Helden des barocken Belcanto

CD-Rezension Franco Fagioli – Händel-Arien

Helden des barocken Belcanto

Franco Fagioli verspricht Händel-Momente mit emotionalen Gänsehaut-Effekten – und löst dieses Versprechen hochkarätig ein

Dieses Händel-Album gehört zu den hörenswertesten seit Jahren. Es ist schwer zu entscheiden, was man an Franco Fagioli mehr bewundert: Die Rasanz, mit der er sich das ganz schwierige Repertoire der Kastraten und Rossinis heroische Mezzopartien erschließt, oder wie er in Arien aus „Giulio Cesare“, „Rinaldo“ und „Imeneo“ Künstlichkeit in eine neue wie selbstverständliche Natürlichkeit zurückführt. Der argentinische Sympathiemagnet verspricht Momente mit emotionalen Gänsehaut-Effekten und er löst dieses Versprechen hochkarätig ein. Der Countertenor bringt nicht nur das berühmte Largo aus „Serse“ in eine emotionale Liedhaftigkeit ohne Effekte. Bronzene Farben glimmen aus den Rezitativen. Koloraturen in den höchsten Lagen durchmisst er mit männlicher Rundung und hat noch die Reserven, um auf die Feinheiten von Il pomo d’Oro und Zefira Valovas, die ihn mehr fordert als schont, zu reagieren. Ein Held des barocken Belcanto.

Händel: Arien
Arien aus Oreste, Serse, Rinaldo, Imeneo, Il Pastor fido, Rodelinda, Giulio Cesare in Egitto, Ariodante & Partenope

Franco Fagioli (Countertenor), Il Pomo d’Oro, Zefira Valova (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Franco Fagioli – Vivaldi: Gloria

Kenntnisreich

Die Stimmen von Countertenor Franco Fagioli und Sopranistin Julia Lezhneva ergänzen sich hier bei Vivaldi auf wunderbare Weise weiter

CD-Rezension Pergolesi: Adriano in Siria

Parcours für Virtuosen

In Pergolesis Seria-Oper geht es nur um eins – stimmliche Brillanz weiter

CD-Rezension Franco Fagioli

Ältlich und verspannt

Glucks Orfeo in der Uraufführungsversion – hervorragend musiziert, mäßig produziert weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *