Doppelter Zuschnitt

CD-Rezension Lucas und Arthur Jussen – Karneval der Tiere

Doppelter Zuschnitt

Die Jussen-Brüder spielen mit Verve und Finesse, jugendlich unbekümmert, mit Mut zum Risiko, aber ohne Übertreibungen

Die beiden holländischen Brüder Lucas und Arthur Jussen haben nun den „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns aufgenommen, an der Seite des Concertgebouw Orchestra und Stéphane Denève. Sie veröffentlichen dieses Werk nun in zwei verschiedenen Varianten: zunächst auf einer reinen Musik-CD, die außerdem Werke von Poulenc und Fazil Say enthält, und anschließend auf einer Text-Musik-CD, auf der Katja Riemann mit der Textfassung von Roger Willemsen zu hören ist. Jeder mag selbst entscheiden, welche Fassung ihm die liebere ist und ob nicht ohnehin die alten Textversionen mit Peter Ustinov oder Loriot einen höheren Unterhaltungswert bieten. Unstrittig ist, dass die Jussen-Brüder tolle Musiker sind. Sie spielen mit Verve und Finesse, jugendlich unbekümmert, mit Mut zum Risiko, aber ohne Übertreibungen. Das Concertgebouw Orchester steuert eine reichhaltige Palette von Farben bei.

Saint-Saëns: Karneval der Tiere

Lucas & Arthur Jussen (Klavier), Concertgebouw Orchestra, Stéphane Denève (Leitung), Katja Riemann (Sprecherin)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Lucas & Arthur Jussen – Bach

Transzendent

Lucas & Arthur Jussen halten mit Werken Bachs für zwei Klaviere die Steinways vorbildlich im Zaum und differenzieren dafür ungemein fein. weiter

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis …

… Alondra de la Parra

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Dirigentin Alondra de la Parra. weiter

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Gudrun Gut

Seit den 70er Jahren ist die Moderatorin, DJane und Musikproduzentin Gudrun Gut in der Berliner Musikszene aktiv. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *