Startseite » Rezensionen » Zarte Linien

Rezension Daniel Müller-Schott – Grieg: Werke für Cello & Klavier

Zarte Linien

Daniel Müller-Schott und Pianist Herbert Schuch erweitern wohlwollend und unprätentions Edvard Griegs Celloschaffen.

vonChristian Lahneck,

Das Kapitel „Edvard Grieg & Cello“ ist nicht sonderlich umfangreich. Es besteht aus nur einer Sonate. Zu wenig, dachte sich Daniel Müller-Schott und richtete Cello-Fassungen von Griegs Violin-Sonate und mehreren Liedern ein. Mit Pianist Herbert Schuch bildet Müller-Schott ein waches Duo, dem es nie auf Äußerlichkeiten ankommt. Sie heben die eher selten zu hörende Cello-Sonate ebenso energisch wie feinsinnig aus dem Dornröschen-Schlummer und lassen sie als (nahezu) gleichwertig neben der Violin-Sonate erscheinen. Es sind die großen dramatischen Bögen, wie am Ende des Kopfsatzes von op. 36, und auch die zarten Linien wie im traurig-düsteren vorletzten Lied, mit denen die Musiker den Gehalt dieser Werke herausarbeiten. Die Aufnahme beleuchtet Griegs Musik aus einem eigenen, zugleich sehr willkommenen Blickwinkel. Womöglich hätte Grieg danach dem Cello mehr Beachtung geschenkt …

Daniel Müller-Schott
Daniel Müller-Schott

Grieg: Cellosonate a-Moll op. 36, Violinsonate c-Moll op. 45/3, Intermezzo a-Moll u. a.

Daniel Müller-Schott (Violoncello), Herbert Schuch (Klavier)
Orfeo

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!