Wesensverwandtschaft

Rezension Johannes Moser – Mendelssohn

Wesensverwandtschaft

Vorbildlich mischen Cellist Johannes Moser und Pianist Alasdair Beatson virtuose Attitüde und Leichtigkeit.

Von geringem Umfang, aber erlesen ist Felix Mendelssohns Werk für Klavier und Cello, dessen Part der Komponist meist seinem Bruder Paul zudachte. Die beiden kurzen Stücke Fannys, wahrscheinlich entstanden kurz vor ihrer Heirat 1829, zeigen die musikalische Wesensverwandtschaft der Geschwister. Cellist Johannes Moser und Pianist Alasdair Beatson finden dafür in angemessener Verhältnismäßigkeit zusammen: Vorbildlich mischen sie virtuose Attitüde und Leichtigkeit. Dabei schützen sie Fanny und Felix vor Überakzentuierungen, finden gleich in den berühmten Einleitungstakten von Felix‘ D-Dur-Sonate den richtigen Weg zwischen melodischem Reichtum und maßvollem Schwelgen. Spannend die Entscheidung für das Tasteninstrument. Alasdair Beatson spielt auf einem Érard-Flügel aus dem Jahr 1837. Die im Vergleich zu neueren Instrumenten kürzere Nachklang-Dauer kontrastiert ideal zum eher homogenen Klangpotenzial des Cellos.

© Sarah Wijzenbeek

Johannes Moser

Johannes Moser

Felix & Fanny Mendelssohn
Mendelssohn: Cellosonaten Nr. 1 & 2, Albumblatt h-Moll, Variations concertantes op. 17 & Lied ohne Worte op. 109
Hensel: Fantasie g-Moll & Capriccio As-Dur

Johannes Moser (Violoncello), Alasdair Beatson (Klavier)
Pentatone

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Johannes Moser

Bravouröse Cellowerke

Intensiv: Johannes Moser gelingen mit dem WDR SO meisterhafte Aufnahmen großer Cellokonzerte weiter

Termine

Samstag, 07.11.2020 11:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Dienstag, 17.11.2020 20:00 Uhr Residenz München

Johannes Moser, Württembergisches Kammerorchester, Case Scaglione

Wagner: Siegfried-Idyll, Tschaikowsky: Rokoko-Variationen A-Dur op. 33, R. Strauss: Celloromanze F-Dur, Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

Dienstag, 08.12.2020 19:30 Uhr Stadthalle am Schloss Aschaffenburg

Johannes Moser, Württembergisches Kammerorchester, Case Scaglione

Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93, Tschaikowsky: Rokoko-Variationen op. 33, R. Strauss: Celloromanze F-Dur

Samstag, 20.03.2021 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Johannes Moser, Kammerphilharmonie Metamorphosen Berlin, Wolfgang Emanuel Schmidt (abgesagt)

Arensky: Variationen über ein Thema von Tschaikowsky für Streichorchester op. 35a, Haydn: Cellokonzert C-Dur Hob. VIIb:1, Tschaikowsky: Streicherserenade C-Dur op. 48

Auch interessant

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 24 mit Johannes Moser

„Eine globale Vollbremsung“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 24 mit Johannes Moser. weiter

#deinconcertiabend mit Johannes Moser

Meisterhaft online

Cellist Johannes Moser gibt Online-Meisterkurse und spielt am 2.4. live bei #deinconcertiabend. weiter

Interview Johannes Moser

„Leute, werft euer Leben nicht weg für die Musik“

Auch wenn das Leben von Johannes Moser quasi von Geburt an von der klassischen Musik geprägt war, warnt der Cellist davor, ihr alles unterzuordnen. weiter

Kommentare sind geschlossen.