concerti April-Ausgabe 2019

Druckfrisch: die concerti April-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere April-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps.

© concerti

concerti-Cover April 2019

concerti-Cover April 2019

Mit seiner „Pastorale“-Sinfonie hat Ludwig van Beethoven der Natur ein klingendes Denkmal gesetzt. In Bonn sind nun anlässlich des bevorstehenden Beethoven-Jahres Musiker weltweit dazu eingeladen, mit Blick auf den heute so wichtigen Klima- und Umweltschutz, ihre eigene Version der „Pastorale“ zu kreieren. Näheres zu diesem einzigartigen Projekt lesen Sie in der April-Ausgabe und demnächst auch online.

Ganz ohne Beethoven kam Redakteur Johann Buddecke für sein „Blind gehört“-Interview mit der Saxofonistin Asya Fateyeva aus – was nicht verwundert, wurde doch das Saxofon erst nach Beethovens Tod erfunden. Jedoch ist Fateyeva als Saxofonistin hinsichtlich des Repertoires so breit aufgestellt, dass die Auswahl der Tracks entsprechend vielfältig wurde, Beethoven hin oder her.

Neue Herausforderungen

Ebenfalls bekannt für sein breites Repertoire ist Philippe Jaroussky. Doch wie er im Titelinterview erzählt, denkt der Countertenor bereits über neue Herausforderungen abseits der Sangeskunst nach.

Eine Herausforderung im schönsten Sinne war die Finalrunde unserer Suche nach dem Publikum des Jahres 2018. Dafür traf sich in Potsdam unter dem Vorsitz des Bratschisten Nils Mönkemeyer eine Jury aus Mitgliedern des Deutschen Musikrats, der Deutschen Orchestervereinigung, des Impresariats Simmenauer, Klassik Radio, arcona Hotels sowie der concerti-Redaktion. Am Ende setzte sich das Publikum der Weilburger Schlosskonzerte durch. Wir gratulieren – und können nur empfehlen, selbst einmal Teil des Publikums in Weilburg zu sein!

PS: Alle Interviews, Porträts, Reportagen, Rezensionen und zahlreiche weitere Inhalte finden Sie auch online und auf unseren Social Media-­Kanälen Facebook und Twitter. Folgen Sie uns – wir freuen uns über Ihr Feedback!

concerti gibt es bequem im Jahresabo oder an einer unserer mehr als 1.000 Auslagestellen.

Termine

Samstag, 08.06.2019 20:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Farinelli & Friends

Salzburger Festspiele Pfingsten
Sonntag, 07.07.2019 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Werke von Monteverdi, Cavalli u. a.
Dienstag, 09.07.2019 20:00 Uhr Reitstadel Neumarkt

Philippe Jaroussky, Ensemble Artaserse

Werke von Monteverdi, Cavalli u. a.
Donnerstag, 11.07.2019 20:00 Uhr Max-Littmann-Saal Bad Kissingen

Barocke Opernkunst

Kissinger Sommer
Donnerstag, 08.08.2019 18:30 Uhr Haus für Mozart Salzburg

Händel: Alcina

Salzburger Festspiele Pfingsten
Sonntag, 18.08.2019 16:00 Uhr Haus für Mozart Salzburg

Händel: Alcina

Salzburger Festspiele Pfingsten

Auch interessant

Interview Philippe Jaroussky

„Alter Sänger, junger Dirigent“

Countertenor Philippe Jaroussky hat soeben ein Herzensprojekt auf CD veröffentlicht, ist auf dem Zenit seiner Karriere – und hat schon ein weiteres Ziel vor Augen. weiter

concerti November-Ausgabe 2017

Druckfrisch: die concerti November-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere November-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Countertenor Philippe Jaroussky im Interview

„Ich gehöre der Generation Konzeptalbum an“

Countertenor Philippe Jaroussky über den Reiz von Rezitativen, Regisseure als Puppenspieler – und seine Akademie weiter

Rezensionen

Rezension Philippe Jaroussky – Ombra mai fu

Betörende Szenen

Philippe Jarousskys Höhenspektrum ist von einer androgynen Geschmeidigkeit, die auf eine schier überirdische Ebene steigt. weiter

Rezension Philippe Jaroussky & Christina Pluhar

Himmelsmusik

Christina Pluhar und L'Arpeggiata bringen gemeinsam mit hochkarätigen Solisten wie Philippe Jaroussky Schätze frühbarocker Sakralmusik zum Vorschein. weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – The Händel Album

Berührender Händel

Wirkliches Opernglück: Philippe Jaroussky schickt den Hörer durch ein Wechselbad der Affekte, dass es Gänsehaut erzeugt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *