Betörend und berührend

Rezension AKAMUS Händel: Concerti grossi op. 6 Nr. 7-12

Betörend und berührend

Ein Füllhorn an akustischen Sinnesreizen bietet das neue Händel-Album der Akademie für Alte Musik Berlin.

Das einleitende Largo des Concerto grosso Nr. 7 überrascht mit dunkler Färbung, der Klang ist erdig mit kernigen Nuancen von Moos, Torf, Laub. Solche Assoziationen drängen sich tatsächlich auf. Im anschließenden Allegro fliegen die Streicher dann pfeilschnell gen Himmel. Bald mischen sich prägnant wieder die tiefen, dunklen Register ein. Ein Füllhorn an akustischen Sinnesreizen bietet das neue Händel-Album der Akademie für Alte Musik Berlin. Das erfahrene Spezialensemble bringt die zweite Hälfte aus Händels Opus 6 unfassbar ausgefeilt und farbintensiv, von elektrisierender Intensität. Hier gelingt die Quadratur des Kreises, die Concerti breiten sich in der Fläche pastos aus und geraten gleichzeitig transparent im Stimmgefüge. Zärtlich wird der Affektgehalt der einzelnen Sätze ausgeforscht, die Tanzsätze entfalten den richtigen zupackenden Schwung, und manch langsamer ist so betörend, dass er in seiner Schönheit zu Tränen rührt. Das Ensemble beweist erneut, dass es eine der spannendsten Alte-Musik-Formationen unserer Tage sind.

© Uwe Arens

Akademie für alte Musik

Akademie für alte Musik

Händel: Concerti grossi op. 6 Nr. 7-12

Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck (Konzertmeister)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Christina Landshamer – La Passione

Vokaler Volleinsatz

Mit der von Bernhard Forck geleiteten Akademie für Alte Musik Berlin verwandelt Sopranistin Christina Landshamer Arien in Seelengemälde. weiter

Rezension René Jacobs – J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Vokales Concerto Grosso

Nach fast dreißig Jahren hat René Jacobs mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin Bachs h-Moll-Messe neu aufgenommen. weiter

Rezension Akademie für Alte Musik Berlin – Wranitzky: Sinfonien

Farbenfrohes Geschenk

Ob festlich, tänzerisch oder zart – die Akademie für Alte Musik Berlin findet stets den überzeugenden Ausdruck für Wranitzkys Werke. weiter

Termine

Montag, 03.10.2022 16:00 Uhr Kulturhaus Gotha
Sonntag, 16.10.2022 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

NDR Vokalensemble, Akademie für Alte Musik Berlin, Klaas Stok

Sandström: Lobet den Herren, J. C. Bach: Es erhub sich ein Streit, J. S. Bach: Aus der Tiefen rufe ich Herr zu dir BWV 131, Lobet den Herren alle Heiden BWV 230, Es erhub sich ein Streit BWV 19, J. B. Bach: Orchestersuite Nr. 3 e-Moll (Auszüge)

Samstag, 22.10.2022 16:30 Uhr Nikolaikirche Rostock
Dienstag, 25.10.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Krönungsmusiken

Akademie für Alte Musik Berlin, Rias Kammerchor, Justin Doyle (Leitung), Solisten

Samstag, 19.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Monteverdi: L’Incoronazione di Poppea

Carlo Vistoli (Nerone), Natalia Skrycka (Ottavia), Slávka Zámečníková (Poppea), Bejun Mehta (Ottone), Akademie für Alte Musik Berlin, Jean-Christophe Spinosi (Leitung), Eva-Maria Höckmayr (Regie)

Sonntag, 20.11.2022 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino (Premiere)

Benno Schachtner (Anastasio), Kateryna Kasper (Arianna), Christophe Dumaux (Giostino), Robin Johannsen (Leocasta), Siyabonga Maqungo (Vitaliano), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs (Leitung), Barbora Horáková (Regie)

Dienstag, 22.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino

Benno Schachtner (Anastasio), Kateryna Kasper (Arianna), Christophe Dumaux (Giostino), Robin Johannsen (Leocasta), Siyabonga Maqungo (Vitaliano), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs (Leitung), Barbora Horáková (Regie)

Freitag, 25.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino

Benno Schachtner (Anastasio), Kateryna Kasper (Arianna), Christophe Dumaux (Giostino), Robin Johannsen (Leocasta), Siyabonga Maqungo (Vitaliano), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs (Leitung), Barbora Horáková (Regie)

Samstag, 26.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Monteverdi: L’Incoronazione di Poppea

Carlo Vistoli (Nerone), Natalia Skrycka (Ottavia), Slávka Zámečníková (Poppea), Bejun Mehta (Ottone), Akademie für Alte Musik Berlin, Jean-Christophe Spinosi (Leitung), Eva-Maria Höckmayr (Regie)

Sonntag, 27.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino

Benno Schachtner (Anastasio), Kateryna Kasper (Arianna), Christophe Dumaux (Giostino), Robin Johannsen (Leocasta), Siyabonga Maqungo (Vitaliano), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs (Leitung), Barbora Horáková (Regie)

Auch interessant

ENSEMBLEPORTRÄT AKADEMIE FÜR ALTE MUSIK

„Das Bauchgefühl leitete uns“

Vor 30 Jahren stieß die Akademie für Alte Musik in unbekannte Sphären des DDR-Musiklebens vor weiter

Kommentare sind geschlossen.