Ein Konzept ohne Kraft

CD-Rezension Hélène Grimaud

Ein Konzept ohne Kraft

Ein Konzeptalbum mit Wasserwerken ist eigentlich eine gute Idee – diese CD will trotzdem nicht so recht begeistern

Das Wasser in all seinen Erscheinungsformen hat schon immer Komponisten inspiriert, und so liegt ein Konzeptalbum mit Wasserwerken unterschiedlicher Couleur durchaus nahe. Dass diese CD trotzdem nicht so recht begeistern kann, hat mehrere Gründe: Zum einen wirkt die Stückauswahl von Berio über Fauré bis zu Liszt und Ravel reichlich willkürlich. Zum anderen spielt Hélène Grimaud zwar immer mit ausgeprägter Emphase, verfehlt aber in Albéniz‘ Almeria völlig das spanische Idiom und lässt in Debussys La Cathédrale engloutie klangliche Gestaltung vermissen. Inspirierter gelingen ihr Ravels Jeux d’eau und Faurés Barcarolle No. 5. Völlig daneben sind aber die Zwischenmusiken, die der indische DJ und Komponist Nitin Sawhney beigesteuert hat: belanglose, aus allen möglichen Töpfen zusammengesampelte Produzentenmusik. Die mäßige Aufnahmequalität mit dünn klingendem Flügel tut ein Übriges.

Water
Werke von Albéniz, Berio, Debussy, Fauré, Liszt, Ravel, Sawhney, Takemitsu u. a.

Hélène Grimaud (Klavier)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Hélène Grimaud – The Messenger

Botschaft aus versunkenen Zeiten

Gemeinsam mit der Camerata Salzburg kombiniert die französische Pianistin Hélène Grimaud Werke von Mozart und Valentin Silvestrov. weiter

CD-Rezension Hélène Grimaud

Regelrecht beklemmend

Hélène Grimaud ist der Rolle der Dirigentin und Solistin zugleich gewachsen: das ist die große Kunst weiter

Auch interessant

Lebenswege Hélène Grimaud

„Ich hatte unheimliches Glück im Leben“

Eigentlich sollte Hélène Grimaud beim Musikunterricht ihre überschüssige Energie loswerden. Doch das Klavier wurde – ebenso wie ihre Naturverbundenheit – zum Lebenselixier. Hier erzählt die Pianistin von ihrem Lebensweg. weiter

Interview Hélène Grimaud

„Ein Kompromiss kann das Wachstum fördern“

Leidenschaftlich am Klavier, reflektiert im Gespräch: Hélène Grimaud weitet die klingende Miniatur zum Blick aufs große Ganze. weiter

TV-Tipp: Eröffnungskonzert der Pariser Philharmonie 2015 auf arte

Immer wieder schön

arte zeigt den Mitschnitt des Eröffnungskonzert von 2015 aus der Philharmonie de Paris mit Hélène Grimaud und dem Orchestre de Paris unter der Leitung von Paavo Järvi weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *