Startseite » Rezensionen » Temperamentvoll

CD-Rezension Lise de la Salle – Rachmaninow: Klavierkonzerte

Temperamentvoll

Gleich alle vier Konzerte von Rachmaninow und dazu die Rhapsodie über ein Thema von Paganini hat Lise de la Salle eingespielt

vonFrank Armbruster,

Nicht umsonst zählen die Klavierkonzerte von Rachmaninow zu den Schlachtrössern des Repertoires, an die sich nur ausgewiesene Tastenlöwen wagen – doch die Pianistin Lise de la Salle hat nicht nur die berühmten „Rach2“ und „Rach3“, sondern gleich alle vier Konzerte und dazu die ebenfalls horrend schwere Rhapsodie über ein Thema von Paganini eingespielt. Dabei schlägt sie sich, auch angesichts der prominenten Konkurrenz, beachtlich! Auch in den hitzigsten Kulminationen behält die temperamentvolle Französin bei dieser Live-Aufnahme die klangliche Kontrolle, Fabio Luisi am Pult des beweglichen Philharmonia Zürich begleitet sie aufmerksam. Freilich klingt es hier, vor allem in den langsamen Sätzen, manchmal mehr nach Puccini denn nach russischer Seele – da fehlt etwas von jener melancholisch abgedunkelten Grandezza, die etwa die Aufnahme Svjatoslaw Richters so bezwingend macht.

Rachmaninow: Klavierkonzerte 1-4 & Paganini-Rhapsodie
Lise de la Salle (Klavier)
Philharmonia Zürich
Fabio Luisi (Leitung)
philharmonia.rec

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!