Berückend

Rezension Georg Nigl – Vanitas

Berückend

Diese Schubert-Lieder, interpretiert von Bariton Georg Nigl, kommen einem ganz nah. Dazu passt, wie Olga Pashchenko am Hammerklavier spielt, den Gesang umhüllt und ausdeutet.

Diese Auswahl an Schubert-Liedern kommt einem beim Hören ganz nah, sie lädt ein mitzugehen. Nur zu gerne: Georg Nigl orientiert sich mit seinem schlanken Bariton am Sprechgestus, sympathisch unaufgeregt, aber mit deutlicher Haltung und direkter Ansprache. Mitunter gestaltet er seine Einsätze so mühelos und lebhaft, dass sie wirken wie eine spontane Eingebung. Das alles bei präziser Textverständlichkeit. So gelingt tatsächlich eine Intimität, jedoch ohne aufdringlich zu werden, eher als Angebot. Dazu passt, wie Olga Pashchenko am Hammerklavier spielt, mit den eigentümlichen Farben des Instruments den Gesang umhüllt und ausdeutet. Bei Beethovens Zyklus „An die ferne Geliebte“ vermitteln sich eindrucksvoll das Fragile und das Sehnen. Die sieben Stücke von Wolfgang Rihms Zyklus „Vermischter Traum“, mit modernem Flügel begleitet, geraten bei Nigl und Pashcheno zu expressiv-dramatischen Szenen. Berückend!

© Anita Schmid

Georg Nigl

Georg Nigl

Vanitas
Schubert: Im Freien D 880, Die Sommernacht D 289, Die Taubenpost D 965A, Die Forelle D 550, Der Wanderer an den Mond D 870, Das Zügenglöcklein D 871, Abenstern D 806, Fischerweise D 881, Der Winterabend D 938, Die Sterne D 939, An die Musik D 547 & Wandrers Nachtlied D 768
Beethoven: An die ferne Geliebte op. 98
Rihm: Vermischter Traum (Grypius-Stück)

Georg Nigl (Bariton), Olga Pashchenko (Hammerklavier & Klavier)
Alpha

Auch interessant

Opern-Kritik: La Monnaie – Il Prigioniero/Das Gehege

Käfighaltung für Exoten

(Brüssel, 16.1.2018) Andrea Breth lässt mit Einaktern von Dallapiccola und Rihm zusammenwachsen, was zusammengehört weiter

Bariton Georg Nigl im Interview

„Sind wir jetzt Künstler oder was?“

Georg Nigl denkt genauso viel nach, wie er singt, was seinen Auftritten eine besondere Tiefe verleiht. Trotzdem will der Bariton auf der Bühne seine Intuition nicht missen weiter

Kommentare sind geschlossen.