Porträt Lise de la Salle

Mit ganzer Seele

Die junge Pianistin Lise de la Salle geht ihre eigenen Wege – und das höchst erfolgreich

© Stephane Gallois/Naïve

Lise de la Salle

Lise de la Salle

Unter Fachleuten gilt sie als Riesen-Talent, ihre CDs und Konzerte werden hymnisch gefeiert. Trotz ihres jugendlichen Alters ist Lise de la Salle schon fast ein alter Hase im Musikgeschäft und Zuhause auf allen Bühnen: „Mein Leben ist schon verrückt: Beim Los Angeles Philharmonic Orchestra war ich dreimal im ausverkauften Riesensaal der Star, fünf Tage später habe ich in einer Kirche in Nürtingen gespielt, wo mich kaum einer kannte. Und nun sitze ich hier mitten in Berlin in diesem wunderbar verrückten Hotel. Ich mag diese Mischung.“

Geboren 1988 in Cherbourg, aber noch im ersten Lebensjahr nach Paris umgezogen, wuchs sie in einer musikverrückten Familie auf. „Ich habe Musik gehört, so lange ich denken kann. In unserer Wohnung stand das Klavier meiner Großmutter, auf dem ich noch heute arbeite, und ich habe so lange gebettelt, bis ich Unterricht bekam, Gruppenunterricht. Und als der Lehrer uns Kinder in der zweiten Stunde fragte, was wir mal werden wollten, habe ich angeblich geantwortet: Pianistin. Das war für mich immer klar.“

Mit acht kam Lise de la Salle aufs Jugend-Konservatorium, mit neun hatte sie ihren ersten Konzertauftritt. Mit zehn verließ sie die normale Schule und begann mit Fernunterricht per Post – in Frankreich nicht völlig ungewöhnlich. Klavierunterricht erhielt sie privat von Pascal Nemirovski, und eher der Form halber ging sie mit 15, wieder mit Sondergenehmigung, ans Conservatoire supérieur. Mit 14 lernte sie ihren (Münchner) Konzertagenten kennen – „ein wunderbarer, kluger Mann, der mir geraten hat, mich langsam zu entwickeln“ – und erhielt einen CD-Vertrag beim renommierten Label naïve. Mit 18 schließlich machte sie neben ihrem Abitur auch ihren Hochschulabschluss.

Sie zog in eine eigene Wohnung, begann ihr eigenes Geld zu verdienen und trennte sich von ihrem Lehrer. „Ich wollte lieber was Dummes auf eigene Verantwortung machen als immer das Richtige unter Anleitung von anderen. Aber ich habe es nie bereut. Manchmal spiele ich meiner Mutter vor, die großartige Ohren und keine Ahnung von der Klaviertechnik hat. Das ist sehr gut, weil sie nur von der Musik her denkt. Sie gibt mir wichtige Anregungen.“

Im Konzert wirkt Lise de la Salle ernst und selbstbewusst. „Da bin ich völlig auf die Musik fokussiert, und da fühle ich mich sehr sicher. Aber eigentlich bin ich gar nicht so selbstbewusst und gefestigt. Ich glaube, die Gefahr, dass ich abhebe, ist nicht groß.“

Sitzt man ihr im Gespräch gegenüber, erlebt man sie als kluge, reflektierende Musikerin, die aber auch gern lacht und jugendlich-fröhlich plaudern kann. Und die ihr Leben genießt.

„Ich liebe es, auf der Bühne zu sein. Was da passiert, ist eine Art Magie. Ich habe natürlich eine Interpretation im Kopf. Aber dann versuche ich, meinen Kopf leer zu machen und zu spielen, als würde ich das Stück gerade erst entdecken. Das ist sehr spannend.“

Ihr Repertoire ist breit, ihre Programme sind oft überraschend kombiniert:  Bach mit Liszt, Rachmaninow mit Ravel, Mozart mit Prokofjew. „Ich will die Zuhörer auf eine ungewöhnliche Reise mitnehmen. Und ich spiele nur das, was mir wirklich wichtig ist. Bei einem Büffet pickt man sich doch auch die leckersten Sachen heraus. Es gibt so viele wunderbare Werke von Bach bis Messiaen.“

CD-Tipp

Liszt: Après une lecture du Dante, Ballade No. 2, Nuages gris, Funérailles u.a.
Lise de la Salle (Klavier)
naïve

Termine

Sonntag, 21.07.2019 20:00 Uhr Congress Centrum Heidenheim

Galakonzert

Opernfestspiele Heidenheim
Freitag, 02.08.2019 20:00 Uhr Schloss Johannisberg Geisenheim

Lise de la Salle

Rheingau Musik Festival
Donnerstag, 19.09.2019 20:00 Uhr Gut Varrel Stuhr

#frauschumann

Niedersächsische Musiktage
Freitag, 20.09.2019 20:00 Uhr PS.SPEICHER Einbeck

#frauschumann

Niedersächsische Musiktage
Freitag, 18.10.2019 20:00 Uhr Volkshaus Jena
Donnerstag, 19.12.2019 20:00 Uhr Volkshaus Jena
Mittwoch, 01.01.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Mittwoch, 01.01.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Samstag, 08.02.2020 20:00 Uhr Volkshaus Jena

Dances

Lise de la Salle (Klavier)

Sonntag, 08.03.2020 17:00 Uhr Volkshaus Jena

Beethoven Pastoral Project

Lise de la Salle (Klavier), Jenaer Philharmonie, Simon Gaudenz (Leitung)

Auch interessant

Porträt Christian-Pierre La Marca und Lise de la Salle

Alte Achse neu belebt

Christian-Pierre La Marca und Lise de la Salle lassen jene Ära aufleben, in der Künstler aus Russland und Frankreich sich gegenseitig inspirierten weiter

Pianistin Lise de la Salle im Porträt

Im klingenden Glanz der Glitzermetropole

Lise de la Salle sucht nach Farben und Formen in Ravels Klavierkonzert weiter

Rezensionen

CD-Rezension Lise de la Salle – Paris-Moscou

Bezwingende Hingabe

Pianistin Lise de la Salle hat in Cellist Christian-Pierre La Marca einen Seelenverwandten gefunden weiter

CD-Rezension Rachmaninov Trios mit Lise de la Salle

Vorbild Tschaikowsky

Lise de la Salle lässt ihren beiden Mitspielern stets genügend Raum, um sich immer auf ein Neues gemeinsam entfalten zu können weiter

CD-Rezension Lise de la Salle

Temperamentvoll

Gleich alle vier Konzerte von Rachmaninow und dazu die Rhapsodie über ein Thema von Paganini hat Lise de la Salle eingespielt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *