Unglückliche Auswahl

CD-Rezension Alisa Weilerstein

Unglückliche Auswahl

Was hat Daniel Barenboim nur getrieben, Alisa Weilerstein für diese Aufnahme ausgerechnet Elgars Cellokonzert aufzudrängen? Jenes Werk, das seine verstorbene Frau Jacqueline du Pré einst berühmt machte und dessen packender Mitschnitt dank ihrer Verve und Intensität auf ewig mit ihrem Namen verbunden bleiben wird. Ein Anspruch, an dem die US-Amerikanerin nur scheitern kann – und so ist denn das Ergebnis Monotonie statt reich schattierter Töne, nutzt die Solistin nur wenige der reichen Möglichkeiten, die das Stück bietet. Und auch die Staatskapelle ermüdet das Ohr rasch mit ihrem Breitwandklang. Welch anderes Bild dann in Carters Konzert: Auf einmal offenbaren Solistin wie Dirigent Sinn für Farben und Kontraste, betörend das Melos des Cellos. Am Ende dann nochmal die große spätromantische Geste – und diesmal lässt sich der gefühlvolle Schönklang in Bruchs Kol Nidrei auch wirklich genießen.

Elgar: Cellokonzert, Carter: Cellokonzert, Bruch: Kol Nidrei
Alisa Weilerstein (Violoncello), Staatskapelle Berlin, Daniel
Barenboim (Leitung). Decca

Weitere Rezensionen

Rezension Alisa Weilerstein – J. S. Bach: Cellosuiten

Subjektiv

Alisa Weilerstein gelingt es, das Spektrum möglicher Deutungen innerhalb der sechs Suiten von Johann Sebastian Bach offenzulegen. weiter

Rezension Barenboim & Soltani – Mozart: Klaviertrios

Herzensangelegenheit

Michael Barenboim, Kian Soltani und Daniel Barenboim präsentieren sich bei Mozarts sämtlichen Klaviertrios als wohlklingende Einheit. weiter

CD-Rezension Elgar: The Dream of Gerontius

Klangmagie

Very British: Daniel Barenboim ist in erster Linie nicht dem Romantiker, sondern dem impressionistischen Klangmagier Edward Elgar auf der Spur weiter

Termine

Samstag, 26.09.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Anne-Sophie Mutter, Staatskapelle berlin, Daniel Barenboim

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 sowie Werke von Boulez

Samstag, 26.09.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Alisa Weilerstein, NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

Sonntag, 27.09.2020 10:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Alisa Weilerstein, NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema A-Dur op. 33, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica”

Sonntag, 27.09.2020 13:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Alisa Weilerstein, NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

Tschaikowsky: Variationen über ein Rokoko-Thema A-Dur op. 33, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica”

Sonntag, 27.09.2020 16:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Anne-Sophie Mutter, Staatskapelle berlin, Daniel Barenboim

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 sowie Werke von Boulez

Dienstag, 29.09.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Anna Prohaska, Veronika Eberle, Alisa Weilerstein, Iddo Bar-Shai

Tavener: Sechs Lieder auf Gedichte, Janáček: Pohádka, Kurtág: Kafka-Fragmente, Elendes Leben, Der begrenzte Kreis und Szene in der Straßenbahn, Drei Sätze, Violinsonate, Kreutzer-Sonate, Beethoven: Klaviertrio WoO 152, Schostakowitsch: Sieben Romanzen nach Gedichten von Alexander Blok op. 127

Samstag, 03.10.2020 11:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Zum 30-jährigen Jahrestag der Wiedervereinigung
Samstag, 03.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett (Premiere)

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Mittwoch, 07.10.2020 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Daniel Barenboim, Boulez Ensemble

Beethoven: Klavierquintett Es-Dur op. 16, Francesconi: Time Flow, Jeu de Musica, Aria Novella

Donnerstag, 08.10.2020 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Francesconi: Quartett

Mojca Erdmann (Marquise de Merteuil), Thomas Oliemans (Vicomte de Valmont), Daniel Barenboim (Leitung), Barbara Wysocka (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin - Medea

Verpackt und verschoben

(Berlin, 7.10.2018) Andrea Breth inszeniert, Daniel Barenboim dirigiert Luigi Cherubinis vernachlässigte Mythenoper „Medea“. weiter

Nach Skandal: Daniel Barenboim gibt ECHO zurück

Rückgabewelle reißt nicht ab

Pianist Daniel Barenboim gibt als Reaktion auf den ECHO-Skandal seine Auszeichnung zurück. Auch die Staatskapelle Berlin und das West-Eastern Divan Orchestra schließen sich dem Protest gegen die Preisvergabe an Farid Bang und Kollegah an weiter

Opern-Kritik: Staatsoper unter den Linden – Tristan und Isolde

Tristans Trennungs-Traumata

(Berlin, 18.2.2018) Daniel Barenboim und Dmitri Tcherniakov lesen Wagner mit Schopenhauer-Brille – und triumphieren weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *