Grenzgänger zwischen Ost und West

CD-Rezension Avi Avital – Between Worlds

Grenzgänger zwischen Ost und West

Mandolinist Avi Avital widmet sich auf seinem zweiten Album Werken von Bartók bis Villa-Lobos

Wirklich schöne Musik – wäre da nicht dieses ständige Gezupfe, könnten böse Zungen lästern ob des Gedankens, dass sich ausgerechnet die kleine provinzielle Mandoline großer Klassik-Hits von Bartok, Bloch oder Piazzolla annimmt. Doch Avi Avital macht schnell klar, dass die bauchige Schwester der Gitarre weit mehr als nur ein bisschen Kling-Klang verbreiten kann: Denn der Israeli ist nicht allein ein begnadeter Virtuose, sondern auch ein Künstler, der den Swing hat. Und so präsentiert er sich mit diesem Album tatsächlich als Grenzgänger zwischen Ost und West, erkundet mit seinem Landsmann, dem Klezmer-Klarinettisten Giora Feidman, dem Jazz-Akkordeonisten Richard Galliano oder der Harfenistin Catrin Finch die Möglichkeiten, die scheinbar begrenzten Ausdrucksfähigkeiten seines Instruments zu erweitern. Und da Avital den Rhythmus im Blut hat, tanzen die folkloristischen Stücke wie von selbst.

Between Worlds
Tsintsadze: Sachidao & Miniatures on Georgian Folk Themes
Bartók: 6 Rumänische Tänze
Villa-Lobos: Bachianas Brasileiras Nr. 5
Piazzolla: Fugy y misterio
Falla: Siete canciones populares españolas
Monti: Csardas
Bloch: Nigun aus „Baal Shem“
Chaim: Freilach Ron (Klezmer Improvisation)
Dvořák: Vivace ma non troppo aus „Streichquartett Nr. 12“
Traditionals: Bucimis & Hen Ferchetan

Avi Avital (Mandoline), Richard Galliano (Akkordeon), Giora Feidman (Klarinette) u. a.
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Avital meets Avital

Something completely different

Avi und Omer Avital sind nicht miteinander verwandt, teilen aber neben Namen und israelischer Herkunft eine unbändige Lust am gemeinsamen Musizieren weiter

CD-Rezension Avi Avital – Vivaldi

Experimentell

Mandolinist Avi Avital demonstriert, was man alles mit Vivaldis Musik machen kann weiter

Termine

Sonntag, 31.05.2020 20:00 Uhr Residenz Würzburg
Sonntag, 07.06.2020 18:00 Uhr Friedenskirche Potsdam

Avi Avital, Meesun Hong Coleman, Kammerakademie Potsdam

Haydn: Sinfonia G-Dur P 8, C. P. E. Bach:
Flötenkonzert d-Moll Wq 22, Mozart: Sinfonie Nr. 21 A-Dur KV 134, Hummel: MandolinenkonzertG-Dur S 28

Mittwoch, 01.07.2020 20:00 Uhr Stadttheater Ingolstadt
Freitag, 17.07.2020 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Avi Avital, Staatsphilharmonie Nürnberg, Joana Mallwitz (abgesagt)

Nikodijevic: GHB/tanzaggregat, J. S. Bach: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll für Mandoline BWV 1041, Dorman: Mandolinenkonzert, Mahler: Sinfonie Nr. 5

Sonntag, 02.08.2020 17:00 Uhr Fürst-Pückler-Park Bad Muskau

Avi Avital (abgesagt)

MDR-Musiksommer
Freitag, 21.08.2020 20:00 Uhr Kuhhaus Altenhof

Balkan Mediterranean (abgesagt)

Schleswig-Holstein Musik Festival
Samstag, 05.12.2020 20:00 Uhr Meldorfer Dom

Avi Avital, ensemble reflektor (abgesagt)

Werke von J. S. Bach u. a.

Sonntag, 06.12.2020 19:00 Uhr St. Nikolai-Kirche Kappeln

Avi Avital, ensemble reflektor (abgesagt)

Werke von J. S. Bach u. a.

Sonntag, 31.01.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Avi Avital, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Yutaka Sado

Haydn: Sinfonie Nr. 44 e-Moll „Trauersinfonie“, Dorman: Mandolinenkonzert, Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

Montag, 01.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Avi Avital, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Yutaka Sado

Haydn: Sinfonie Nr. 44 e-Moll „Trauersinfonie“, Dorman: Mandolinenkonzert, Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

Auch interessant

concerti-Redaktion #athome: Irem Cati

Ein bisschen Sommer in Hamburg

Redakteurin Irem Cati vertreibt sich die Zeit #athome mit marokkanisch-israelischen Rhythmen. weiter

Lieblingsstück Avi Avital

Dvořák: Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“

Avi Avital sieht in Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ eine Verbindung zwischen Volksmusik und Klassik. weiter

Festivals: Valletta International Baroque Festival

Im Zeichen des Barock

Das historische Malta bietet eine ebenso stolze wie passende Kulisse für das Valletta International Baroque Festival. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *