Betörend und berührend

Rezension AKAMUS Händel: Concerti grossi op. 6 Nr. 7-12

Betörend und berührend

Ein Füllhorn an akustischen Sinnesreizen bietet das neue Händel-Album der Akademie für Alte Musik Berlin.

Das einleitende Largo des Concerto grosso Nr. 7 überrascht mit dunkler Färbung, der Klang ist erdig mit kernigen Nuancen von Moos, Torf, Laub. Solche Assoziationen drängen sich tatsächlich auf. Im anschließenden Allegro fliegen die Streicher dann pfeilschnell gen Himmel. Bald mischen sich prägnant wieder die tiefen, dunklen Register ein. Ein Füllhorn an akustischen Sinnesreizen bietet das neue Händel-Album der Akademie für Alte Musik Berlin. Das erfahrene Spezialensemble bringt die zweite Hälfte aus Händels Opus 6 unfassbar ausgefeilt und farbintensiv, von elektrisierender Intensität. Hier gelingt die Quadratur des Kreises, die Concerti breiten sich in der Fläche pastos aus und geraten gleichzeitig transparent im Stimmgefüge. Zärtlich wird der Affektgehalt der einzelnen Sätze ausgeforscht, die Tanzsätze entfalten den richtigen zupackenden Schwung, und manch langsamer ist so betörend, dass er in seiner Schönheit zu Tränen rührt. Das Ensemble beweist erneut, dass es eine der spannendsten Alte-Musik-Formationen unserer Tage sind.

© Uwe Arens

Akademie für alte Musik

Akademie für alte Musik

Händel: Concerti grossi op. 6 Nr. 7-12

Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck (Konzertmeister)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Isabelle Faust – J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte

Historisch korrekt

Mit Isabelle Faust und Antoine Tamestit bekommt die Akademie für Alte Musik Berlin bei der Aufnahme von Bachs Brandenburgischen Konzerten hochkarätige Unterstützung. weiter

Rezension Bernhard Forck – Haydn: L’isola disabitata

Abenteuer und Empfindsamkeit

Unter Bernhard Forck gerät das originelle Opus „L’isola disabitata“ zu einem überzeugenden Plädoyer für den noch immer unterschätzten Musikdramatiker Haydn. weiter

Rezension Howard Arman – Mozart: Requiem

Klarheit und Kühle

Howard Arman erschafft eine sterile, fast jeder Spiritualität bare und interessante Strukturskizze basierend auf Mozarts „Requiem“ mit exzellenten Chorleistungen. weiter

Termine

Dienstag, 12.10.2021 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin
Samstag, 23.10.2021 19:30 Uhr Schloss Schwetzingen
Mittwoch, 27.10.2021 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 1–6

Akademie für Alte Musik Berlin

Donnerstag, 28.10.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Akademie für Alte Musik Berlin, Georg Kallweit

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 1 F-Dur BWV 1046, Nr. 2 F-Dur BWV 1047, Nr. 3 G-Dur BWV 1048 & Nr. 5 D-Dur BWV 1050

Freitag, 29.10.2021 18:00 Uhr Parktheater im Kurhaus Göggingen Augsburg

Akademie für Alte Musik Berlin

Mozartfest Augsburg
Freitag, 29.10.2021 20:30 Uhr Parktheater im Kurhaus Göggingen Augsburg

Akademie für Alte Musik Berlin

Mozartfest Augsburg
Samstag, 06.11.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
Freitag, 12.11.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
Freitag, 19.11.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Gluck: Orfeo ed Euridice

Max Emanuel Cenčić (Orfeo), Anna Prohaska (Euridice), Liubov Medvedeva (Amor), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Christophe Rousset (Leitung), Jürgen Flimm (Regie)

Sonntag, 21.11.2021 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Gluck: Orfeo ed Euridice

Max Emanuel Cenčić (Orfeo), Anna Prohaska (Euridice), Liubov Medvedeva (Amor), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Christophe Rousset (Leitung), Jürgen Flimm (Regie)

Auch interessant

ENSEMBLEPORTRÄT AKADEMIE FÜR ALTE MUSIK

„Das Bauchgefühl leitete uns“

Vor 30 Jahren stieß die Akademie für Alte Musik in unbekannte Sphären des DDR-Musiklebens vor weiter

Kommentare sind geschlossen.