Zu Herzen gehend

Rezension Magdalena Kožená – Il giardino dei sospiri

Zu Herzen gehend

Magdalena Kožená und Václav Luks interpretieren ausdrucksstarke Werke von Marcello, Vinci, Gasparini, Leo und Händel.

Der Garten der Seufzer: Welch schöner, verheißungsvoller Titel! Der eine reiche Auswahl eröffnet, denn geseufzt wird oft und gerne in der Barockmusik. Mezzosopranisitn Magdalena Kožená und Václav Luks haben Werke von Benedetto Marcello, Leonardo Vinci, Francesco Gasparini, Leonardo Leo und Georg Friedrich Händel ausgewählt. Dass es hier subtil zugeht und mit feinem Pinsel gemalt wird – vokal wie instrumental, versteht sich von selbst. So bewahrt die von Theseus verlassene Ariadne bei Marcello die Contenance: Sie tobt und wütet nicht, sie seufzt. Und das zu Herzen gehend. Bei Gasparinis alttestamentarischer Königin Atalia, die im Wortsinn über Leichen geht, wird es etwas düsterer – und schicksalsschwer geseufzt. Leos Kantate „Angelica e Medoro“ beschwört die Schäferidylle: Hier zwitschern die Vöglein und murmeln die Quellen; die Seufzer sind rosenrot gefärbt. Händels „Ero e Leandro“ huldigt einem berühmten Paar der griechischen Mythologie. Der tragische Liebestod verlangt blutige Seufzer.

© Harald Hoffmann/DG

Magdalena Kožená

Magdalena Kožená

Il giardino dei sospiri
Marcello: Arianna abbandonata
Vinci: Maria dolorata-Sinfonia
Gasparini: Ombre, cure sospetti aus „Atalia“
Leo: Angelica e Medoro
Händel: Agrippina-Sinfonia HWV 6 & Qual ti ribeggio HWV 150

Magdalena Kožená (Mezzosopran), Collegium 1704, Václav Luks (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Magdalena Kožená – Aimer et Mourir

Noble Klangwogen

Der Musik verfallen: Magdalena Kožená und Robin Ticciati haben sich zu einem Attentat auf die Sinne der Hörer verschworen. weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Braver Wohlklang

Eine leise Enttäuschung: Magdalena Kožená scheitert an Monteverdis dramatischer Substanz weiter

Auch interessant

TV-Tipp 20.5. Arte Geheimnis der Musik & The Dream of Gerontius

Sinnfragen für Nachtschwärmer

Zu nächtlicher Stunde geht ARTE dem Geheimnis der Musik auf die Spur und zeigt anschließend Elgars ätherisches Oratorium „The Dream of Gerontius“ mit Magdalena Kožená und Andrew Staples. weiter

Interview Magdalena Kožená

„Natürlich frage ich mich: Bin ich eine gute Mutter?“

Singen und Leben sind ein niemals endender Lernprozess: Star-Mezzosopranistin Magdalena Kožená über Karriere und Kinder, Perfektion, Glitzer und Glamour weiter

Kommentare sind geschlossen.