Klasse und Stil

CD-Rezension Antoine Tamestit – Widmann: Violakonzert

Klasse und Stil

Im Solokonzert von Jörg Widmann lässt Antonie Tamestit die Bratsche singen und leiden, vibrieren und aufbrausen – alles hat Klasse, alles Stil

Sie kennen und schätzen einander schon lange. Daher hat Bratscher Antoine Tamestit nun eine reine Jörg Widmann-CD aufgenommen mit dem Violakonzert im Zentrum und einer Auswahl an Duos (mit Geige oder Cello) sowie dem „Jagdquartett“ mit dem Signum Quartett als weiteren Werken. Da wird mit Hingabe musiziert, in allen Extremlagen, kraftvoll und fein, klagend und burschikos, in Miniatur-Kürze und in langen Bögen. Dass Tamestit ein grandioser Bratscher ist, stellt keine neue Erkenntnis dar. Auch nicht, wie akribisch er sich in diese Musik einfindet. Im Solokonzert lässt er die Bratsche singen und leiden, vibrieren und aufbrausen. Alles hat Klasse, alles Stil. Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ist unter der Leitung des englischen Dirigenten Daniel Hardings Leitung ein ebenso wacher Partner wie in den Duos Marc Bouchkov und Bruno Philippe als weitere Solisten. Eine aufregende Musik mit Neuer Musik, die auch Skeptikern empfohlen sei.

Widmann: Violakonzert, Duos & Streichquartett Nr. 3 „Jagdquartett“

Antoine Tamestit (Viola), Marc Bouchkov (Violine), Bruno Philippe (Violoncello), Signum Quartett, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Daniel Harding (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Daniel Harding – Brahms: Ein deutsches Requiem

Subtiler Ausdruck

Daniel Harding trägt die Musiker entschlossen, die Balance zwischen Stimmen und Orchesterklang ist ausgewogen. weiter

CD-Rezension Daniel Harding

Abrupte Wechsel

Daniel Harding und das Swedish Radio Symphony Orchestra verknüpfen Berlioz mit Lully weiter

CD-Rezension Renaud Capuçon

Magische Melange

Allein das traditionstrunkene Selbstverständnis der Wiener Philharmoniker ist ein Ereignis: Der wuchtig runde Brahms-Klang, der samtige Streicherapparat, die süffige Tiefenstaffelung, das Schwelgen in Schönheit. Und dann gesellt sich Renaud Capuçon dazu, ein zupackender Virtuose, ein Romantiker auch er, dessen Ton… weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *