Subjektiv

Rezension Alisa Weilerstein – J. S. Bach: Cellosuiten

Subjektiv

Alisa Weilerstein gelingt es, das Spektrum möglicher Deutungen innerhalb der sechs Suiten von Johann Sebastian Bach offenzulegen.

Was für Pianisten Beethovens 32 Sonaten, das sind für Cellisten Bachs sechs Suiten für Violoncello: ein Kosmos, mit dem man sich ein Musikerleben auseinandersetzen kann – und doch nie an ein Ende kommen wird, gibt es doch zu jeder Interpretation immer auch Alternativen. Für ihre Gesamtaufnahme musste sich Alisa Weilerstein freilich auf eine Version festlegen, und es darf als eine Qualität dieser Maßstab setzenden Einspielung gelten, dass es der Amerikanerin gelingt, das Spektrum möglicher Deutungen innerhalb der sechs Suiten offenzulegen. Dabei spielt Weilerstein quasi im nicht abgesicherten Modus: formal zwar immer im Rahmen barocker Aufführungspraxis, in der Ausgestaltung allerdings auf radikale Weise subjektiv. Jede der Suiten birgt so mannigfache Überraschungen, von der schlichten Faktur der ersten bis zur grenzsprengenden sechsten Suite. Ein Hörabenteuer der erlesensten Art.

© Marco Borggreve

Alisa Weilerstein

Bach
J. S. Bach: Cellosuiten BWV 1007-1012

Alisa Weilerstein (Violoncello)
Pentatone

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Alisa Weilerstein

Unglückliche Auswahl

Was hat Daniel Barenboim nur getrieben, Alisa Weilerstein für diese Aufnahme ausgerechnet Elgars Cellokonzert aufzudrängen? Jenes Werk, das seine verstorbene Frau Jacqueline du Pré einst berühmt machte und dessen packender Mitschnitt dank ihrer Verve und Intensität auf ewig mit ihrem… weiter

Termine

Freitag, 25.09.2020 20:00 Uhr Kieler Schloss Kiel

Alisa Weilerstein, NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Samstag, 26.09.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Benefizkonzert

Alisa Weilerstein (Violoncello), NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert (Leitung)

Sonntag, 28.03.2021 17:00 Uhr Max-Reger-Halle Weiden

Alisa Weilerstein, Trondheim Soloists

Golijov: Letzte Runde, Vasks: Cellokonzert „Presence“, Haydn: Cellokonzert D-Dur, Schönberg: Verklärte Nacht op. 4

Auch interessant

Blind gehört Alisa Weilerstein

„Ein Klang fast zum Essen“

Die Cellistin Alisa Weilerstein hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer spielt weiter

Interview Alisa Weilerstein

Keine Zeit für Nettigkeiten

Die Cellistin Alisa Weilerstein schätzt das Musizieren mit Familienmitgliedern – und das nicht nur, weil der Vater ihr schon früh eine Begegnung mit Don Giovanni bescherte weiter

Kommentare sind geschlossen.