Buntgemischtes Hörerlebnis

Rezension Giovanni Antonini – Haydn2032 Vol. 8

Buntgemischtes Hörerlebnis

Giovanni Antonini überzeugt auch in der nunmehr achten Veröffentlichung im Rahmen des Gesamteinspielungsprojekts sämtlicher Haydn-Sinfonien.

Die nunmehr achte Veröffentlichung im Rahmen des Gesamteinspielungsprojekts sämtlicher Haydn-Sinfonien von Giovanni Antonini und seinem Ensemble Il Giardino Armonico präsentiert Joseph Haydn als Vorreiter des modernen Crossover. So finden sich in den Sinfonien 63, 43 und 28 jeweils volkstümliche Melodien oder versteckte Bezüge zu fremden Kulturen, die Antonini zudem zum Anlass nimmt, die ausgewählten Sinfonien in Bezug zu Béla Bartóks „Rumänischen Volkstänzen“ zu setzten. Interpretatorisch besticht die Einspielung mit deutlich erkennbarer Spielfreude und jederzeit transparentem wie ausgewogenem Spiel im Ensemble, Antoninis Dirigat zudem durch Präzision und Leichtigkeit. Das kulturhistorische Experiment mit dem Sprung zu Bartók ins 20. Jahrhundert gelingt durch die Verwendung von Instrumenten aus dem 16. und 17. Jahrhundert und wird durch die Verwendung von Renaissance-Traversflöte und Chalumeau als volksmusikalischen Bezug zu einem buntgemischten, jedoch nicht willkürlich anmutenden Hörerlebnis.

© Uwe Arens

Giovanni Antonini

Giovanni Antonini

Haydn2032 Vol. 8
Haydn: Sinfonien Nr. 28, 43 & 63
Bartók: Rumänische Volkstänze
Anonymus (Kromeritz ca. 1673-1680): Sonata jucunda

Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini (Leitung)
Alpha

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Haydn 2032 Vol. 4 – Giovanni Antonini

Mitreißendes Hörtheater

Auf der neuesten Einspielung im Rahmen des Projekts „Haydn 2032“ bietet Giovanni Antonini spannend inszeniertes Instrumentaltheater mit treffsicheren Pointen weiter

CD-Rezension Mozart Violinkonzerte – Isabelle Faust

Ideal-Balance

Isabelle Faust durchleuchtet die Violinkonzerte von Mozart weiter

CD-Rezension Giovanni Antonini

Sinfonisches Hörtheater

Giovanni Antonini führt seine Gesamteinspielung der Beethoven Sinfonien weiter und kann mit Überraschungen, geschärften Konturen und Dramatik aufwarten weiter

Termine

Donnerstag, 20.02.2020 19:30 Uhr Mozarteum Salzburg

Albrecht Mayer, Mozarteumorchester Salzburg, Giovanni Antonini

Kraus: Sinfonie c-Moll, Koželuh: Oboenkonzert F-Dur, C. P. E. Bach: Sinfonie F-Dur Wq 183/3, Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“

Mittwoch, 18.03.2020 20:00 Uhr Opernhaus Bonn

MusicAeterna orchestra, Giovanni Antonini

Beethovenfest Bonn März 2020
Donnerstag, 19.03.2020 20:00 Uhr Opernhaus Bonn

Freiheit, Eigenheit – Revolution

Beethovenfest Bonn März 2020
Donnerstag, 25.06.2020 20:00 Uhr Residenz München

Jean-Guihen Queyras, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Giovanni …

Werke von C. P. E. Bach, Haydn, Pleyel & Beethoven

Freitag, 26.06.2020 20:00 Uhr Residenz München

Jean-Guihen Queyras, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Giovanni …

Werke von C. P. E. Bach, Haydn, Pleyel & Beethoven

Samstag, 27.06.2020 20:00 Uhr Regentbau Bad Kissingen

Jean-Guihen Queyras, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Giovanni …

Werke von C. P. E. Bach, Haydn, Pleyel & Beethoven

Auch interessant

Interview Giovanni Antonini

„Barockmusik war wie eine Rede konzipiert“

Alte Musik klingt bei Giovanni Antonini stets unglaublich frisch. Von der Originalklang-Debatte hält der Italiener jedoch wenig weiter

Porträt Giovanni Antonini

Das Projekt Haydn 2032

Bis zu Haydns 300. Geburtstag dirigiert Giovanni Antonini alle seine Sinfonien weiter

Kommentare sind geschlossen.