Nachrichten

Heute starten die Osterfestspiele Baden-Baden

Die Osterfestspiele in Baden-Baden eröffnen mit einer Neuinszenierung von Puccinis „Tosca“

© Thomas Straub

Festspielhaus Baden-Baden, Schalterhalle

Festspielhaus Baden-Baden

In Baden-Baden herrscht ab heute wieder Festivalstimmung: Die Osterfestspiele starten mit einer Neuinszenierung von Giacomo Puccinis „Tosca“, die 1900 in Rom uraufgeführt wurde. „Drei brutale Akkorde: zwei tief, sich harmonisch spreizend – wie jemand sich breitbeinig in Pose stellt, der dritte hoch, grell und lang – wie ein böses Lachen. Mussolini? Göring? Nein: Baron Scarpia, der korrupte, lüsterne Chef der römischen Staatspolizei zur Zeit der Napoleonischen Kriege“, beschreibt Mathias Husmann den Beginn der Oper in seiner Werkeinführung.

Zum fünften Mal spielen nun die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle, der im September 2017 als Chefdirigent zum London Symphony Orchestra wechselt. 2018 wird er aber nach Angaben des Festspielhauses noch den „Parsifal“ bei den Osterfestspielen dirigieren. Auf der Bühne sind heute Abend neben der lettischen Sopranistin Kristīne Opolais als Floria Tosca auch der argentinische Tenor Marcelo Álvarez als Mario Cavaradossi zu erleben. Am 22. April 2017 ist die Produktion konzertant in der Philharmonie Berlin zu hören. Die Osterfestspiele dauern noch bis 17. April.

Dariusz Szymanski erklärt, warum auch in „Tosca“ der eigentliche Held der Bösewicht ist:

Termine

Freitag, 06.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Samstag, 07.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Samstag, 14.11.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Mahler Chamber Orchestra, Simon Rattle

Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543, Nr. 40 g-Moll KV 550 & Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter-Sinfonie“

Sonntag, 15.11.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Mahler Chamber Orchestra, Simon Rattle

Mozart: Sinfonien g-Moll KV 550, C-Dur KV 551 „Jupiter“ & Es-Dur KV 543

Montag, 16.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Mahler Chamber Orchestra, Simon Rattle

Mozart: Sinfonien Nr. 39 Es-Dur KV 543, Nr. 40 g-Moll KV 550 & Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Dienstag, 17.11.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Mahler Chamber Orchestra, Simon Rattle

Mozart: Sinfonien g-Moll KV 550 & C-Dur KV 551 „Jupiter-Sinfonie“

Freitag, 15.01.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

London Symphony Orchestra, Simon Rattle

Haydn: Sinfonie Nr. 86 D-Dur, Dvořák: Das goldene Spinnrad op. 109, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Die Große“

Sonntag, 14.02.2021 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Janáček: Jenůfa (Premiere)

Camilla Nylund (Jenůfa), Hanna Schwarz (Die alte Buryjovka), Stuart Skelton (Laca Klemeň), Ladislav Elgr (Števa Buryja), Evelyn Herlitzius (Die Küsterin Buryjovka), Jan Martiník (Altgesell), Simon Rattle (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Mittwoch, 17.02.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Janáček: Jenůfa

Camilla Nylund (Jenůfa), Hanna Schwarz (Die alte Buryjovka), Stuart Skelton (Laca Klemeň), Ladislav Elgr (Števa Buryja), Evelyn Herlitzius (Die Küsterin Buryjovka), Jan Martiník (Altgesell), Simon Rattle (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Freitag, 19.02.2021 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Janáček: Jenůfa

Camilla Nylund (Jenůfa), Hanna Schwarz (Die alte Buryjovka), Stuart Skelton (Laca Klemeň), Ladislav Elgr (Števa Buryja), Evelyn Herlitzius (Die Küsterin Buryjovka), Jan Martiník (Altgesell), Simon Rattle (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Auch interessant

TV-Tipp 5.4. arte Beethoven: Christus am Ölberge

Fast vergessen

Lange Zeit fristete Beethovens Oratorium „Christus am Ölberge“ ein Schattendasein. Im Jubiläumsjahr bringen es Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra im Londoner Barbican Centre auf die Bühne. weiter

Radio-Tipp 21.3.: Deutschlandfunk Kultur Sir Simon Rattle

Wiedersehen

Sir Simon Rattle ist als Gast zurück am Pult der Berliner Philharmoniker. Deutschlandfunk Kultur überträgt das erste von drei ausverkauften Comeback-Konzerten live aus der Berliner Philharmonie. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin – Hippolyte et Aricie

In Lichtgewittern

(Berlin, 25.11.2018) Der dänisch-isländische Installationskünstler Ólafur Elíasson versenkt Jean-Philippe Rameaus Oper in einer Lasershow mit Musik. weiter

Rezensionen

Rezension Simon Rattle – Wagner: Die Walküre

Hochdramatischer Walkürenritt

Den hochdramatischen Dimensionen des ersten „Ring“-Tages gibt Simon Rattle mit transparent gerundeter Sinfonik plausiblen Sinn. weiter

Rezension Sheku Kanneh-Mason – Elgar

Cello emotional

Sheku Kanneh-Mason musiziert wandlungsfähig und mit großem Selbstbewusstsein, allerdings hätte weniger manchmal auch mehr sein können. weiter

Rezension Sir Simon Rattle – Bernstein: Wonderful Town

New-York-Hommage über Tempolimit

Sir Simon Rattle animiert, treibt und fordert mit leichten Händen die Akteure in Bernsteins turbulentem Musical. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *