Porträt Igor Levit

Mehr als Virtuosengeklingel

Warum sich der Pianist Igor Levit gewissen Erwartungen der Klassik-Szene widersetzt

© Felix Broede

Um in der Klassik-Szene auf sich aufmerksam zu machen, reicht die künstlerische Leistung in der Regel nicht aus. Viele Karrieren werden mit reichlich Marketing-Aufwand beschleunigt, Plattenfirmen bringen CDs mit Hochglanz-Cover heraus, setzen ihre Schützlinge in Musikvideos in Szene oder schicken sie zu Musikexperten wie Markus Lanz oder Harald Schmidt.

Bei Igor Levit ist das anders: Weder gibt es eine Plattenaufnahme des jungen Pianisten noch aufwendig gestaltete Promotion-Kataloge, auch im Frühstücksfernsehen hat man ihn noch nicht gesehen. Es gibt „nur“ seine Konzerte – auf ihnen gründet sein Ruf. Der jedoch könnte besser nicht sein. Die Kritiker – das Bild ist zweifellos abgedroschen, doch in diesem Fall tatsächlich mal angebracht – liegen ihm zu Füßen. So schrieb Eleonore Büning in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“: „Igor Levit hat das Zeug dazu, einer der großen Pianisten dieses Jahrhunderts zu werden. Besser gesagt, er ist es schon.“ Auch die „Süddeutsche Zeitung“ zeigte sich begeistert: „Er bringt den Flügel mit einer Differenziertheit des Anschlags, einer Selbstständigkeit der beiden Hände und Phantasie der Gestaltung zum Singen“, war da zu lesen.

Igor Levit selbst allerdings mag den Einfluss des Feuilletons auf eine Musikerlaufbahn nicht einschätzen. Im Gespräch hält er sich mit Äußerungen über den Klassikbetrieb höflich zurück. „Ich kann letztendlich nicht mehr machen, als mich gut vorzubereiten und alles zu geben. Am Ende zählt die Leistung am Instrument.“

Levit, 1987 in Nishni Nowgorod geboren, spielt Klavier, seit er drei ist. Mit dem Sinfonieorchester seiner Heimatstadt debütierte er als Sechsjähriger. Kurz darauf zog seine Familie nach Hannover, wo er als Hochbegabter an der Musikhochschule gefördert wurde. Seit er 2005 als jüngster Teilnehmer beim Internationalen Arthur Rubinstein Wettbewerb in Tel Aviv die Silbermedaille gewann, füllt sich sein Konzertkalender, zuletzt spielte er mit dem NDR Sinfonieorchester Prokofjew und mit dem Israel Philharmonic Rachmaninow.

Zum Abschluss des Liszt-Jahres 2011 widmete er sich intensiv den Werken des großen komponierenden Klaviervirtuosen. Für einen Dokumentations-Film, der auf 3sat lief, reiste Levit auf Liszts Spuren quer durch Europa. Von Levits Heimatort Hannover ging es mit dem Zug nach Zürich, weiter nach Bellagio am Comer See und von dort über Mailand nach Rom. Hier entstanden auch, inspiriert von italienischer Kunst und Literatur, die Werke, die Liszt später in seiner Sammlung „Années de pèlerinage, deuxième année, Italie“ zusammenfasste. Und in diesen Werken der „Wanderung“ findet sich ja vielleicht auch Levit, der reisende Virtuose, wieder.

Termine

Donnerstag, 16.02.2023 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Igor Levit

Brahms/Reger: Vier ernste Gesänge op. 121, Mahler/Stevenson: Adagio aus der 10. Symphonie, Schubert: Drei Klavierstücke D 946, Prokofjew: Klaviersonate Nr. 7 B-Dur op. 83

Sonntag, 19.03.2023 18:00 Uhr Neue Universität Heidelberg

Renaud Capuçon, Igor Levit

Heidelberger Frühling
Samstag, 01.04.2023 11:00 Uhr Alte Universität Heidelberg

Carte Blanche

Heidelberger Frühling
Samstag, 01.04.2023 17:00 Uhr Dezernat 16 Heidelberg

Carte Blanche

Heidelberger Frühling
Samstag, 01.04.2023 19:30 Uhr Karlstorbahnhof Heidelberg

Carte Blanche

Heidelberger Frühling
Samstag, 01.04.2023 19:30 Uhr Neue Universität Heidelberg

Carte Blanche

Heidelberger Frühling
Sonntag, 02.04.2023 17:00 Uhr Neue Universität Heidelberg

Johan Dalene, Julia Hagen, Igor Levit

Heidelberger Frühling
Samstag, 15.04.2023 20:00 Uhr Staatstheater Braunschweig

Igor Levit

Hersch: Variations on a Folk Song, Brahms/Busoni: Sechs Choralvorspiele, Wagner/Kocsis: Vorspiel zu „Tristan und Isolde“, Liszt: Klaviersonate h-Moll

Samstag, 13.05.2023 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Igor Levit

Mahler Festival
Samstag, 13.05.2023 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Igor Levit

Mahler Festival

Auch interessant

Interview Igor Levit

„Es ist unser verdammter Luxus, das tun zu dürfen“

Igor Levit über schöne Momente in schwierigen Zeiten, die Notwendigkeit, Haltung zu zeigen – und über das Schweigen als gerechten Lohn. weiter

TV-Tipp 3sat 3.7.: Eröffnungskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival 2022

Harmonie der Welt

Igor Levit und das NDR Elbphilharmonie Orchester mit Chefdirigent Alan Gilbert eröffnen das diesjährige Schleswig-Holstein Musik Festival. 3sat überträgt im TV. weiter

Podcast: „Variationen: Alles wird anders“ mit Igor Levit

Variationen erleben

Nach dem Erfolg seines Podcasts „32xBeethoven“ startet Pianist Igor Levit eine neue Staffel unter dem Titel „Variationen: Alles wird anders“. weiter

Rezensionen

Rezension Igor Levit – Schostakowitsch & Stevenson

Kaleidoskope

Mit den 24 Präludien und Fugen von Schostakowitsch und der 21-teiligen „Passacaglia on DSCH“ von Robert Stevenson hat sich Igor Levit gleich zwei große Zyklen vorgenommen – und bewältigt sie souverän. weiter

Rezension Igor Levit – Encounter

Intim

Zehn Choralvorspiele Bachs, in Busonis Bearbeitung, durchleuchtet Igor Levit mit aller Klarheit und deutet diese Musik als Meditationen, bei denen es ihm gelingt, auch lange Bögen mit Spannung zu füllen. weiter

Rezension Igor Levit – Beethoven: Klaviersonaten

Beethoven mit Überraschungen

Igor Levit hat sämtliche Beethoven-Klaviersonaten aufgenommen und deren Musik in ihren unzähligen Facetten farbenreich aufgefächert. weiter

Kommentare sind geschlossen.