Karrierenews Sir Simon Rattle

Sir Simon Rattle verlässt Berliner Philharmoniker

Vertrag läuft noch bis 2018

© Monika Rittershaus

Sir Simon Rattle

Sir Simon Rattle

Im Rahmen einer Orchestervollversammlung hat Sir Simon Rattle am Donnerstag, den 10. Januar 2013 bekannt gegeben, seinen Vertrag als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker nach 2018 nicht verlängern zu wollen. Es sei dann an der Zeit, „dass jemand anderes die große und großartige Herausforderung übernehmen sollte, die Berliner Philharmoniker heißt“, wird der Engländer zitiert. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, heißt es weiter. 2018 werde er 16 Jahre mit den Berliner Philharmonikern zusammengearbeitet haben, außerdem werde er dann kurz vor seinem 64. Geburtstag stehen. „Als ein „Liverpudlian“ kann man diesen besonderen Geburtstag nicht ohne die Frage der Beatles: „Will you still need me, when I’m 64?“ begehen“, sagte Rattle, der am 19. Januar 1955 in Liverpool geboren wurde. Er liebe dieses Orchester und habe auch deswegen den Musikern seinen Entschluss so früh wie möglich mitgeteilt. Er hoffe sehr, dass damit genug Zeit bleibe, um in Ruhe die weitere Planung zu beginnen.

In der Musikbranche wird bereits heiß diskutiert, wer die Nachfolge Rattles in Berlin antreten könnte: Christian Thielemann, Riccardo Chailly, Gustavo Dudamel, Paavo Järvi, Andris Nelsons – die Auswahl scheint groß, doch fordert der Posten sowohl Traditionsbewusstsein als auch Experimentierfreude.

Diskutieren Sie mit uns auf facebook: Wer sollte der neue Chefdirigent der Berliner Philharmoniker werden? Und warum?

Termine

Donnerstag, 12.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stephanie d’Oustrac, Berliner Philharmoniker, Jakub Hrůša

Kabelác: Passacaglia „Mysterium der Zeit“ op. 31, Dvořák: Ouvertüre „Othello“ op. 93, Berlioz: Cléopâtre, Bartók: Suite aus „Der wunderbare Mandarin“ Sz 73

Freitag, 13.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stephanie d’Oustrac, Berliner Philharmoniker, Jakub Hrůša

Kabelác: Passacaglia „Mysterium der Zeit“ op. 31, Dvořák: Ouvertüre „Othello“ op. 93, Berlioz: Cléopâtre, Bartók: Suite aus „Der wunderbare Mandarin“ Sz 73

Samstag, 14.12.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Stephanie d’Oustrac, Berliner Philharmoniker, Jakub Hrůša

Kabelác: Passacaglia „Mysterium der Zeit“ op. 31, Dvořák: Ouvertüre „Othello“ op. 93, Berlioz: Cléopâtre, Bartók: Suite aus „Der wunderbare Mandarin“ Sz 73

Donnerstag, 19.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Frank Peter Zimmermann, Christian Gerhaher, Berliner Philharmoniker, Daniel …

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ (Auswahl)

Freitag, 20.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Frank Peter Zimmermann, Christian Gerhaher, Berliner Philharmoniker, Daniel …

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ (Auswahl)

Samstag, 21.12.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Frank Peter Zimmermann, Christian Gerhaher, Berliner Philharmoniker, Daniel …

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ (Auswahl)

Sonntag, 29.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Montag, 30.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Dienstag, 31.12.2019 17:15 Uhr Philharmonie Berlin
Donnerstag, 09.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Daniel Barenboim, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Suk: Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 27 „Asrael“

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Kirill Petrenko

Spannender Neuanfang

concerti verlost fünf CDs von Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern. weiter

TV-Tipp 29.6. 3sat Waldbühnenkonzert 2019

Berliner Luft

Auch in diesem Jahr geben die Berliner Philharmoniker ihr traditionelles Saisonabschlusskonzert auf der Berliner Waldbühne. Die diesjährige Leitung übernimmt Tugan Sokhiev. weiter

Anzeige
Verlosung Waldbühnenkonzert der Berliner Philharmoniker 2019

Märchenhafte Klänge

concerti verlost 2x2 Karten für das traditionelle Saisonabschlusskonzert der Berliner Philharmoniker in der Waldbühne Berlin. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Sergiu Celibidache

Celi con brio

Die CD-Box „Berliner Aufnahmen 1945-1957“ präsentiert Celibidaches Schaffen während seiner frühen Berliner Jahre. Die Aufnahmen, darunter viele Erstveröffentlichungen, bilden damit ein Kompendium klingender Musik- und Nachkriegsgeschichte weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Carmen fragile

Diese Carmen geht Simon Rattle schon in der rasanten Ouvertüre mit einer Delikatesse, Eleganz und klanglichen Schlankheit an, dass schnell deutlich wird: Er will mit seinen Berlinern zurück zu den Wurzeln des Stücks. Seine Einspielung fußt auf Fritz Oesers Fassung… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *