Choriner Musiksommer 2022

Picknickkörbe packen und raus aufs Land!

Der Choriner Musiksommer ist Sehnsuchtsort für Klassikfans von Nah und Fern.

© Edouard Brane

Abschiedsstimmung schon vor Ende des Choriner Musiksommers: Camille Thomas spielt Elgars Cellokonzert

Abschiedsstimmung schon vor Ende des Choriner Musiksommers: Camille Thomas spielt Elgars Cellokonzert

Berlin ist eine aufregende Stadt. Für Kulturliebhaber gibt es wirklich alles: Philharmonie, Staatsoper, ­Nationalgalerie, sogar ein ­Spionagemuseum. Aber diese Überfülle ist manchmal sogar den hektischen Hauptstädtern zu viel. Also: Picknickkörbe packen, raus aufs Land! Aufatmen, durchatmen und zuhören. Natur, Menschen und Musik: Knapp sechzig Kilometer nordöstlich von Berlin liegt der Sehnsuchtsort, der im Sommer Klassikfans von Nah und Fern begrüßt. Das Ambiente ist imposant: Die Ruine des Zisterzienserklosters Chorin gilt als eines der ältesten Bauwerke im Stil der norddeutschen Backsteingotik. Das Kloster wurde zwischen 1270 und 1300 erbaut und erlebte seine Blütezeit im Mittelalter, als fast 500 Mönche hier lebten. Nach der Reformation wurde es im Jahr 1542 aufgelöst.

Der Choriner Musiksommer wird am 25. Juni vom Orchester des Staatstheaters Cottbus eröffnet, das mit Felix Mendelssohns Ouvertüre zu „Das Märchen von der schönen Melusine“ und Alexander von Zemlinskys Orchesterfantasie „Die Seejungfrau“ in maritime Märchenwelten abtaucht. Artist in Residence ist die franko-belgische Cellistin Camille Thomas.

Kloster Chorin

Choriner Musiksommer

25. Juni bis 28. August 2022

Erstmals im Mai 1964 veranstaltet, umfasst der Choriner Musiksommer heute bis zu fünfzehn Konzerte. Spielstätte zwischen Juni und August ist das ehemalige Kloster Chorin. weiter

Termine

Freitag, 27.01.2023 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Camille Thomas, Staatsphilharmonie Nürnberg, Stephan Zilias

Stephan: Musik für Orchester, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 in a-Moll op. 33, Schumann: Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Donnerstag, 09.02.2023 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Camille Thomas, Metamorphosen Berlin, Wolfgang-Emanuel Schmidt

Janáček: Suite, Schumann: Cellokonzert a-Moll, Dvořák: Serenade, Popper: Ungarische Rhapsodie

Sonntag, 05.03.2023 19:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Camille Thomas, Metamorphosen Berlin, Wolfgang Emanuel Schmidt

Janáček: Suite für Streicher, Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Dvořák: Serenade für Streicher E-Dur op. 22, Popper: Ungarische Rhapsodie op. 68

Samstag, 20.05.2023 20:00 Uhr Aula am Berliner Ring Monheim

Romantische Seele

Camille Thomas (Violoncello), Kammerphilharmonie Metamorphosen Berlin, Wolfgang Emanuel Schmidt (Leitung)

Auch interessant

Blind gehört Camille Thomas

„Ist das gar kein Cello?“

Camille Thomas hört und kommentiert Aufnahmen, ohne dass sie weiß, wer spielt. weiter

ECHO Klassik 2017: Camille Thomas und Julien Libeer

Der Klang des Fin de siècle

Camille Thomas und Julien Libeer sind in Sachen französischer Kammermusik ganz auf einer Wellenlänge. Beide erhalten nun den ECHO Klassik in der Kategorie „Kammermusikeinspielung“ weiter

Porträt Camille Thomas

In drei Minuten alles sagen

Mit jedem Stück formt Cellistin Camille Thomas eine Welt für sich – präzise abgezirkelt und mit dem kräftigen Bouquet ihres „Château Pape Clément“ weiter

Rezensionen

CD-Rezension Camille Thomas – Saint-Saëns & Offenbach

Feinfühlig

Die Mühelosigkeit ihres Spiels, die selbstverständlich fließenden weichen Linien sowie der Farbreichtum besonders der leisen Töne begeistern auf Anhieb weiter

CD-Rezension Camille Thomas

Cello emotional

Bei der Cellistin Camille Thomas und dem Pianist Julien Libeer wird französische Kammermusik des Fin de siècle zum Ereignis weiter

Kommentare sind geschlossen.