Feinfühlig

CD-Rezension Camille Thomas – Saint-Saëns & Offenbach

Feinfühlig

Die Mühelosigkeit ihres Spiels, die selbstverständlich fließenden weichen Linien sowie der Farbreichtum besonders der leisen Töne begeistern auf Anhieb

Mit ihrem beim kleinen Label La Dolce Vita erschienenen Album „Reminiscences“ gewann die junge belgische Cellistin Camille Thomas nicht nur das CD-Publikum für sich, sondern auch ihren ersten ECHO Klassik und einen Vertrag bei der Deutschen Grammophon. Ihre erste Aufnahme bei dem gelben Traditionslabel ist Werken von Offenbach und Saint-Saëns gewidmet. Die Mühelosigkeit ihres Spiels, die selbstverständlich fließenden weichen Linien, die Intensität und der Farbreichtum besonders der leisen Töne begeistern auf Anhieb. Gleichzeitig fällt eine deutliche Neigung zur lyrischen Verinnerlichung auf. Die romantischen Aufschwünge und dynamischen Zuspitzungen des Saint-Saëns-Konzertes etwa erscheinen fast ganz nach innen gewendet, wodurch sie im Ausdruck recht neutral bleiben und in Offenbachs „Les larmes de Jacqueline“ dürfte das Cello auch mal überbordend auflachen statt nur entspannt zu lächeln.

Camille Thomas – Saint-Saëns & Offenbach
Saint-Saëns: Cellokonzert a-Moll op. 33, Suite op. 16b & Mon coeur s’ouvre a ta voix aus „Samson et Dalila“
Offenbach: Barcarolle aus „Les Contes d’Hoffmann“, Introduction, Priere & Bolero op. 22, Les larmes de Jacqueline op. 76 Nr. 2 & Je suis bresilien aus „La Vie parisienne“

Camille Thomas (Violoncello), Nemanja Radulović (Violine), Rolando Villazón (Tenor), Orchestre National de Lille, Alexandre Bloch (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Camille Thomas

Cello emotional

Bei der Cellistin Camille Thomas und dem Pianist Julien Libeer wird französische Kammermusik des Fin de siècle zum Ereignis weiter

Termine

Donnerstag, 09.02.2023 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Camille Thomas, Metamorphosen Berlin, Wolfgang-Emanuel Schmidt

Janáček: Suite, Schumann: Cellokonzert a-Moll, Dvořák: Serenade, Popper: Ungarische Rhapsodie

Sonntag, 05.03.2023 19:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Camille Thomas, Metamorphosen Berlin, Wolfgang Emanuel Schmidt

Janáček: Suite für Streicher, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Dvořák: Serenade E-Dur op. 22, Popper: Ungarische Rhapsodie op. 68

Freitag, 17.03.2023 20:00 Uhr Frauenkirche Dresden

Camille Thomas, FOK Prague Symphony Orchestra, Eugene Tzigane

Dvořàk: Meine Heimat op. 62, Cellokonzert h-Moll op. 104 & Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Samstag, 20.05.2023 20:00 Uhr Aula am Berliner Ring Monheim

Romantische Seele

Camille Thomas (Violoncello), Kammerphilharmonie Metamorphosen Berlin, Wolfgang Emanuel Schmidt (Leitung)

Donnerstag, 27.07.2023 20:00 Uhr Schloss Hellenstein Heidenheim
Sonntag, 30.07.2023 20:00 Uhr Schloss Hellenstein Heidenheim

Abschlusskonzert

Opernfestspiele Heidenheim

Auch interessant

Choriner Musiksommer 2022

Picknickkörbe packen und raus aufs Land!

Der Choriner Musiksommer ist Sehnsuchtsort für Klassikfans von Nah und Fern. weiter

Blind gehört Camille Thomas

„Ist das gar kein Cello?“

Camille Thomas hört und kommentiert Aufnahmen, ohne dass sie weiß, wer spielt. weiter

ECHO Klassik 2017: Camille Thomas und Julien Libeer

Der Klang des Fin de siècle

Camille Thomas und Julien Libeer sind in Sachen französischer Kammermusik ganz auf einer Wellenlänge. Beide erhalten nun den ECHO Klassik in der Kategorie „Kammermusikeinspielung“ weiter

Kommentare sind geschlossen.