Startseite » Rezensionen » Gelungene Fortsetzung

Rezension Georg Nigl – Echo

Gelungene Fortsetzung

Georg Nigls hell timbrierter Bariton und Olga Pashchenkos Spiel auf historischen Flügeln harmonieren in den Liedern von Schubert und Co.

vonChristian Lahneck,

Drei Jahre nach ihrem gemeinsamen, vielfach gepriesenen Album „Vanitas“ präsentieren Georg Nigl und Olga Pashchenko jetzt unter dem Titel „Echo“ eine indirekte Fortsetzung. Zwei Schubert-Titeln stehen Schumanns Lieder op. 40 gegenüber, außerdem Balladen von Hugo Wolf und Carl Loewe, darunter dessen „Erlkönig“. Nigl singt mit hell timbriertem Bariton, dessen Farben gut mit den beiden ausgewählten historischen Flügeln harmonieren. Sein Gesang bewegt sich manchmal auf einem schmalen Grat zwischen Natürlichkeit und gleichzeitiger Andeutung von Überzeichnung, die vereinzelt an Ian Bostridge denken lässt. Das Dramatische dieser Lieder fängt Nigl eindringlich ein, etwa in Wolfs „Feuerreiter“, der expressiv gelingt. Das Unruhige, Abgründige kommt in dieser Aufnahme sehr plastisch zur Geltung, dennoch hat man immer wieder das Gefühl, sich an manche Darstellung erst einmal gewöhnen zu müssen.

Georg Nigl

Echo
Werke von Schubert, Loewe, Schumann & Wolf

Georg Nigl (Bariton), Olga Pashchenko (Klavier)
Alpha

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!