Bezwingende Hingabe

CD-Rezension Lise de la Salle – Paris-Moscou

Bezwingende Hingabe

Pianistin Lise de la Salle hat in Cellist Christian-Pierre La Marca einen Seelenverwandten gefunden

Die Pianistin Lise de la Salle ist bekannt für ihr temperamentvolles Spiel. Und wenn der Eindruck nicht trübt, dann hat sie nun in dem Cellisten Christian-Pierre La Marca einen Seelenverwandten gefunden, der ihre Auffassung von Musik als Kunst der Empfindsamkeit teilt. Für seine erste CD hat das Duo Preziosen aus dem französischen und russischen Repertoire ausgesucht – Kleinformatiges von Gabriel Fauré (darunter die berühmte „Pavane“) und Gewichtiges wie die hochromantische Cellosonate op.19 von Rachmaninow, dazu Celloversionen zweier Arien von Saint-Saëns und Massenet. Und mit welch kompromissloser Hingabe sie das spielen, mit Mut zu Passion und Pathos und heißem Herzen, dabei fern von Kitsch und Klischee – das hat etwas Bezwingendes. Damit das Bild aber nicht gar zu rund wird, serviert La Marca zum Schluss noch eine Hybridversion für Stimme und Cello von Rimski-Korsakows „Hummelflug“.

Paris-Moscou
Fauré: Pavane & Elegie
Rachmaninow: Cellosonate
Strawinsky: Lied aus „Mrava“
Saint-Saëns: Dalilas Arie aus „Samson & Dalila“
Massenet: Traumarie aus „Werther“
Rimski-Korsakow: Hummelflug

Christian-Pierre La Marca (Violoncello), Lise de la Salle (Klavier)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Rachmaninov Trios mit Lise de la Salle

Vorbild Tschaikowsky

Lise de la Salle lässt ihren beiden Mitspielern stets genügend Raum, um sich immer auf ein Neues gemeinsam entfalten zu können weiter

CD-Rezension Lise de la Salle – Rachmaninow: Klavierkonzerte

Temperamentvoll

Gleich alle vier Konzerte von Rachmaninow und dazu die Rhapsodie über ein Thema von Paganini hat Lise de la Salle eingespielt weiter

CD-Rezension Lise de la Salle

Liszt durchdrungen

Zum Liszt-Jahr bringt Lise de la Salle ihre Sicht der Dinge zu Gehör. Die eigenwillige Auswahl zeigt die unterschiedlichen Facetten im Klavierwerk Liszts, intensiv durchdrungen und ohne oberflächliche Effekthascherei. Auch in Schwergewichten wie Après une lecture du Dante, worin Liszt… weiter

Termine

Donnerstag, 19.12.2019 20:00 Uhr Volkshaus Jena

Lise de la Salle, Jenaer Philharmonie, Rosa Donata Sailer

J. S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048, Mozart: Klavierkonzerte Nr. 19 F-Dur KV 459 & Nr. 20 d-Moll KV 466, Barber: Adagio für Streicher

Mittwoch, 01.01.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Mittwoch, 01.01.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Samstag, 08.02.2020 20:00 Uhr Volkshaus Jena

Dances

Lise de la Salle (Klavier)

Samstag, 15.02.2020 20:00 Uhr Schloss Neubeuern

Dances

Lise de la Salle (Klavier)

Sonntag, 08.03.2020 17:00 Uhr Volkshaus Jena

Beethoven Pastoral Project

Lise de la Salle (Klavier), Jenaer Philharmonie, Simon Gaudenz (Leitung)

Montag, 01.06.2020 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Lise de la Salle

Ravel: Valses nobles et sentimentales, Debussy: Mazurka, Saint-Saëns: Étude en forme de valse op. 52/6, Bartók: Rumänische Volkstänze, Strawinsky: Tango, Rachmaninow: Polka Italienne, Chatschaturjan: Säbeltanz, Ginastera: Danzas Argentinas op. 2, Falla: Danza ritual del fuego, Piazzolla: Libertango, Gershwin: When do we dance?, Bolcom: Graceful Ghost Rag

Auch interessant

Porträt Christian-Pierre La Marca und Lise de la Salle

Alte Achse neu belebt

Christian-Pierre La Marca und Lise de la Salle lassen jene Ära aufleben, in der Künstler aus Russland und Frankreich sich gegenseitig inspirierten weiter

Pianistin Lise de la Salle im Porträt

Im klingenden Glanz der Glitzermetropole

Lise de la Salle sucht nach Farben und Formen in Ravels Klavierkonzert weiter

Porträt Lise de la Salle

Mit ganzer Seele

Die junge Pianistin Lise de la Salle geht ihre eigenen Wege – und das höchst erfolgreich weiter

Kommentare sind geschlossen.