un ballo in maschera (konzertant)

Mary Elizabeth Williams (Amelia), Matteo Lippi (Riccardo), Simone Piazzola (Renato), Bongiwe Nakani (Ulrica), Harriet Eyley (Oscar), City of Birmingham Symphony Orchestra, Mirga Gražinytė-Tyla (Leitung)

Donnerstag, 25.03.2021 20:00 Uhr Residenz München

Francesco Piemontesi, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mirga Gražinytė-Tyla

Šerkšnytė: De profundis, Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Sibelius: Lemminkäinen-Suite op. 22

Freitag, 26.03.2021 20:00 Uhr Residenz München

Francesco Piemontesi, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mirga Gražinytė-Tyla

Šerkšnytė: De profundis, Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Sibelius: Lemminkäinen-Suite op. 22

Mirga Gražinytė-Tyla bei den Dresdner Musikfestspielen 2019

Mirga Gražinytė-Tyla malt mit russischen Klangfarben

Das City of Birmingham Symphony Orchestra erobert mit seiner neuen Chefdirigentin den „Kulti“. weiter

Festival Baltikum Berlin

Traditionelle und zeitgenössische Musikkulturen

Vom 16. Bis zum 25. Februar 2018 findet im Konzerthaus Berlin das Festival Baltikum statt – ein Programmüberblick weiter

Porträt Mirga Gražinytė-Tyla

„Santa Klaus, so viel Güte!”

Für Mirga Gražinytė-Tyla war es schon immer selbstverständlich, als Frau zu dirigieren. Zum Glück sehen das Ihre Förderer ebenso weiter

Rezension Mirga Gražinytė-Tyla – Werke von Raminta Serksnyte

Lettische Frauenpower

Eine echte Entdeckung, mit Inbrunst und Feuer interpretiert, im Fall der beiden Orchesterwerke mit Mirga Gražinytė-Tyla, die zurzeit für Furore sorgt. weiter

Mirga Gražinytė-Tyla – Weinberg

Faszinierende Wiederentdeckung

Subtile Ambivalenzen, voller und prekärer Klang: Mirga Gražinytė-Tyla und Gidon Kremer entdecken Weinberg neu. weiter