Komponist Bryce Dessner im Porträt

Wenn ein Rockstar Neue Musik macht

Der Rockstar Bryce Dessner schlägt neue Töne an und komponiert Neue Musik für sein eigenes Instrument: die E-Gitarre

Bryce Dessner © Shervin Lainez

Bryce Dessner

Vom Rockfestival in den Konzertsaal: Berühmt wurde Bryce Dessner zunächst als Gitarrist der New Yorker Independent-Band „The National“, die mit betörend melancholischen, düsteren Songs den Finger auf die Wunden des American Dream legt. Mit dem Erfolg von „The National“ trat Bryce Dessner auch als eigenständiger Komponist hervor. Schließlich hat der 1976 in Cincinnati/Ohio geborene Musiker nicht nur klassische Gitarre in Yale studiert, sondern zudem Komposition.

In seinen atmosphärischen Werken kreiert Dessner farbenreiche Klanglandschaften, in denen sich die vielfältigen Einflüsse des Schmelztiegels New York wiederfinden, von klassischen Vorbildern und Minimal Music bis Ambient und Folk. Zu den Interpreten seiner Musik gehören das Kronos Quartet, das Los Angeles Philharmonic und die Amsterdam Sinfonietta. Dessner hat Musik für das New York City Ballet geschrieben sowie Filmmusik, etwa Stücke für den existenzialistischen Western-Thriller „The Revenant“ von Alejandro González Iñárritu.

Bryce Dessner ist ein Brückenbauer zwischen den Genres

2015 ist Bryce Dessner nach Paris gezogen. Seitdem setzt er sich vermehrt mit den europäischen Neue-Musik-Szenen auseinander. Er hat etwa für das Pariser Ensemble intercontemporain 2016 das Stück „Wires“ für E-Gitarre, Klavier, Harfe und Ensemble komponiert. Darin zeigt sich erneut: So organisch und gleichzeitig so souverän wie Dessner hat selten ein Komponist die E-Gitarre in die Orchestermusik integriert.

Als erster Musiker erhielt er auch im Rahmen des Formats „Reflektor“ die Gelegenheit, in der Elbphilharmonie ein Wochenende völlig frei zu gestalten. Er war Programmchef und durfte Freunde und Gäste seiner Wahl nach Hamburg eingeladen. Für das Publikum bedeutete das: Zwei Tage lang gab es Bryce Dessner in seiner ganzen Vielfalt – mit den Symphonikern Hamburg, dem Ensemble Resonanz, seinem Bruder Aaron und mit seiner Band „The National“. Im Prinzregententheater begibt er sich auf die Suche nach einer eigenen musikalischen Sprache und stellt drei E-Gitarren dem klassisch besetzten Münchener Kammerorchester gegenüber.

Bryce Dessner im Rahmen von „Reflektor“ in der Elbphilharmonie:

concerti-Tipp:

Do. 26.4., 20:00 Uhr
Prinzregententheater München
Bryce Dessner, Johannes Öllinger & Steffen Ahrens (E-Gitarre), Münchener Kammerorchester, Ben Gernon (Leitung)
Werke von Ravel, Murail, Dessner & Mendelssohn

Termine

Donnerstag, 20.12.2018 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Alpenländische Weihnacht

Barbara Gasteiger (Gesang), Tölzer Knabenchor, Ensemble Classique, Christian Wolff (Erzähler)

Freitag, 21.12.2018 19:30 Uhr Prinzregententheater München

Tschaikowsky: Schwanensee

St. Petersburg Festival Ballett

Samstag, 22.12.2018 15:30 Uhr Prinzregententheater München

Tschaikowsky: Schwanensee

St. Petersburg Festival Ballett

Samstag, 22.12.2018 19:30 Uhr Prinzregententheater München

Tschaikowsky: Schwanensee

St. Petersburg Festival Ballett

Sonntag, 23.12.2018 11:00 Uhr Prinzregententheater München

Vadim Repin, Kammerorchester der Münchner Philharmoniker, Lorenz Nasturica-Herschcowici

Tschaikowsky: Méditation Nr. 1 d-Moll aus „Souvenir d´un lieu cher“ op. 42, Serenade C-Dur op. 48, Valse-Scherzo C-Dur op. 34 & Lenskys Arie aus „Eugen Onegin” op. 24, Elgar: Serenade e-Moll op. 20, Ravel: Tzigane

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *