Kino: Idomeneo

Ponnelles Regie-Klassiker

Zurück an der Metropolitan Opera: In der klassischen Produktion von Jean-Pierre Ponnelle kehrt Mozarts Choroper nach New York zurück. Die musikalische Leitung übernimmt James Levine

© Marty Sohl/Metropolitan Opera

Szenenbild aus "Idomeneo"

Idomeneo/Metropolitan Opera

„Mozarts Opern auf die Bühne zu bringen, ist wie Holzfällen im Amazonasgebiet – man kommt nie zu einem Ende.“ Das Bonmot von Jean-Pierre Ponnelle mag vielleicht seine Frustration an seiner Arbeit mit Mozart-Opern ausdrücken, ein Hinweis auf die Qualität seiner Inszenierungen ist es mitnichten. Seine Mozartzyklen aus den 1970er und 1980er Jahren sorgten durch ausgeklügelte Ästhetik, fantasievolle Bildsprache und ein sensibles Gespür für den Zusammenhang von Musik und Bild für Aufsehen in der Opernwelt. Mit seiner Inszenierung des Idomeneo gelang Ponnelle 1982 eine herausragende Produktion an der New Yorker Met. Nun kehrt Mozarts große Choroper unter der Leitung von James Levine in derselben Inszenierung auf die Bühne des legendären Opernhauses zurück.

Mozarts frühe Oper, die die Selbstbestimmung des Menschen im Konflikt mit dem Pflichtbewusstsein gegenüber den Göttern zum Thema hat, beleuchtet vielschichtig die Motivationen und Emotionen der jeweiligen Figuren. Fern der eigenen Kontrolle sind diese nicht in der Lage ihr Schicksal selbstbestimmt in die Hand zu nehmen.

Das renommierte Ensemble um den Tenor Matthew Polenzani, der die Rolle des Königs „Idomeneo“ übernimmt, und Mezzosopranistin Alice Coote, die in der Rolle des „Idamante“ besticht, verspricht hochkarätigen Kinogenuss. In der Rolle der „Ilia“ ist ferner Nadine Sierra (Sopran) zu sehen, die Partie der „Elettra“ übernimmt Elza van den Heever.

Kinotipp:

Idomeneo
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Samstag, 25. März 2017, 18 Uhr

LIVE IM KINO
Teilnehmende Kinos finden Sie hier.

Termine

Freitag, 07.06.2019 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Auch interessant

concerti September-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti September-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere September-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Sopranistin Nadine Sierra im Interview

„Ich bin niemand, der nach irgendeinem Hype strebt“

Nadine Sierra wollte als Kind einfach nur der Oper zu Diensten sein und kein umjubelter Star auf der Bühne werden. Heute ist die Sopranistin der Stunde beides weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *