Feuer, Wasser, Luft und Erde

CD-Rezension Hille Perl

Feuer, Wasser, Luft und Erde

Hille Perl und ihre Tochter Marthe spielen neben eigenen Neukompositionen Musik um das 17. Jahrhundert

Ein interessantes Projekt: Die Vier Elemente mit Musik für zwei Gamben darzustellen. Fürs Feuer muss man zwar in die irische Folklore ausweichen, doch für Erde, Wasser und Luft haben Hille Perl und ihre Tochter Marthe neben eigenen Neukompositionen schöne Musik des 16., 17. und 18. Jahrhunderts zusammengestellt. Für die Erde stehen der „Ground“ und das Grab zur Verfügung, Tränen fließen für das Wasser, und Luft-Musik zu finden war mit dem Ayre, Vögeln und dem Dudelsack am einfachsten. Das Spiel der beiden ist (wie erwartet) makellos, abwechslungsreich und überaus engagiert. So funktioniert die Zusammenstellung auch für solche Hörer, die im Gegensatz zu den Gambistinnen nicht mehr an die existenzielle Bedeutung der Vier Elemente glauben. Und es ist eine CD mit Überraschungen: Wer hätte zum Beispiel geahnt, dass Poulencs Andante für zwei Klarinetten ganz wundervoll auf zwei Gamben klingt?

Elements: Werke von Soler, Farinel, Marais, Hume, Sumatre, Dowland, Ford, Perl u. a.
Hille Perl & Marthe Perl (Gamben)
deutsche harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Joel Frederiksen – A Day with Suzanne

Kluge Hommage

Mit feinem musikalischen Gespür nähert sich Bassist und Lautenist Joel Frederiksen mit Kollegen den Songs von Leonard Cohen. weiter

Rezension Hille Perl – ballads within a dream

Hommage an Nymphen und Venus

Vier intelligente Künstlerpersönlichkeiten räsonieren bestens bekömmlich und mit stilbewussten tänzerischen Improvisationen von Ayres bis Shakespeare. weiter

Rezension Michala Petri – Bach: Flötensonaten

Stimmiger Bach

Michala Petri, Hille Perl und Mahan Esfahani formieren sich für Bachs Flötensonaten zu einem harmonierenden Ensemble. weiter

Auch interessant

Lieblingsstück Hille Perl

Marin Marais: Suitte d’un Goût Étranger

Für Gambistin Hille Perl sind vor allem zwei Stücke aus Marin Marais' „Suitte d’un Goût Étranger“ ganz besonders. weiter

Blind gehört Hille Perl

„Allein dafür sollte er den Nobelpreis bekommen!“

Die Gambistin Hille Perl hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie weiß, wer spielt. weiter

Interview Hille Perl

„Das Landleben ist ein herrliches Korrektiv“

Hätte sie nicht die Gambe für sich entdeckt, wäre Hille Perl wohl Bäuerin geworden. Stattdessen avancierte sie zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen ihres Fachs weiter

Kommentare sind geschlossen.