Artifizielle Coolness

Rezension Alan Gilbert – Bruckner: Sinfonie Nr. 7

Artifizielle Coolness

Alan Gilbert und das NDR Elbphilharmonie Orchester setzen mit Bruckners Siebter auf Hybridisierung und Verabsolutierung.

Das Resultat dieser Einspielung nach der Bruckner-Edition von Leopold Nowak ist erstaunlich: Alan Gilbert setzt auf Hybridisierung und Verabsolutierung wie vor dreißig Jahren Herbert von Karajan mit den Berliner Philharmonikern. Nur klingt alles fast noch eine Spur brillanter, distanzierter, auch gläserner. In der kühlen Klarheit dieser kurz vor dem Amtsantritt ihres neuen Chefdirigenten entstandenen Einspielung merkt man nicht, dass das NDR Elbphilharmonie Orchester und Gilbert schon eine lange künstlerische Partnerschaft verbindet. Transparente Diversifizierung und höchst artifizielle Coolness zählen mehr als die Mischungen der Instrumentenstimmen von Bruckners bekanntester Sinfonie. Man feiert die eigene perfekte Professionalität und verzichtet auf die Reflexion von Bruckners katholisch geprägtem Weltbild: Eine porentiefe Reinigung von allen spirituellen Dimensionen auf hohem Niveau.

© Peter Hundert/NDR

Alan Gilbert

Alan Gilbert

Bruckner: Sinfonie Nr. 7

NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Beethoven: Klavierkonzerte Vol. 2

Fülle an Lyrismen und Feinheiten

Spätestens jetzt sollten Beethovenliebhaber hellhörig werden, denn Inon Barnatan und Alan Gilbert heben sich deutlich vom Mainstream ab. weiter

Rezension Krzysztof Urbański – Richard Strauss

Kein sinfonisches Schwergewicht

Krzysztof Urbański lässt drei Tondichtungen von Richard Strauss durch das NDR Elbphilharmonie Orchester in artifiziellem Schönklang glänzen. weiter

CD-Rezension Frank Peter Zimmermann spielt Schostakowitsch

Tiefe Empfindungen

Frank Peter Zimmermann erfüllt Schostakowitschs Violinkonzerte zum Leben weiter

Termine

Donnerstag, 25.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Visions S01E08 (abgesagt)

Elbphilharmonie Visions
Sonntag, 28.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Visions S01E11 (abgesagt)

Elbphilharmonie Visions
Donnerstag, 18.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Augustin Hadelich, NDR Elbphilharmonie Orchester, Krzysztof Urbański

Lutosławski: Sinfonie Nr. 2, Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35 & Fantasie-Ouvertüre h-Moll „Romeo und Julia“

Freitag, 19.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Augustin Hadelich, NDR Elbphilharmonie Orchester, Krzysztof Urbański

Lutosławski: Sinfonie Nr. 2, Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35 & Fantasie-Ouvertüre h-Moll „Romeo und Julia“

Sonntag, 21.03.2021 18:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Augustin Hadelich, NDR Elbphilharmonie Orchester, Krzysztof Urbański

Lutosławski: Sinfonie Nr. 2, Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35 & Fantasie-Ouvertüre h-Moll „Romeo und Julia“

Donnerstag, 25.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ray Chen, NDR Elbphilharmonie Orchester, Manfred Honeck

Saint-Saëns: Violinkonzert Nr. 3 h-Moll op. 61, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Titan“

Freitag, 26.03.2021 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Ray Chen, NDR Elbphilharmonie Orchester, Manfred Honeck

Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Der Titan“, Saint-Saëns: Violinkonzert Nr. 3 g-Moll op. 61

Sonntag, 28.03.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Ray Chen, NDR Elbphilharmonie Orchester, Manfred Honeck

Saint-Saëns: Violinkonzert Nr. 3 h-Moll op. 61, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Titan“

Samstag, 03.04.2021 19:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Montag, 05.04.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Auch interessant

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2020“: NDR Elbphilharmonie Orchester

Ein hanseatisches Original

Das NDR Elbphilharmonie Orchester ist geschichtsträchtig und stilprägend zugleich. weiter

NDR Elbphilharmonie Orchester feiert 75. Jubiläum

Die eigene Geschichte mit Visionen weiterschreiben

Das NDR Elbphilharmonie Orchester feiert Geburtstag – und spielt dasselbe Programm wie beim Gründungskonzert vor 75 Jahren. weiter

Radio-Tipp 1.11.: Live aus der Elbphilharmonie

Festkonzert

Zu Allerheiligen geben Alan Gilbert und das NDR Elbphilharmonie Orchester Verdis Requiem. weiter

Kommentare sind geschlossen.