Startseite » Rezensionen » Homogener Zyklus

Rezension Antonello Manacorda – Beethoven Sinfonien

Homogener Zyklus

Gekonnt vermitteln Antonello Manacorda und die Kammerakademie Potsdam die Wucht in Beethovens Sinfonien.

vonChristoph Vratz,

Erst die Einzelfolgen, nun das gesamte Paket. Die Kammerakademie Potsdam und Antonello Manacorda haben ihren Zyklus der neun Beethoven-Sinfonien längst abgeschlossen, jetzt folgt als Nachklapp die Edition als Ganzes. Angesichts einer reichen Auswahl an guten bis überragenden Einspielungen dieser Werke aus den beiden letzten Jahrzehnten wäre es vermessen, hier eine Spitzenplatzierung zu vergeben. Dennoch überzeugt diese Edition auch beim Wiederhören: Manacordas umsichtige Lesart, seine Entschlossenheit, die Klarheit der Stimmverteilung, die Geradlinigkeit. Das Orchester spielt auf modernen Instrumenten, aber mit Naturhörnern und -trompeten sowie kleineren Posaunen. Es folgt seinem Dirigenten bereitwillig, ja mehr noch: mit dem hörbaren Hunger, die Wucht dieser Musik zu vermitteln. So ist ein insgesamt homogener Zyklus entstanden, bereichernd und mit eigener Berechtigung.

Chefdirigent Antonello Manacorda
Chefdirigent Antonello Manacorda

Beethoven – The Complete Symphonies
Beethoven: Sinfonien Nr. 1–9

Maria Bengtsson (Sopran), Corinna Scheurle (Mezzosopran), Mauro Peter (Tenor), Dmitry Ivashchenko (Bass), Collegium Vocale 1704, Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda (Leitung)
Sony Classical

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Musik des Mozart-Sohns Franz Xaver

Andriy Dragan und das Musikkollegium Winterthur entdecken die Klavierkonzerte des jüngsten Mozart-Sohns.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!