Faszinierende Wiederentdeckung

Mirga Gražinytė-Tyla – Weinberg

Faszinierende Wiederentdeckung

Subtile Ambivalenzen, voller und prekärer Klang: Mirga Gražinytė-Tyla und Gidon Kremer entdecken Weinberg neu.

Augenblicklich erleben wir die faszinierende Wiederentdeckung der Musik von Mieczysław Weinberg. Lange Zeit stand der jüdisch-polnische Komponist, der aufgrund der Gräueltaten der Nazis in die Sowjetunion emigrierte, im Schatten seiner Zeitgenossen und Nachfolger. Erst heute – nicht mehr unter dem Druck ästhetischer und ideologischer Dogmen – scheint die Klangsinnlichkeit und die Ausdruckskraft von Weinbergs Werken wirklich gebührend geschätzt zu werden. Sei es die sehnsuchtsvoll elegische Sinfonie Nr. 2 für Streicher von 1946, sei es der Kosmos der Sinfonie Nr. 21 „Kaddish“ von 1991 für großes Orchester, Sologeige und Sopran, in ihrer Spannweite und Tiefe mit Mahler-Werken vergleichbar und darüber hinausgehend: Typisch für Weinberg sind subtile Ambivalenzen und eingebaute Kontraste, Schatten und Licht, Vorder- und Hintergrund, voller und prekärer Klang. Dies alles hier brillant neu erweckt von Mirga Gražinytė-Tyla, Gidon Kremer und zwei phänomenalen Klangkörpern.

© Frans Jansen

Mirga Gražinytė-Tyla

Mirga Gražinytė-Tyla

Weinberg: Sinfonien Nr. 2 & 21 „Kaddish“

Gidon Kremer (Violine), City of Birmingham Symphony Orchestra, Kremerata Baltica, Mirga Gražinytė-Tyla (Leitung)
Deutsche Grammophon

Auch interessant

Mirga Gražinytė-Tyla bei den Dresdner Musikfestspielen 2019

Mirga Gražinytė-Tyla malt mit russischen Klangfarben

Das City of Birmingham Symphony Orchestra erobert mit seiner neuen Chefdirigentin den „Kulti“. weiter

Festival Baltikum Berlin

Traditionelle und zeitgenössische Musikkulturen

Vom 16. Bis zum 25. Februar 2018 findet im Konzerthaus Berlin das Festival Baltikum statt – ein Programmüberblick weiter

Porträt Mirga Gražinytė-Tyla

„Santa Klaus, so viel Güte!”

Für Mirga Gražinytė-Tyla war es schon immer selbstverständlich, als Frau zu dirigieren. Zum Glück sehen das Ihre Förderer ebenso weiter

Kommentare sind geschlossen.