concerti-Redaktion #athome: Irem Cati

Ein bisschen Sommer in Hamburg

Redakteurin Irem Cati vertreibt sich die Zeit #athome mit marokkanisch-israelischen Rhythmen.

© Christie Goodwin/DG

Avi Avital und Omer Avital

Avi Avital und Omer Avital

Im Januar waren wir in der concerti-Redaktion schon damit beschäftigt, unseren Jahresurlaub zu planen. Meine Kollegen erzählten vom Strandurlaub in Italien und Touren durch Griechenland. Ich wollte im Juni eigentlich nach Istanbul fliegen. Während Italien vorläufig auf Eis gelegt und Griechenland auf September verschoben wurde, geht es auch für mich erst einmal in Hamburg weiter.

Und das klappt am besten, wenn ich mir ein bisschen von der mediterranen Sonne ins heimische Wohn- bzw. Arbeitszimmer hole. Deswegen läuft bei mir seit einiger Zeit Avi Avitals Album „Avital meets Avital“ hoch und runter, wofür sich der Mandolinist seinen Namensvetter Omer Avital mit ins Boot geholt hat. Beide Künstler wuchsen in marokkanisch-jüdischen Familien in Israel auf und lernten sich an der Musikhochschule Jerusalems kennen. Musikalisch gingen sie aber ganz unterschiedliche Wege: Während sich Avi Avital einen Namen in der Klassikszene gemacht hat, ist Bassist Omer Avital aus der aktuellen Jazzszene nicht wegzudenken.

„Avital meets Avital“ ist eine Hommage an die Kultur ihrer Heimat, und so treffen auf dem Album arabische Darbuka-Rhythmen auf improvisierte Jazzbeats von Klavier und Kontrabass. Abgerundet wird das Ganze von melancholischen Balladen, in denen vor allem die Mandoline glänzt und uns das Heimweh und die Liebe der beiden Musiker zu ihrem Land hautnah miterleben lässt. Da vergisst man fast schon den eigenen Sommerurlaub.

CD-Tipp

Avital meets Avital

Avi Avital (Madoline)
Omer Avital (Kontrabass & Oud)
Yonathan Avishai (Klavier)
Itamar Doari (Percussion)
Deutsche Grammophon

Termine

Mittwoch, 23.11.2022 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Between Worlds – Iberia

Avi Avital (Mandoline), Marina Heredia (Gesang), José Quevedo Bolita (Gitarre), Paquito Escudero (Schlagzeug), Between Worlds Ensemble

Sonntag, 12.02.2023 16:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Beetween Worlds – Schwarzes Meer

Avi Avital (Mandoline), Männerchor des Ensembles Rustavi, Between Worlds Ensemble

Mittwoch, 15.02.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Mittwoch, 19.04.2023 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Between Worlds – Italien

Alessia Tondo (Gesang), Avi Avital (Mandoline), Between Worlds Ensemble

Samstag, 17.06.2023 20:00 Uhr Orangerie Darmstadt

Auch interessant

Lieblingsstück Avi Avital

Dvořák: Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“

Avi Avital sieht in Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ eine Verbindung zwischen Volksmusik und Klassik. weiter

Festivals: Valletta International Baroque Festival

Im Zeichen des Barock

Das historische Malta bietet eine ebenso stolze wie passende Kulisse für das Valletta International Baroque Festival. weiter

Online-Interview

In der Welt von … Avi Avital

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Avi Avital weiter

Rezensionen

CD-Rezension Avital meets Avital

Something completely different

Avi und Omer Avital sind nicht miteinander verwandt, teilen aber neben Namen und israelischer Herkunft eine unbändige Lust am gemeinsamen Musizieren weiter

CD-Rezension Avi Avital – Vivaldi

Experimentell

Mandolinist Avi Avital demonstriert, was man alles mit Vivaldis Musik machen kann weiter

CD-Rezension Avi Avital – Between Worlds

Grenzgänger zwischen Ost und West

Mandolinist Avi Avital widmet sich auf seinem zweiten Album Werken von Bartók bis Villa-Lobos weiter

Kommentare sind geschlossen.