Entfesselt

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras – Werke von C. P. E. Bach

Entfesselt

Diese Musik ist brillant gemacht – das liegt auch an dem fabelhaften Cellisten Jean-Guihen Queyras

Schon seine erste CD mit Sinfonien und Bläsersonaten von Carl Philipp Emanuel Bach war ein Paukenschlag, dem das Ensemble Resonanz nun mit zwei Cellokonzerten und einer Streichersinfonie einen weiteren folgen lässt. Es ist Musik aus jener Übergangszeit zwischen Barock und Klassik, in der sich das Bürgertum unter dem Geist der Aufklärung zu emanzipieren beginnt und das individuelle Gefühl an Bedeutung gewinnt. Selbst wenn sie weniger komplex und vielleicht auch weniger „tief“ ist als die von Carl Philipp Emanuels Vater, Johann Sebastian, so ist sie doch brillant gemacht – und dass man gerade in den schnellen Sätzen den Sturm des Aufbruchs so deutlich spürt, liegt auch an dem fabelhaften Cellisten Jean-Guihen Queyras, der in perfektem Einklang mit dem wie entfesselt spielenden Orchester agiert. Nur der etwas wenig präsente Klang der Aufnahme trübt leicht das ansonsten perfekte Bild.

C. P. E. Bach: Cellokonzerte & Sinfonie G-Dur H 648/Wq 173

Jean-Guihen Queyras (Violoncello), Ensemble Resonanz, Riccardo Minasi (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras & Alexandre Tharaud – Brahms

Ein eingespieltes Team

Zwischen zwei Welten pendelt diese Brahms-Einspielung von Jean-Guihen Queyras und Alexandre Tharaud weiter

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras

Ausrufezeichen

Mit dem Cellokonzert und dem ersten Klaviertrio geht ein ungewöhnliches Schumann-Projekt zu Ende weiter

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras

Volles Risiko bis zur Explosion

Das Zusammenspiel der Solisten funktioniert als eine permanente Wechselrede auf höchstem Niveau weiter

Termine

Donnerstag, 14.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Jean-Guihen Queyras, NDR Elbphilharmonie Orchester, Rafael Payare

Lalo: Cellokonzert d-Moll, R. Strauss: Don Juan & Tanz der sieben Schleier aus „Salome“ op. 54, Henze: Adagio, Fuge und Mänadentanz „Die Bassariden“

Freitag, 15.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Jean-Guihen Queyras, NDR Elbphilharmonie Orchester, Rafael Payare

Lalo: Cellokonzert d-Moll, R. Strauss: Don Juan & Tanz der sieben Schleier aus „Salome“ op. 54, Henze: Adagio, Fuge und Mänadentanz „Die Bassariden“

Sonntag, 17.01.2021 16:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Jean-Guihen Queyras, NDR Elbphilharmonie Orchester, Rafael Payare

Lalo: Cellokonzert d-Moll, R. Strauss: Don Juan

Sonntag, 17.01.2021 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Jean-Guihen Queyras, NDR Elbphilharmonie Orchester, Rafael Payare

Lalo: Cellokonzert d-Moll, R. Strauss: Don Juan

Freitag, 05.03.2021 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Belcea Quartet, Tabea Zimmermann, Jean-Guihen Queyras

Brahms: Streichsextett Nr. 1 B-Dur op. 18 & Streichsextett Nr. 2 G-Dur op. 36

Dienstag, 09.03.2021 20:00 Uhr Residenz München

Tabea Zimmermann, Jean-Guihen Queyras, Belcea Quartet

Brahms: Streichsextette Nr. 1 B-Dur op. 18 & Nr. 2 G-Dur op. 36

Donnerstag, 18.03.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Jean-Guihen Queyras, Konzerthausorchester Berlin, Juraj Valčuha

Weber: Ouvertüre zu „Turandot“ op. 37, Žuraj: Cellokonzert (UA), Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Freitag, 19.03.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Jean-Guihen Queyras, Konzerthausorchester Berlin, Juraj Valčuha

Weber: Ouvertüre zu „Turandot“ op. 37, Žuraj: Cellokonzert (UA), Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Samstag, 20.03.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Jean-Guihen Queyras, Konzerthausorchester Berlin, Juraj Valčuha

Weber: Ouvertüre zu „Turandot“ op. 37, Žuraj: Cellokonzert (UA), Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Samstag, 27.03.2021 20:00 Uhr Residenz München

Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras, Alexander Melnikov

Beethoven: Variationen über „Ich bin der Schneider Kakadu“ op. 121a, Klaviertrios Nr. 4 B-Dur op. 11 „Gassenhauer“ & Nr. 7 B-Dur op. 97 „Erzherzog“

Auch interessant

Jean-Guihen Queyras' Lieblingsstück

Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129

Für Jean-Guihen Queyras ist Robert Schumanns Cellokonzert a-Moll op. 129 eines der schönsten Solokonzerte überhaupt weiter

Internationales Musikfestival Heidelberger Frühling

„Es gibt immer jemanden, der einen sonderbar findet“

Unter dem Leitgedanken „Eigen-Arten" sollen Besucher des Heidelberger Frühlings ihre eigenen Emotionen entdecken weiter

Cellist Jean-Guihen Queyras im Interview

„Eine Partitur ist fast heilig für mich“

Für den Cellisten Jean-Guihen Queyras ist der Komponist die letzte Instanz. Trotzdem lässt er sich gerne auf musikalische Experimente ein weiter

Kommentare sind geschlossen.